Ökologischer Weitblick für die Kunststoff und Metall verarbeitende Industrie

Wertschöpfungsfreie Zeiten minimieren und Energieeinsparung maximieren

(PresseBox) (Pforzheim, ) Die Kunststoff und Metall verarbeitende Industrie produziert mit dem BDE-System von ProSeS deutlich effizienter. Stillstandszeiten der Produktionsmaschinen und Anlagen lassen sich durch die optimale Ressourcenverteilung deutlich reduzieren. Wertschöpfungsfreie Zeit wird minimiert und Energieeinsparung maximiert. Die produzierenden Unternehmen leisten damit einen signifikanten Beitrag zum Umweltschutz, der sich als Kosteneinsparung bemerkbar macht.

Früher reichte es aus, erstklassige Ware zu produzieren, diese gewinnbringend zu veräußern und sich durch den zuverlässigen Service einen Namen zu machen. Die Voraussetzungen für den Erfolg in der verarbeitenden Industrie haben sich verändert. Ein wichtiger Aspekt ist der Umweltschutz geworden. Durch den verantwortlichen Umgang mit Ressourcen wird die Umwelt geschützt und für zukünftige Generationen erhalten. Das rückt immer weiter in den Vordergrund und viele Betriebe stellen sich diesem Thema. Öko-Steuer und Recycling gehören längst zu unserem Alltag. Hinzu kommt nun die Energieeffizienz, die immer wichtiger wird und das nicht nur wegen der steigenden Strompreise, sondern auch grundsätzlich, um im zukünftigen Wettbewerb bestehen zu können.

Als unnötigen Ressourcenverbrauch lassen sich lange Stillstandszeiten der Maschinen und Produktionsanlagen identifizieren. Unproduktive Stillstände verursachen Energieverbrauch, denen keine Wertschöpfung entgegen gesetzt werden kann. Um die Temperaturstabilität und die Bearbeitungsgenauigkeit sicherzustellen, werden bei Stillständen die Produktionsmaschinen und Anlagen oft nicht abgeschaltet. Der Ressourcenverbrauch verstärkt sich noch mehr bei verketteten Anlagen. Eine Produktionsmaschine kann dabei leicht um die 30% des Gesamtstromverbrauchs im Standby-Betrieb verbrauchen und das stellt einen großen Teil der Jahresbetriebskosten dar.

Bei ProSeS erhalten Unternehmen die Hilfsmittel, um dem Ressourcenverbrauch durch unnötige Stillstandszeiten entgegen zu wirken. Die Inbetriebnahme der BDE und MES Systeme ist die Lösung zur Minimierung dieser Stillstandszeit. Das zugrunde liegende Motto ist einfach und effektiv - je genauer der Fertigungsleiter die Maschinen- und Anlagenressourcen verplanen kann, desto kürzer werden die nicht wertschöpfenden Stillstandszeiten. BDE-Auswertungen, in der ProSeS BDE-Auswertung, verschaffen Klarheit und man sieht, wann es sich eine Abschaltung der Maschine zur Energieeinsparung lohnt. Die Stammdaten aller Maschinen und der gesamten Produktionsanlagen sind im BDE-System integriert. Im elektronischen Leitstand - der ProSeS Planung - wird die optimale Auftragsplanung mit wenigen Klicks ausgeführt. Auch der Maschinenbediener wird durch elektronisch erstellte Wartungsaufträge – in der ProSeS Wartung - optimal bei seiner Vorausplanung unterstützt. Der Produktionsprozess wird so energieeffizient wie möglich ausgeführt und die Produktivität dabei sogar noch gesteigert. Mit dem BDE-System von ProSeS tun Sie den Schritt in Ihre Zukunft und hin zu einer energieeffizienten Produktion und optimalen Nutzung aller vorhandenen Ressourcen.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die ProSeS BDE GmbH

ProSeS bietet professionelle Betriebsdatenerfassung (BDE), Maschinendatenerfassung (MDE) und Standardsoftware für die verarbeitende Industrie in der Kunststoff- und Metallbranche. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden weltweit dabei, Produktionsziele durch erhöhte Effizienz und verbesserte Profitabilität zu erreichen. Das ProSeS-BDE-System deckt dabei alle Produktionsbereiche umfassend ab. Durch die modulare Softwarearchitektur sind die Systemkomponenten mit vielen branchentypischen Funktionen auch für mobile Endgeräte verfügbar. Seit der Gründung 1996 entwickelte sich ProSeS zur Nr. 1 für BDE/MDE in der deutschen Kunststoffbranche, mit derzeit mehr als 160 Kunden und über 6.000 angeschlossenen Produktionsmaschinen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer