Roche und Google.org starten Initiative zur schnellen Entdeckung neuer Krankheiten

(PresseBox) (Penzberg/Branford (USA), ) Roche und Google.org haben vor kurzem ein gemeinsames Projekt zur Entwicklung eines multidisziplinären Überwachungs-, Forschungs- und Reaktionssystems für Virenstämme gestartet. Dieses System soll dabei helfen, neu auftretenden Infektionskrankheiten in Ostafrika vorauszusagen oder zu verhindern. Roche hat als Basis des Projekts ein Genome Sequencer-FLX-System gespendet. "Wir sind stolz darauf, in Zusammenarbeit mit Google.org und den zuständigen Forschungsorganisationen in Kenia diese Technologie in einen Teil der Welt zu bringen, in dem häufig neue Viren auftauchen. Wir sind davon überzeugt, dass der Zugang zu den 454-Sequencing Systemen die Überwachung neuartiger Infektionskrankheiten verbessern und eine schnellere Entdeckung neuer Ausbrüche ermöglichen wird.", sagte Chris McLeod, Geschäftsführer von 454 Life Sciences, einem Unternehmen der Roche-Gruppe.

Das Projekt wird sich vor allem auf Arboviren konzentrieren, eine große Virengruppe, aus der viele Erreger neu auftretender Krankheiten stammen. Arboviren werden von blutsaugenden Insekten und anderen Arthropoden (Gliederfüssern) wie Zecken übertragen. Zuerst wird im Rahmen des Projekts das Rifttalfieber überwacht .Die von Moskitos übertragene, für Menschen und Vieh tödlich verlaufendeKrankheit wird von dem Arbovirus hervorgerufen. . .

Das Projekt beinhaltet:

- Ständige Untersuchung der Populationen von Menschen, Vieh, Wildtieren und Überträgern. So werden, die Zirkulation, die Übertragung und die Wirtstiere von Arboviren, speziell das Rifttalfieber übertragenden Virus überwacht.
- Einsatz modernster Systeme zur Genomforschung und zum Wissensmanagement, um das Verständnis der Dynamik und Vielfalt der Krankheitserreger, der Überträger und der Wirte zu fördern.
- Verknüpfung der neu gewonnenen Informationen mit vorhandenen Risikodaten und Entscheidungshilfesystemen, um frühzeitig vor Krankheitsausbrüchen warnen und schnelle Maßnahmen zur Kontrolle ergreifen zu können.

Google.org, der philanthropische Arm von Google.com, unterstützte das Insekten- Forschungszentrum icipe (International Centre of Insect Physiology and Ecology) mit Sitz in Nairobi und seine Partner mit 5 Millionen US-Dollar, um damit die Entdeckung und Überwachung von Krankheiten in Ostafrika zu fördern, die durch Insekten übertragen werden. Die Partnern sinddas Forschungsinstitut für Viehzucht ILRI (International Livestock Research Institute) sowie Kenias staatliche Organisationen für Gesundheit (Gesundheitsministerium, Ministerium für Gesundheitswesen, Kenya Medical Research Institute), Viehzucht (Department of Veterinary Services, Kenya Agricultural Research Institute) und Wildtiere (Kenya Wildlife Services).

"Wir werden das Genome Sequencer FLX Instrument zunächst zur Überwachung von Arbovirusinfektionen in Kenia verwenden. Später möchten wir auch andere ostafrikanische Forschungspartner ausbilden und mit an Bord holen. Ostafrika ist eine der wichtigsten Regionen für das Auftreten neuer viraler Infektionskrankheiten und neuer Stämme schon bekannter Viren. In diesem Gebiet sind auch große durch Arboviren verursachte Epidemien aufgetreten, zum Beispiel Rifttalfieber, Dengue-Fieber und Gelbfieber, um nur einige zu nennen. Eine Überwachung der Zirkulation solcher Krankheitserreger durch ständige Beobachtung ist für das Gesundheitswesen entscheidend, um schnell warnen und reagieren zu können.", sagte Christian Borgemeister, Generaldirektor von icipe.

Die Forscherin Rosemary C. Sang fügte hinzu: "Diese neue Sequenziertechnologie wird eine sehr wichtige Rolle bei der Verbesserung der Möglichkeiten von Überwachungs- und Forschungsgruppen in Ostafrika spielen. Sie ermöglicht die Identifizierung von Krankheitserregern, die unerkannt in der Umwelt zirkulieren, und die Untersuchung evolutionärer Entwicklungen pathogener Viren. So können die Möglichkeiten zur Diagnostik und zum Management auf aktuellem Stand gehalten werden."

Neu auftretende Infektionskrankheiten stellen eine erhebliche Belastung der weltweiten Wirtschafts- und Gesundheitssysteme dar. Etwa 70 % der neu auftretenden Krankheiten sind Zoonosen, das heißt, sie sind zwischen Mensch und Tier übertragbar.

Das Forschungszentrum icipe erforscht Insekten sowie Schädlingsbekämpfungsmethoden, die selektiv und umweltverträglich sind und nicht zur Resistenzbildung führen. Damit trägt icipe zu einer Verbesserung der Nahrungsmittelproduktion, der Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt und der Erhaltung natürlicher Ressourcen bei. Das Ziel ist die Entwicklung bezahlbarer, nachhaltiger und umweltfreundlicher Lösungen.

Das Genome Sequencer FLX System von Roche wird in Nairobi mit einem Labornetzwerk für Biowissenschaften in Ost- und Zentralafrika verbunden und dient so einer neuen Generation afrikanischer Wissenschaftler.

Das leistungsstarke 454 Sequencing System hat sich bei neuen Viruserkrankungen als leistungsfähiges Werkzeug zur Entdeckung von Krankheitserregern bewährt. Ende 2008 wurde damit der neue Arenavirus identifiziert, der für den Ausbruch eines extrem lebensgefährlichen hämorrhagischen Fiebers in Südafrika verantwortlich war. Auch eine zuvor unentdeckter Virus wurde erkannt, der den Tod von drei Transplantatempfängern in Australien verursacht hatte. Die Daten wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Roche Diagnostics Deutschland GmbH

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Virologie, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche, ein Pionier im Diabetesmanagement, ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. 2008 beschäftigte Roche weltweit über 80'000 Mitarbeitende und investierte fast 9 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 45,6 Milliarden Franken. Genentech, USA, gehört vollständig zur Roche-Gruppe. An Chugai Pharmaceutical, Japan, hält Roche die Mehrheitsbeteiligung. Für weitere Informationen: www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.
Der 454 GS FLX wird nur für biowissenschaftliche Forschungszwecke verkauft.
454, 454 SEQUENCING, 454 LIFE SCIENCES und GS FLX TITANIUM sind Marken von Roche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.