REXIO-Praxistipp: Moosgummi oder Zellkautschuk – welche Dichtung eignet sich wofür am besten?

(PresseBox) (Westerrönfeld, ) Richtig dichten ist schon eine Kunst für sich: Zumindest, wenn Dichtungen aus den gleichen Rohstoffen bestehen und ähnliche Eigenschaften aufweisen, kann die Entscheidung schwerfallen – wie etwa bei Moosgummi und Zellkautschuk. Dichtungsspezialist REXIO ( http://www.rexio.de ) klärt auf, was bei der Auswahl zu beachten und welches Dichtungsmaterial für welche Zwecke optimal geeignet ist.

„Gerade was Moosgummi und Zellkautschuk anbelangt, tun sich selbst Experten manchmal schwer“, erläutert Jürgen Zimehl, Geschäftsführer von REXIO. „Diese Materialien werden zudem oft miteinander verwechselt oder falsch bezeichnet, was die Sache nicht einfacher macht.“ Dabei sei es im Grunde ganz einfach, sich über die Unterschiede und die Anwendungsmöglichkeiten klar zu werden...

Materialstruktur bestimmt Einsatzbereich

Gemeinsam ist Moosgummi und Zellkautschuk, dass sie aus denselben Rohstoffen bestehen, häufig aus EPDM, CR, NR, NBR oder SBR. Durch differierende Herstellungsverfahren unterscheidet sich jedoch die Materialstruktur grundlegend: Während Moosgummi überwiegend offene Zellen aufweist und eine dichte, robuste und elastische Außenhaut hat, besteht Zellkautschuk aus geschlossenen Zellen und eine Außenhaut fehlt.

„Durch die Außenhaut sind Moosgummi-Dichtungen vor Fremdeinwirkungen zwar grundsätzlich besser geschützt“, erklärt Zimehl, „wird die Oberfläche aber beschädigt, kann sich Moosgummi durch die Kapillarwirkung der offenen Zellen mit Flüssigkeit vollsaugen.“ Bei Zellkautschuk mit seiner porösen Struktur, aber geschlossenen Zellen, bestehe diese Gefahr hingegen nicht – solche Dichtungen seien daher praktisch luft- und wasserdicht.

„Wo mit Abrieb und Einwirkungen von außen zu rechnen ist, ist Moosgummi aufgrund der festen Außenhaut in jedem Fall die bessere Wahl“, rät Zimehl. „Bei rauen Oberflächen und feinen Dichtungen hingegen ist Zellkautschuk mitunter besser geeignet, denn dieses Material passt sich besonders gut an Unebenheiten an und benötigt weniger Anpressdruck. Eine Kompression über 50 Prozent sollte indes bei beiden Dichtungsarten vermieden werden, um die Materialstruktur nicht zu beschädigen.“

Über REXIO

REXIO wurde 1992 gegründet und gehört heute europaweit zu den führenden Unternehmen bei der Entwicklung und Fertigung von Dichtungen und Kunststoffprofilen. Unter den Markenbezeichnungen „Moosflex“ und „Dioflex“ steht ein umfangreiches Angebot an hochwertigen Moosgummi- und Zellkautschuk-Dichtungen bereit. Zu den Kunden zählen unter anderem: AGFA, AMG, BASF, Bayer, BMW, Bosch Rexroth, DaimlerChrysler, Deutsche Bahn, Goodyear, HDW, MAN, VW, Porsche, Sartorius, Siemens und Thyssen Krupp.

Pressekontakt:

REXIO GmbH Co. KG
Dipl.-Ing. Jürgen Zimehl (Geschäftsführung)
Rolandskoppel 15
D-24784 Westerrönfeld
Tel.: +49 (0)4331 – 14808815
E-Mail: presse@rexio.de
Internet: http://www.rexio.de

Diese Pressemitteilung in digitaler Form sowie druckfähiges Bildmaterial finden Sie im Online-Pressebereich unter: http://www.rexio.de/presse

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.