Mallorca-Reisende haben sich vor allem in El Arenal infiziert

Inzwischen 71 gemeldete Fälle von Neuer Influenza in Region Hannover

(PresseBox) (Hannover, ) Dem Gesundheitsamt der Region Hannover wurden im Laufe des Dienstags (Stand:14.7, 17 Uhr) zwölf weitere Fälle von Neuer Influenza gemeldet. Die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Virus A/H1N1 in der Region Hannover erhöht sich damit seit dem ersten Auftreten Mitte Juni auf 71. Davon befinden sich noch 27 Erkrankte in häuslicher Isolation.

Von den Neuerkrankten hat sich eine 46-jährige Frau an einem bereits zuvor erkrankten Reiserückkehrer infiziert, ein 54-jähriger Mann hat das Virus aus der Schweiz mitgebracht. Neun Menschen haben sich während eines Urlaubs in Spanien an der Neuen Influenza infiziert - acht von ihnen sind während oder nach einem Aufenthalt auf Mallorca erkrankt. Ingesamt haben sich nun 32 Menschen aus der Region Hannover auf der Baleareninsel mit der auch als "Schweinegrippe" bekannten Krankheit angesteckt.

Unter den auf Neue Influenza positiv getesteten Reiserückkehrern befindet sich auch eine Erzieherin, die in einer Kindertagesstätte in Hannover-Linden arbeitet. Die Kinder der entsprechenden Gruppe innerhalb der Kindertagesstätte wurden inzwischen vom Gesundheitsamt ermittelt, werden derzeit kontaktiert und unter häuslicher Isolation gestellt. Die gesamte Einrichtung zu schließen, ist nach Einschätzung des Amtsarztes nicht erforderlich. Eltern von Kindergartenkindern, die bis Mittwoch früh nicht vom Gesundheitsamt informiert wurden, können ihre Kinder wie gewohnt bedenkenlos in die Einrichtungen bringen.

Aufgrund der hohen Fallzahl der Mallorca-Reisenden hat das Gesundheitsamt der Region Hannover die Erkrankten genauer befragt, um den Infektionsherd bestimmen zu können. Ein erstes Ergebnis dieser Analyse liegt nun vor: Demnach haben mehr als zwei Drittel der infizierten Mallorca-Reisenden im Urlaubsort El Arenal gewohnt. Alle Befragten - bis auf eine Frau ausschließlich Männer im Alter von 18 bis 32 Jahren - gaben an, während des Urlaubs in Discotheken im Bereich El Arenal gefeiert zu haben. Bei den vor Ort geknüpften Kontakten handelt es sich ausschließlich um deutschsprachige Bekanntschaften.

Die übrigen erkrankten Mallorca-Reisenden haben ihren Urlaub in unterschiedlichen Orten auf der Insel verbracht. Dabei handelt es sich meistens um Familien, die verschiedene Ausflüge unternommen, jedoch keine Discotheken besucht haben. Diese Gruppe von Reisenden erkrankte zum großen Teil erst unmittelbar nach der Ankunft zu Hause. Daher geht das Gesundheitsamt davon aus, dass sich die meisten von ihnen erst im Flughafen oder auf dem Rückflug mit Neuer Influenza infiziert haben.

"El Arenal muss nach unseren ersten Auswertungen als der Ort mit dem größten Infektionspotenzial der Neuen Influenza A/H1N1 angesehen werden", fasst Amtsarzt Dr. Hans-Bernhard Behrends das Ergebnis der Analyse zusammen. Als Risikogruppen gelten demnach junge Männer, die in ihrem Urlaub schwerpunktmäßig feiern möchten. "Aufgrund der Enge in Discotheken und des geringen Face-to-Face-Abstandes besteht hier eine erhöhte Gefahr, sich anzustecken", so der Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover. Insgesamt aber gelte für Mallorca kein höheres Infektionsrisiko als für den Rest Spaniens.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.