Renault Trucks stellt französischen Kommunen im Rahmen seiner Eco Tour alternative Antriebskonzepte vor

(PresseBox) (Lyon, ) Als Marktführer in Frankreich im Segment der Kommunalfahrzeuge startete Renault Trucks in diesem Herbst die erste Auflage seiner Eco Tour. Dabei wurden seine Clean Tech-Lösungen auf der Basis von Alternativenergien (Elektro-, Hybrid- und Erdgasantrieb) sowie die Optifuel-Lösungen vorgestellt. Bei der Eco Tour wurden elf Fahrzeuge präsentiert, acht davon standen für dynamische Fahrversuche zur Verfügung. Mit über 300 Kunden bei drei großen Regionaletappen im Süden, Westen und im Großraum Paris war die Veranstaltung in Frankreich ein durchschlagender Erfolg. Renault Trucks setzt sich seit vielen Jahren für den Umweltschutz und die Entwicklung von Antriebsalternativen ein und konnte die Fuhrparkverantwortlichen von Gemeinden und Gebietskörperschaften von der Leistungsfähigkeit seines Angebots im Bereich Alternativenenergien überzeugen. Gefragt sind insbesondere konkrete, kostengünstige und einfach umsetzbare Lösungen, um den Verbrauch von Dieselfahrzeugen zu senken.

Umweltschutz und Kraftstoffeinsparungen stehen an oberster Stelle bei den Prioritäten der Kommunen, wenn es um Neuanschaffungen für den Fuhrpark geht. Als Pionier in diesem Bereich wollte Renault Trucks mit der Eco Tour seine Führungsrolle auf dem Markt der Kommunen stärken und den Käufern entgegen kommen, um ihnen seine Baureihe für den Kommunalverkehr vorzustellen. Während der drei Etappen (Poitiers, Paris und Marseille) fanden sich über 300 Kunden ein.

Die Tour-Karawane bestand aus nicht weniger als elf Fahrzeugen. acht davon wurden für dynamische Fahrversuche bereitgestellt, damit sich die Interessenten unter realen Fahrbedingungen selbst ein Bild von den Produkten machen konnten. Die präsentierten Fahrzeuge entstammten den Baureihen Transporter und Verteilerverkehr mit Aufbauten, die passend zur Sparte Kommunalfahrzeuge ausgewählt wurden: Ein Renault Master Abrollkipper, ein Renault Maxity Müllfahrzeug, ein Renault Maxity Elektro Kastenwagen, ein Renault Access Fahrgestell sowie das Renault Access Müllfahrzeug, beide mit extrem niedrigem Fahrerhauseinstieg?, der Renault Midlum mit Erdgasantrieb als Fahrgestell, ein Renault Midlum Kehr-/Reinigungsfahrzeug, ein Renault Midlum Löschfahrzeug, ein Renault Premium Distribution Hybrys Tech Müllfahrzeug, zwei konventionelle Renault Premium Distribution Müllfahrzeuge und ein Renault Premium Lander mit Saug- und Spühlaufbau.

Die drei Etappen deckten die wichtigsten Regionen Frankreichs ab. Kunden aus dem Norden und dem Pariser Becken fanden sich in Saulx-les-Chartreux (franz. Departement Essonne) ein, Interessenten aus Westfrankreich trafen sich im Kongresspalast des Futuroscope (Departement Vienne), im Südosten Frankreichs fand eine Veranstaltung in Aix Mallemort (Departement Bouches-du-Rhône) statt. Die Kunden brachten den Fahrzeugen mit innovativen Technologien ein reges Interesse entgegen. Besonderes Augenmerk lag auf dem Renault Maxity Elektro, der mit 20 bis 25 Probefahrten pro Tag das gefragteste Testfahrzeug der Ökotour war. Sehr viel Zuspruch fanden aber auch die Optifuel-Lösungen von Renault Trucks, die ein hohes Kraftstoffeinsparungspotenzial bieten.

Optifuel-Lösungen: Optifuel Technology und das Optifuel Programm

Unter Optifuel Technology sind die vorhandenen Technologien von Renault Trucks in Bezug auf Kraftstoffeinsparungen zusammengefasst, darunter: die Motoren mit SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction), die automatisierten Getriebe Optidriver+ und Optitronic, die automatische Motorabschaltung, die Euro 5-Motorisierungen (DXi 5, DXi 7, DXi 11 und DXi 13) sowie weiteres spezielles Zubehör zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

Das Optifuel Programm gibt den Fuhrparkverantwortlichen von Unternehmen, Behörden oder Kommunen die notwendigen Werkzeuge und das Know-how an die Hand, um sofortige, nachhaltige Kraftstoffeinsparungen zu erzielen. Es setzt sich zusammen aus dem Schulungsprogramm Optifuel-Training für eine rationelle Fahrweise und der Software Optifuel Infomax zum Auslesen der Fahrzeugdaten. Heute handelt es sich beim Optifuel-Programm um eine der branchenweit rentabelsten Dienstleistung, um nachhaltige Kraftstoffein-sparungen zu erzielen.

Das Optifuel Programm wurde zunächst für die Baureihen Fernverkehr, Baustelleneinsatz und Verteilerverkehr entwickelt. Es zielt speziell auf Kommunen, den Straßenbau und die Müllabfuhr ab, denn die Einführung einer sog. "rationellen", also vorausschauenden und damit wirtschaftlichen und sicheren Fahrweise im Anschluss an eine gezielte Schulung mit dem Optifuel Training hat zudem auch eine Reduzierung der CO2-Emissionen zur Folge. So fand beispielsweise die französische Stadt Cannes durch die Anwendung des Optifuel Programms eine Antwort auf die umwelttechnischen und wirtschaftlichen Herausforderungen des Einsatzes von Fahrzeugen im innerstädtischen Bereich.

Renault Trucks möchte dieses Angebot jetzt auf ganz Europa ausweiten. Bis heute haben sich europaweit 300 Unternehmen jeder Größe mit einem Potenzial von 14.000 Fahrern für das Optifuel Programm entschieden, das mit konkreten Ergebnissen aufwartet: Zum Teil konnten Verbraussenkungen für ganze Fahrzeugflotten von bis zu 15 % realisiert werden.

Das Clean Tech-Label: Garantie für den Kunden

Renault Trucks betreibt seit vielen Jahren eine gezielte Politik der Forschung und Entwicklung von Lösungsalternativen zum Dieselkraftstoff. Im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge 2010 führte der Hersteller vor kurzem ein neues Label für seine Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien ein: Clean Tech. Der weiße Schriftzug auf blauem Hintergrund wird auf allen Fahrzeugen von Renault Trucks angebracht, die zu 100 Prozent mit Elektroantrieb, Hybridtechnologie oder Erdgas fahren. Außerdem hat der Hersteller die Qualitätszertifizierung seiner Reparaturwerkstätten in Angriff genommen. Ziel ist es, seinen Kunden eine hohe Servicequalität in Verbindung mit diesen neuen Technologien zu garantieren, die dem Niveau der konventionell angetriebenen Fahrzeuge seiner Baureihen gleichkommt.

100 % Elektro

Renault Trucks entwickelte in Zusammenarbeit mit dem französischen Spezialisten für alternative Antriebe PVI und dem französischen Energieversorger EDF im Rahmen einer allgemeinen Partnerschaft zur Entwicklung von LKW und Nutzfahrzeugen mit Elektroantrieb ein Angebot für elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge auf Basis des Renault Maxity mit zwei wesentlichen Vorzügen: Keinerlei Schadstoff- und CO2-Ausstoß, aber auch der Wegfall von Lärmbelastungen. Damit sind sie auch nachts und in Low Emission Zones einsetzbar.

Der Renault Maxity Elektro kann bis zu 90 km/h erreichen und besitzt eine Reichweite von bis zu 100 km. Er ist mit einem asynchronen Elektromotor, einem Automatik-Getriebe und Lithium-Ionen-Batterien der neuesten Generation ausgestattet. Der erste Maxity Elektro wurde im Mai 2010 an die Firma Tafanel ausgeliefert, den führenden Getränkegroßhändler im Großraum Paris. Er beliefert die französische Hauptstadt mit über 300 Millionen Getränkeeinheiten. Im Rahmen der Pollutec-Messe überreichte Renault Trucks-Chef Stefano Chmielewski kürzlich ein weiteres Fahrzeug an den Bürgermeister von Lyon für den Einsatz im kommunalen Fuhrpark der Stadt. Renault Trucks sieht eine schrittweise Markt-Einführung des Renault Maxity Elektro zwischen 2010 und 2011 in einigen Ländern Europas vor.

Hybrid

Die Hybridtechnologie kombiniert die Vorteile von Diesel- und Elektromotoren. Der Elektromotor wird beim Start und bis zu einer Geschwindigkeit von rund 30 km/h eingesetzt, also in Phasen, wo der normale Verbrennungsmotor am meisten Kraftstoff verbraucht und am meisten Lärm verursacht. Das Hybridfahrzeug ist demnach sparsamer (Einsparungen von bis zu 20 %) und leiser. Außerdem kann die beim Bremsen und Verlangsamen des Fahrzeugs erzeugte Energie gespeichert und beim Start wieder verwendet werden. Dieses Verfahren eignet sich insbesondere für Wartungsfahrzeuge sowie den innerstädtischen Verkehr (Müll-, Verteilerfahrzeuge). Diese für den Premium Distribution Hybrys Tech konzipierte Technologie wird derzeit entwickelt, und zwei Fahrzeuge werden aktuell im Praxiseinsatz bei Colas in der Konfiguration 4x2 Kipper und bei Coca Cola Enterprise Belgium in Brüssel in der Konfiguration 6x2*4 mit Getränkekofferaufbau getestet. Ziel von Renault Trucks ist es, unterschiedlichen Pilot-Kunden Hybridfahrzeuge zur Verfügung zu stellen, die sie unter tatsächlichen Einsatzbedingungen im innerstädtischen Einsatz testen können. Die Ergebnisse dieser Tests sind von größter Bedeutung, und seit der ersten Fahrzeuggeneration, die im Großraum Lyon bei SITA (SUEZ Environnement) in Form von Müllfahrzeugen zum Einsatz kam, wurden große Fortschritte gemacht.

Erdgas*

Mit Erdgas betriebene LKW machen weniger Lärm, und die Abgase sind geruchlos. Sie eignen sich speziell für den innerstädtischen Verkehr (Personen-, Lieferverkehr, Straßendienst, Müllabfuhr).

In Frankreich ist Renault Trucks ein wichtiger Partner der Kommunen. Dank seiner technischen Lösungen hält der Hersteller einen Marktanteil von 70 % bei Kommunalfahrzeugen. Im Jahr 2010 startete Renault Trucks einen eigens Kommunalkunden bestimmte Präsentationstour. Vorgestellt wurde mit einer Auswahl von elf Fahrzeugen die gesamte Bandbreite des Angebots, das die entsprechenden Anforderungen abdeckt. Und weil die Weichen für die Zukunft schon heute gestellt werden, präsentierte ihnen Renault Trucks außerdem Clean Tech, seine Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten (Elektro-, Hybrid- oder Erdgasantrieb).

* Der Renault Access ist in Deutschland noch nicht verfügbar
* In Deutschland zur Zeit noch nicht im Angebot
Diese Pressemitteilung posten:
Disclaimer