ROMIRA GmbH: Technische Polymerblends für Automobilanwendungen

(PresseBox) (Pinneberg, ) Trotz der momentan bestehenden Nachfrageschwäche insbesondere im Automobilbereich sind Ideen gefragt, innovative Materialien unter Erzielung ökonomischer Effekte zu entwickeln und zur Serienreife zu bringen. Die Automobilindustrie ist und bleibt ein wesentlicher Antriebsmotor.

Die nachgefragten Marktanforderungen müssen unter Beachtung ökonomischer und vor allem ökologischer Erfordernisse zeitnah erfüllt werden. Die Entwicklung anwendungsreifer und bezahlbarer Polymerblends spielt dabei eine außerordentliche Rolle. Polymerblends bieten auf Grund ihrer vielfältigen Eigenschaften durch Kombinierbarkeit der Eigenschaften der einzelnen Komponenten auch in Zukunft weitere Möglichkeiten den Innovationsdrang der Automobilindustrie weitestgehend zu erfüllen.

So müssen die im Innenbereich eingesetzten Materialien zahlreiche Anforderungen wie geringe Emission, gute UV- und Heißlichtalterungsbeständigkeit, hohe Wärmeformstabilität, entsprechende Schlagzähigkeit / Steifigkeitsverhältnisse auch in der Kälte sowie keinen unangenehmen oder beißenden Geruch aufweisen. Dazu kommen verstärkt Anfragen nach Materialien mit speziellen Eigenschaften wie antistatische Ausrüstung oder matter bzw. Hochglanzoberfläche.

Neben Designgesichtspunkten spielen vor allem auch ökonomische Aspekte eine Rolle die gewünschten Effekte ohne aufwendige und teuere Folgearbeitsgänge nach dem Spritzgießen am Teil zu erzeugen. Alle diese Eigenschaften lassen sich fast ausschließlich nur durch Kombination verschiedener Polymere und Zusatzstoffe in Polymerblends realisieren.

Romira hat sich in den letzten Jahren als Compoundeur für den Spezialitätenbereich zu einem der marktführenden Anbieter entwickelt. Der Experte ist in der Lage bei vielen Anwendungen mit Romiloy/Rotec-Compounds das gewünschte Eigenschaftsprofil zu gewährleisten oder zu entwickeln.

Neben der Vielfalt an Rotec ABS oder Rotec ASA Compounds mit für die Automobilindustrie maßgeschneiderten Eigenschaften bietet Romira Blends basierend auf Polycarbonat, PBT und PA mit styrolhaltigen Komponenten. Der Einsatz der verschiedenen Compounds im Innenraum wird zunächst wie im Bild 1 nach der Wärmeformbeständigkeit Vicat B50 ausgewählt. So ist meistens ABS wie Rotec TS12 oder Rotec SE5/02 bzw. hochtemperaturbeständiges ABS wie Rotec TS15/04 für den Bodenbereich bis zu dem Armaturenbrett unten ausreichend. In der nächsten Stufe kommen PC/ABS je nach Anforderung im Einsatz. Dazu gehören Romiloy PC/ABS 1055, 1035/04, 1015/01. Für höhere Anforderungen an die UV-Beständigkeit kann anstelle der ABS-Komponente ein ASA-Kautschuk verwendet werden. Romiloy PC/ASA Compounds zeichnen sich durch eine sehr gute Schlagzähigkeit und Wärmeformstabilität wie PC/ABS, sowie einer ausgezeichneten UV- und Heißlichtbeständigkeit aus. Damit sind diese Romiloy-Materialien sehr gut für Anwendungen im Bereich "Armaturenbrett Mitte" und insbesondere "Armaturenbrett oben" geeignet, an denen direkte Sonneneinstrahlung herrscht.

Neben der Wärmeformstabilität oder UV-Beständigkeit werden seitens der Automobilhersteller immer mehr Materialien nachgefragt, die Funktionen oder Designeigenschaften besitzen. Dazu gehört bei einem PA/ABS Compound die Funktion von Natur aus permanent antistatisch zu sein und die Eigenschaft auf strukturierten Oberflächen eine sehr gute Mattigkeit ohne kostenaufwendige

Lackierung zu haben. Schon vor Jahren hat Romira die Vorteile von PA-Blends erkannt und eigene Produkte auf Basis PA und Styrolcopolymere unter dem Verkaufsnamen Romiloy 3020 entwickelt, wobei die Funktion und das Design mit einer guten UV- und Heißlichtalterung verbunden sind. Wie bei den meisten Polymerblends lassen sich auch bei PA-Styrolcopolymer Blends vorteilhafte Eigenschaften gezielt einstellen. Mit der Romiloy 3020 Produktserie sind sowohl sehr gute Schlagzähigkeit in der Kälte, eine erhöhte Steifigkeit auch nach dem Konditionieren als auch dynamische Belastbarkeit zu realisieren. Die Compounds bestehen die bekannten Automobilnormen für Heißlichtalterung bzw. Lichtechtheit mit Note 4/5 bis 5 (Graumaßstab) je nach Farbe. Ein weiterer Vorteil der PA/Styrolcopolymer-Blends sind die tribologischen Eigenschaften. Durch die teilkristalline Polyamid-Komponente gewinnt das Blend gute Gleiteigenschaften sowie eine geräuschdämpfende Wirkung.

Meistens werden Kunststoffverkleidungen im Innenraum im Stoffhinterspritzungsverfahren hergestellt oder werden mit Stoffbändern beklebt, um bei der Reibung entstehende Geräusche zu minimieren. Selbst teilkristalline Kunststoffe wie Polyamid und seine Blends erfüllen nicht unbedingt die Kriterien der Automobilhersteller in dieser akustischen Hinsicht. Romira hat sich der Herausforderung gestellt und ein Compound auf Basis PA/Styrolcopolymer (Romiloy EXP1673) entwickelt, welches eine deutliche Verbesserung der Geräuschdämpfung aufweist.

Auf Grund ihrer vielseitigen und vorteilhaften Eigenschaften finden die Romiloy PA/Styrolcopolymer-Blends zahlreiche Anwendungen im Fahrzeuginnenraum wie z.B. Verkleidungen, Ablagefächer, Blenden, Abdeckungen, Gitter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.