SAS stellt auf seiner Business Intelligence-Konferenz DISK vom 20. bis 22. November 2002 Wirtschaftskriminalität und Ris

(PresseBox) () Heidelberg, 21. Oktober 2002 ---- Auf der diesjährigen DISK vom 20. bis 22. November in Mannheim stehen die Themen Betrugserkennung und -vermeidung, Wirtschaftskriminalität und Risikomanagement im Mittelpunkt. Zu diesen Schwerpunkten gibt es verschiedene Experten- und Kundenvorträge. Erstmals hat SAS seine BI-Konferenz auch für Nichtkunden geöffnet. Das in die DISK integrierte Business Intelligence Strategie Symposium (BISS) am 20. und 21. November wendet sich an Management und IT-Verantwortliche aller Unternehmen. Sie können sich in über 30 Vorträgen über das gegenwärtige und zukünftige Potenzial von Business Intelligence informieren. Zudem berichten SAS Experten und Kunden in mehr als 100 branchenspezifischen Vorträgen über aktuelle BI-Strategien und deren Umsetzung. Damit ist die DISK die größte Veranstaltung zu Business Intelligence, Analytical Intelligence und Data Warehousing in Deutschland.

Zum Thema Betrug und Wirtschaftskriminalität referieren Experten von der Landesbank Baden-Württemberg, der KPMG Deutsche Treuhand Gesellschaft und der Standard Bank South Africa, wie sich Betrugsversuche und Geldwäscheaktivitäten mithilfe von Datenanalyse aufdecken und verhindern lassen. Dabei geht es insbesondere um die Fragen: „Welche Arten von Betrug treten auf?“, „Welche präventiven Maßnahmen zur Betrugsvermeidung können Unternehmen ergreifen?“, „Über welche Mechanismen und Systeme lassen sich Betrugsfälle aufdecken?“. Straftaten zählen mit zu den größten Geschäftsrisiken. Nach einer Umfrage der KPMG wurden 61 Prozent der befragten Unternehmen Opfer von kriminellen Handlungen. Die Spannweite der Schäden reicht dabei von 5.000 Euro bis 250 Millionen Euro.

Das Basel II-Abkommen fordert von Banken ein deutlich verbessertes Management potenzieller Kreditausfälle: Finanzunternehmen müssen die Risiken kalkulieren können sowie eine angemessene Kapitalrücklage bilden, mit der sich Verluste durch Kreditausfälle decken lassen. Die Schufa Holding AG und die SEB AG stellen ihre Lösungen für das Basel II-gerechte Risikomanagement vor.

Das Business Intelligence Strategie Symposium wendet sich an Management- und IT-Verantwortliche von Unternehmen aller Branchen. Dabei steht das strategische Potenzial von Business Intelligence im Vordergrund. Am Eröffnungstag, dem 20. November 2002, präsentieren unter anderem Werner Schorn (Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Postversicherung VvAG), Dr. Bernd Gaiser (Vorstandssprecher der Horváth AG), und Wolfgang Binder, (Director Human Resources Management bei der DeTeWe AG und Co.) strategische Aspekte von Business Intelligence. Als Key-Note Speaker untersucht Professor Walter Brenner, geschäftsführender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen, die Chancen und Risiken von Business Intelligence. In einem Podiumsgespräch diskutieren die Referenten unter Leitung von Thomas Lünendonk, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Lünendonk GmbH, die Leistungsanforderungen, denen sich Business Intelligence in Unternehmen stellen muss.

In den branchenspezifischen Vortragsreihen der DISK steht der Erfahrungsaustausch der SAS Kunden im Vordergrund: Unternehmen aus den Branchen Banken, Versicherungen, Industrie, Handel, Dienstleistung, Telekommunikation, öffentliche Verwaltungen und Pharma/Health präsentieren ihre Projekte und Lösungen, die sie mit SAS Software umgesetzt haben. Dabei zeigt das breite Themenspektrum, auf welch vielfältige Weise Unternehmen von Business Intelligence profitieren können: Die Referenten berichten dabei über so unterschiedliche Praxisbeispiele wie das Aufdecken von Cross-Selling-Potenzialen für Versicherungen, die Kampagnensteuerung für Banken, E-Government, die Sortimentsgestaltung im Handel, die Qualitätskontrolle in der Industrie sowie verbesserte Prozesse in der Medikamentenforschung.

Ein detailliertes Programm der DISK kann ab sofort unter www.sas.de/disk heruntergeladen werden.

circa 3.400 Zeichen

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Über SAS

Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu generieren. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren.

Weltweit arbeiten mehr als 38.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS – darunter 99 Prozent der Fortune 100-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und herkömmliche BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.

Weitere Informationen unter http://www.sas.de

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH

In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com
Claudia Steppacher
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 14
Claudia.Steppacher@ger.sas.com

Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner

Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de
Diese Pressemitteilung posten:

Über die SAS Institute GmbH

SAS ist mit 2,87 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. Im Business-Intelligence-Markt ist der unabhängige Anbieter von Business-Analytics-Software führend. Die SAS Lösungen für eine integrierte Unternehmenssteuerung helfen Unternehmen an insgesamt mehr als 60.000 Standorten dabei, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mit den Softwarelösungen von SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben. 90 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS.

Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen unter http://www.sas.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer