Spam behinderte die Verbreitung der Heiligen Schrift

(PresseBox) (Stuttgart / Rottweil, ) Mehr als 900 von 1.200 täglich eingehenden E-Mails des Katholischen Bibelwerks waren unerwünscht. Auch die Verbreitung der Heiligen Schrift schützt also nicht vor zeitraubendem und gefährlichem Spam. Als Verein mit 25.000 Mitgliedern, Verlag und Versandbuchhandlung ist das Bibelwerk auf die Kommunikation per E-Mail angewiesen. Seit Juli 2005 setzen die Stuttgarter daher Spamfinder als Anti-Spam und Anti-Viren Lösung ein.

Die Spamfinder Mail Security Appliances des Rottweiler Herstellers SfbIT GmbH sind Geräte, die durch mehrstufige und individuell einstellbare Filtertechnologien dafür sorgen, dass nur erwünschte Mails die Empfänger erreichen. Außerdem wird die elektronische Post vom eingebauten Norman Data Virenschutz von Viren, Würmern, Trojanern und anderen Schädlingsprogrammen befreit. Diese verstecken sich häufig in E-Mails, um sich ins Netzwerk von Unternehmen einzuschleichen.

"Als wir bemerkten, dass unsere Mitarbeiter täglich fast eine Stunde mit dem Ausfiltern von unerwünschten Mails beschäftigt waren, begannen wir mit der Suche nach einer Lösung für unser Spamproblem", berichten Dagmar Köhring, Verlagsvertriebsleiterin, und Wolfgang Baur, stellvertretender Direktor des Vereins Katholisches Bibelwerk. "Besonders schlimm war die Situation im Kundenservice unseres Versandbuchhandels und im Marketingbereich, wo die Anfragen an info@bibelwerk.de beantwortet werden. Und im Verein Katholisches Bibelwerk wurde die Adresse bibelinfo@bibelwerk.de zeitweise von unsinnigen Reise-, Medikamenten- und Finanzideen regelrecht überflutet. Auf dieser Mailadresse laufen nicht nur Bestellungen, sondern auch die vielen Anfragen zur praktischen Bibelarbeit in ganz Deutschland auf. Da waren an manchen Tagen 150 Spammails pro Mitarbeiter zu sortieren und zu löschen." Arbeitszeitersparnis war beim Bibelwerk das Hauptargument für den Test einer Spamfinder Appliance.

"Die Installation und vollständige Einrichtung der Spamfinder Lösung erfolgte an einem einzigen Tag", so Dagmar Köhring. "Und das ohne jede Unterbrechung des Mailverkehrs und ohne Verlust von E-Mails. Bereits nach vier Wochen Lernphase des Systems können wir heute sagen, dass es Spam beim Bibelwerk überhaupt nicht mehr gibt", beschreibt Dagmar Köhring den Erfolg der Spamfinder Lösung.

Auch Andreas Dannenberg, Geschäftsführer der SfbIT GmbH, ist sehr zufrieden mit der Einführung: "Das Feedback der Mitarbeiter und der Geschäftsleitung ist durchweg positiv. Sie freuen sich riesig, wenn sie uns erzählen, dass sie überhaupt keine Spammails mehr bekommen."

"Bei der Auswahl einer Anti-Spam Lösung ist es für Unternehmen besonders wichtig darauf zu achten, dass die eingesetzten Filter und Listen von jedem Mitarbeiter anpassbar sind und das System so quasi mitlernt", beschreibt Dagmar Köhring ihre Erfahrung. "Wir hatten das Problem, dass die Mailadressen mancher Pfarrämter fälschlicherweise als Spam klassifiziert wurden. Da wir zu Beginn den Quarantäneordner beobachteten, erkannten wir das und konnten diese Absender auf die Whitelists des Spamfinder-Systems setzen. Nach der Einführungszeit gibt es nun praktisch keine Irrläufer mehr."

Im Unterschied zu reinen Softwarelösungen erfordert die Spamfinder Appliance keinen Eingriff in bestehende E-Mailserver. Das ermöglicht die Installation und Inbetriebnahme in kürzester Zeit und ohne das Risiko einer Unterbrechung des E-Mailverkehrs. Eine weitere Besonderheit der Spamfinder Technologie steckt schon im Namen: Mit Priorität findet sie in der Spam-Mailflut wichtige und erwünschte E-Mails und stellt diese ohne Verzögerung sofort zu. Danach werden ungewollte Spammails zuverlässig ausgefiltert.

Die SfbIT GmbH bietet drei Spamfinder Produkte für Unternehmen, öffentliche Verwaltungen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen an. Die Spamfinder Appliances Basic, SMB und Medium kosten 1.599, 3.199 und 4.499 Euro (zuzüglich MWSt.). Auf der Website www.spamfinder.com kann ein kostenloser und unverbindlicher 14-tägiger Test beantragt werden.

Das Katholische Bibelwerk wurde 1933 als Bibelbewegung aus Laien und Theologen gegründet. Zielsetzung war von Anfang an, die Verbreitung der Heiligen Schrift zu fördern und Gläubigen das "Buch der Bücher" auf jede Weise zu erschließen und zeitgemäß zu deuten. Das Angebot des 1937 gegründeten Verlags, heute der Verlag Katholisches Bibelwerk, umfasst neben vielfältigen Bibelausgaben, theologischen Reihen und Nachschlagewerken auch die Bereiche Kinder- und Jugendbuch, Literatur zur praktischen Arbeit in der Kirche und christliche Spiritualität. Die Aufgabe des Vereins ist vor allem die Beratung von Haupt- und Ehrenamtlichen in der Bibelarbeit, ergänzt durch methodische und bibeltheologische Schulungen. In den regelmäßig erscheinenden Publikationen erschließt der Verein biblische Themen und Texte für die heutige Zeit. Seinen Sitz hat das Katholische Bibelwerk in Stuttgart. www.bibelwerk.de

REDDOXX GmbH

REDDOXX E-Mail Management Lösungen werden von der REDDOXX GmbH in Rottweil entwickelt, produziert und europaweit vertrieben. Das Unternehmen wurde 2005 als SfbIT GmbH - Solutions for better IT - gegründet und bietet komplette Lösungen für die Sicherheit und Archivierung des Mailverkehrs von Unternehmen. Die REDDOXX GmbH ist eine Tochtergesellschaft des weltweit führenden Herstellers von Tape Autoloadern und Appliances BDT-Solutions GmbH und des Netzwerk- und Mail-Security-Spezialisten die netzwerker Computernetze GmbH. REDDOXX Spamfinder sind einzigartig durch die Eliminierung von E-Mails, die von Spam-Robotern versendet wurden, mit der patentierten CISS-Technologie. REDDOXX MailDepot Appliances bieten kleinen und mittelgroßen Unternehmen Wettbewerbsvorteile und Rechtssicherheit durch Langzeit E-Mail Archivierung. www.reddoxx.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.