Hybridstrommarkt eine Alternative zu Kapazitätsmärkten und Reservekraftwerken

Mit dem Hybridstrommarkt, einem Strommarktmodell aus Bürgerhand, liegt dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein Modell vor, welches die Energiewende fördert, ohne die Verbraucher mit zusätzlichen Kosten zu belasten.

(PresseBox) (Spaichingen, ) Bundeswirtschaftsminister Gabriel lehnte am Dienstag dieser Woche zu Recht die Schaffung eines neuen Marktes für konventionelle Kraftwerke in Form eines Kapazitätsmarktes ab. Im Oktober 2014 hatte das Gabriels Wirtschaftsministerium zum ergebnisoffenen Dialog für den "Strommarkt der Energiewende" aufgerufen. Bislang wird diese Konsultation von Vorschlägen dominiert, die zwingend einen Anstieg der Strompreise bringen würde. Die meisten Einreichungen basieren auf der Schaffung eines Mechanismus zum Kauf von Reserven, die letztendlich über die Stromrechnungen der Bürger refinanziert werden.

Mit der Richtungsvorgabe des Wirtschaftsministers verlieren die bestehenden Einreichungen mit einem finanziellen Ausgleich für konventionelle Kraftwerke an Relevanz. Lediglich das Modell des Flexmarktes vom Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) und der Hybridstrommarkt verzichten auf eine Ausgleichszahlung an bestimmte Erzeugergruppen und erreichen eine höhere Versorgungssicherheit durch Flexibilisierung beim Stromkunden.

Grundlage beim Hybridstrommarkt ist die Wahlfreiheit, neben einem bereits bestehenden Energieversorgungsvertrag, Anteile an Kraftwerken zu erwerben, die grünen Strom produzieren. Letztverbraucher können dabei auf leistungsabhängige oder verbrauchsabhängige Varianten zurückgreifen. Der erworbene Strom wird dann vom Saldo des Standardanbieters in Abzug gebracht.

Beschäftigt man sich mit der Ausarbeitung des Hybridstrommarktes, welches dem Bundeswirtschaftsministerium vorliegt, so fällt auf, dass es auf eine über zwei jährige Entwicklung zurückblicken kann. Im Gegensatz zu anderen Einreichungen enthält es eine abschließende Betrachtung der volkswirtschaftlichen Auswirkungen, der technischen Implikationen sowie ein Szenario für die Einführung.

Das Modell des Hybridstrommarkts stellt eine durchdachte Alternative da, welches als Diskussionspapier die Basis für eine funktionierende, verlässliche Stromversorgung im Rahmen der Energiewende bereitstellt. Alle von den Interessensgruppen geäußerten Anforderungen zur weiteren Steigerung der Versorgungssicherheit für Strom in Deutschland sind dem Modell inhärent.

Es kann den beteiligten Experten und Beratern nur dringend eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Hybridstrommarkt empfohlen werden. Die Historie des Hybridstrommarktes zeigt, dass es als Basis für einen ergebnisoffenen Dialog anzusehen ist.

Die Ausarbeitung zum Hybridstrommarkt erscheint als DIN A4 Buch (ISBN: 978-3-9816443-4-0) im Februar 2015. Eine Vorbestellung ist direkt beim Verlag möglich (http://px.ag/Pub4).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.