Neue Hygienetastatur dämmt Kreuzkontaminationen ein

Gutachten empfiehlt Einsatz in hygienesensiblen Bereichen

(PresseBox) (Willich, ) In Krankenhäusern gibt es eine Reihe hygienesensibler Umgebungen. Trotz steigender Zahl der Krankenhausinfektionen werden hier häufig noch herkömmliche PC-Tastaturen und Mäuse eingesetzt. Besonders die durch die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) bemängelte Händehygiene verdeutlicht, dass auch die Gefahr kontaminierter Tastaturen bedeutsam ist. Denn was nützen frisch desinfizierte Hände, wenn sie sich beim Kontakt mit der nächsten Tastatur wieder gefährliche Erreger abholen. Rund 95 Prozent aller Tastaturen, die in direktem oder indirektem Kontakt mit Patienten und Personal stehen sind verseucht. Viele Bakterien leben hier deutlich länger als 24 Stunden und können sich schnell ansammeln.

Abhilfe schafft die Medigenic-Tastatur, beziehbar über den deutschen Distributor Rein EDV GmbH. Sie verfügt bei hohem Bedienkomfort über alle wichtigen Voraussetzungen zur deutlichen Eindämmung der Kreuzkontamination lebensgefährlicher Erreger. Sie ist dank ihrer planen Oberfläche besonders leicht und komfortabel zu reinigen und kann somit einen Beitrag zur Reduktion der nosokomialen Infektionen leisten. Bekannt ist die Tastatur für ihr einzigartiges Alarmsystem, welches auf eine planmäßige Desinfektion aufmerksam macht und für eine besonders hohe "Compliance" sorgt. Tests haben nachgewiesen, dass sich die Kontamination der Tastatur um 71 Prozent reduziert, wenn sie alle zwölf Stunden desinfizierend gereinigt wird. Reinigt man sie alle 1,5 Stunden, erhöht sich die Quote auf 96 Prozent.

Neu ist nun die Medigenic "Essential", eine günstigere Version ohne das Alarm-System und ohne eine Hintergrundbeleuchtung. Die Hygienetastatur zeichnet sich durch eine sehr gute Taktiliät aus, was zu einer hohen Akzeptanz durch die Benutzer führt. Es gibt eine passende Maus zur Tastatur.

Ein Hygienegutachten bestätigt nun die hohe Reduktionsraten von Keimen

Das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Gießen und Marburg hat das Medigenic-Set hygienisch geprüft und eine hohe Reduktion der Keimzahlen bei Anwendung einer Flächendesinfektion erfolgreich nachgewiesen. Die im Hygienegutachten ermittelten Reduktionsraten entsprechen der seitens der Fachgesellschaften geforderten Reduktion von mindestens 5 log-Stufen für eine desinfizierende Aufbereitung.

Das Institut empfiehlt eine gründlich aufgetragene Sprühdesinfektion mit anschließender Wischverteilung zur sicheren Desinfektion. So ist die Medigenic Tastatur/Maus-Kombination sicher aufzubereiten und somit für den Einsatz in Risikobereichen von Krankenhäusern sehr gut geeignet. Der Hygienestandard der Geräte wird als sehr hoch eingestuft. Die Verwendung in hygienesensiblen und kritischen Bereichen ist laut Gutachten zu empfehlen.

Rein Medical GmbH

MeDiSol, eine Geschäftseinheit der Rein EDV GmbH, wurde im Jahr 2000 eingerichtet und bietet heute ein umfassendes Sortiment an Monitor- und Computerlösungen für die unterschiedlichsten Anwendungen im medizinischen Umfeld. Dazu gehören z.B. Befundmonitore des japanischen Herstellers TOTOKU sowie Betrachtungs- und Endoskopiemonitore der eigenen Marke VIEWMEDIC, in Größen bis derzeit 42 Zoll. Weiterhin entwickelt und produziert Rein EDV in Deutschland hygienisch einwandfreie Computer- und Monitorlösungen für den Einsatz in sensiblen Bereichen, wie Operationssälen oder Intensivstation. Abgerundet wird das Produktsortiment mit Zubehörprodukten wie hygienischen Eingabegeräten, Halterungen, mobilen Computerlösungen, Projektoren sowie Softwarelösungen für die Qualitätssicherung, wie z.B. der eigens entwickelten Software "Web-QA". Weitere Informationen unter www.medisol.org.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.