Projektausschuss empfiehlt Umsetzung des Naturschutz-Projekts

Hannoversche Moorgeest

(PresseBox) (Hannover/Garbsen/Langenhagen/Neustadt/Wedemark, ) Gute Aussichten für die Hannoversche Moorgeest: Der Projektausschuss, in dem Interessenvertreter der Land- und Forstwirtschaft, der Wasser- und Bodenverbände sowie von NABU und BUND sitzen, hat empfohlen, das Naturschutz-Großprojekt weiterzuführen. Die sogenannte Planungsphase von mehr als drei Jahren endet am 30. Juni. Ihr folgt - wenn alle Beteiligten zustimmen - die siebenjährige Umsetzungsphase. "Mit dem Votum des Projektausschusses ist ein wichtiges Etappenziel erreicht. Wir haben uns in den zurückliegenden Monaten sehr um einen vertrauensvollen Dialog mit den beteiligten Akteuren bemüht. Deswegen freue ich mich besonders über den jetzt erzielten breiten Konsens. Das ist eine gute Nachricht für den Naturschutz in unserer Region und zugleich ein Beitrag zur Planungssicherheit für die dort wirtschaftenden Menschen", erklärt der Umweltdezernent der Region Hannover, Prof. Axel Priebs.

Trägerin des Projekts Hannoversche Moorgeest ist die Region Hannover. Das Ziel: vier Moore nördlich der Landeshauptstadt nicht nur zu erhalten, sondern wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen. Die Ausgangslage ist gut: Torfabbau hat in diesem Bereich nur als Handstich stattgefunden, viele Tier- und Pflanzenarten sind dort nach wie vor heimisch. In den folgenden Jahren soll - wenn das Projekt fortgesetzt wird - das Regenwasser im Moor gehalten werden, um das Wachsen neuer Torfschichten zu ermöglichen - ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, denn Torf bindet Kohlendioxid.

In den vergangenen Jahren haben Experten den Bestand registriert, aber auch zahlreiche Gespräche mit Eigentümern, Anliegern und anderen am Projekt Interessierten geführt. Dabei ging es auch um die Sorge, dass Häuser oder anderes Eigentum geschädigt werden könnte, wenn der ursprüngliche Wasserhaushalt wieder hergestellt wird. "Wir haben zahlreiche wertvolle Anregungen bekommen, wurden aber auch mit vielen Zweifeln konfrontiert", sagt Projektleiterin Reinhild Muschter. Die Planer haben berechtigten Bedenken Rechnung getragen und das Vorhaben angepasst. "Natürlich ist unser Ziel, dass niemand durch das Projekt zu Schaden kommt", sagt Muschter. Deshalb sei der Wille zur Zusammenarbeit eine wichtige Grundlage für die Umsetzung. Geplant ist zum Beispiel, Entwässerungsgräben zu verschließen und Moordämme zu bauen, um das Wasser im Moor zu halten und nicht mehr abzuleiten.

Nach der Empfehlung des Projektausschusses ist nun noch vor der Sommerpause das Votum der politischen Gremien der Region Hannover gefragt. Zudem müssen die Projektpartner - das Bundesamt für Naturschutz sowie das Land Niedersachsen über die Fortsetzung des Vorhabens entscheiden. Mit 70 bzw. 20 Prozent tragen Bund und Land den Großteil der Projektkosten. Die restlichen 10 Prozent werden von der Region Hannover bereit gestellt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.