Innovation des Jahres

REHAU gewinnt International Tunnelling Award 2011 und T & T Award 2011

(PresseBox) (Erlangen, ) Für die bahnbrechende und praxiserprobte Entwicklung zur Nutzung geothermischer Energie aus Tunnelbauwerken wurde REHAU gemeinsam mit dem Planungsbüro Arup und dem Gesamtunternehmer Züblin gleich doppelt ausgezeichnet: in der Kategorie „Technische Innovation des Jahres“ mit dem International Tunnelling Award 2011 und in der Kategorie „Innovative Anlagennutzung“ mit dem T & T Award 2011.

Tunnelbauwerke können durch ihre großen Flächen, die an das Erdreich oder den Fels anliegen, ein hohes Maß an geothermischer Energie liefern. Um dieses Potenzial zu nutzen, hat REHAU ein auf dem Markt einzigartiges System entwickelt. So werden in die Betonfertigteile (Tübbing) des Tunnels Rohrleitungen integriert, um dem Bauwerk im Winter Wärme zu entziehen, die zu Heizzwecken in der Umgebung verwendet werden kann. Bei Bedarf ist hierdurch auch eine besonders effiziente Kühlung des Tunnels möglich. Für diese Energietübbings, die bereits erfolgreich in einem österreichischen Projekt zum Einsatz kamen, wurde REHAU nun gemeinsam mit dem Planungsbüro Arup und dem Gesamtunternehmer Züblin gleich doppelt ausgezeichnet.

Beim International Tunnelling Award 2011 konnte das System in der Kategorie „Technische Innovation des Jahres“ überzeugen. Die Sieger wurden am 01. Dezember 2011 in Hong Kong bekanntgegeben. Stellvertretend für die REHAU Teams aus Deutschland und England nahm Jörg Böbel aus dem REHAU Verkaufsbüro in Shanghai zusammen mit Vertretern von Arup und Züblin den Preis entgegen. Umrahmt wurde dies von einer aufwendigen Veranstaltung, auf der rund 300 hochkarätige Teilnehmer aus der internationalen Tunnelbau-Branche gemeinsam die Preisträger feierten.

Zusätzlich wurde das Dreigespann auch in der Kategorie „Innovative Anlagennutzung“ mit dem T & T Award 2011 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich von der britischen Zeitschrift tunnels & tunnelling International vergeben. Die Jury lobte die einfache, aber geniale Idee und unterstrich dabei besonders den großen Fortschritt für die Branche, einen Tunnel nachhaltig zu kühlen und Betriebskosten zu senken.

Geothermie-Kraftwerk in Österreich

Erstmals kam der preisgekrönte Energietübbing im österreichischen Eisenbahntunnel Jenbach zur Versorgung eines Gebäudes zum Einsatz. Die innovative Technik steckt dabei im Beton: Integrierte RAUWAY flex Rohrleitungen aus dem Hause REHAU sorgen für eine thermische Aktivierung der Bauteile. Die äußerst robusten Kollektorrohre bestehen aus hochdruckvernetztem Polyethylen (PE-Xa) im Mehrschichtaufbau, der speziell für diese Anwendung weiterentwickelt wurde. Die Rohre sind unempfindlich gegenüber Kerben, Riefen und Punktlasten und auch bei engen Biegeradien betriebssicher.

Der Tunnel in Jenbach wurde auf einer Länge von 54 Metern mit den Energietübbings ausgerüstet. Die integrierten Absorberleitungen wurden über einen Rettungsschacht an die Oberfläche geführt und dort mit einer Wärmepumpe verbunden, die den Bauhof mit Heizenergie versorgt. Bei diesem Projekt handelt es sich um das erste in einem maschinell aufgefahrenen Tunnel integrierte Geothermie-Kraftwerk.
Diese Pressemitteilung posten:

Über REHAU AG + Co

Das Geschäftsfeld Bau ist eine tragende Säule des weltweit tätigen Polymerverarbeiters REHAU. Branchenspezifisches Know-how aus den drei Geschäftsfeldern Bau, Automotive und Industrie vernetzt REHAU konsequent, um auf Produkt-, Beratungs- und Service-Ebene mit Innovationen und ausgereiften Systemangeboten seine weltweit führende Position zu stärken. REHAU Bau bietet zukunftsorientierte und ganzheitliche Lösungen für die Bauwirtschaft - vom privaten Wohnungsbau über den Geschosswohnungsbau bis hin zum Industrie-, Gewerbe- und Verwaltungsbau. Dabei stehen Themen wie energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Wassermanagement im Fokus. Rund 15.000 Mitarbeiter weltweit erzielen für REHAU Wachstum und Erfolg. An über 170 Standorten sucht das unabhängige Familienunternehmen die Nähe zum Markt und Kunden.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer