Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf Informationsbesuch im Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt Langenhagen

(PresseBox) (Langenhagen, ) Pflegebedürftigeund pflegende Angehörige kostenfrei und neutral beraten: Das ist die Aufgabe derPflegestützpunkte. In Langenhagen ist seit dem 1. April 2008 die erste undbislang noch einzige Beratungsstelle dieser Art in Niedersachsen geöffnet.Um sichüber die Entwicklung des Pflegestützpunktes zu informieren, besuchteBundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt am Freitag (10.7.) die Beratungsstelle.Sie sprach mit den Projektverantwortlichen von der Region Hannover, mitBeraterinnen und Beratern sowie Ratsuchenden.

Knapp 950 Basis- und Fachberatungenfür Pflegebedürftige und pflegende Angehörige wurden bisher im Pflegestützpunktdurchgeführt - und die Nachfrage nehme weiter zu, berichtete Dorit Ingrosso vonder Region Hannover. "Inzwischen erhalten wir Anrufe aus ganz Niedersachsen, diesich oft mit ganz speziellen Fragen an uns wenden", sagte dieProjektkoordinatorin.Das Spektrum derBeratungen reicht von Auskünften zur ambulanten Pflege über spezielle Angebotefür Angehörige von Schmerz- und Schwerkranken bis hin zu Empfehlungen zurUmgestaltung von Wohnräumen.Besonders gut würden Vorträge und Schulungenfür pflegende Angehörige angenommen, so Ingrosso.

Die Zahlen bestätigten dieNotwendigkeit, flächendeckend Pflegestützpunkte einzurichten, so dieBundesgesundheitsministerin. "Wenn wir allen Menschen das Grundrecht ermöglichenwollen, bis ins hohe Alter hinein selbstbestimmt leben zu können, dann brauchenwir bundesweit 4.200 Pflegestützpunkte, in denen Kompetenzen gebündelt undPflegeberatungen aus einer Hand angeboten werden", sagte Ulla Schmidt. 500Pflegestützpunkte seien derzeit in Planung, vor allem Rheinland-Pfalz setze dasKonzept konsequent um. "Ich wünsche mir, dass auch die niedersächsischeLandesregierung mehr Tempo macht, damit die Menschen die Versorgung bekommen,die sie brauchen", sagte die Bundesgesundheitsministerin.

DerPflegestützpunkt am Langenhagener Marktplatz gehört zu den ersten zehnModellprojekten, die das Bundesgesundheitsministerium in den Bundesländernetabliert hat. Träger des Projekts ist die Region Hannover, Kooperationspartnersind die Stadt Langenhagen, das Caritas-Forum Demenz und der Verband derErsatzkrankenkassen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.