UDE 2.7 unterstützt ab sofort auch die 32-Bit-MCUs der MPC5668x-Serie mit uneingeschränktem Multicore-Debugging

PLS baut Support für High-End-Automotive-Microcotroller von Freescale weiter aus

(PresseBox) (Lauta, ) PLS Programmierbare Logik & Systeme bietet ihre Universal Debug Engine (UDE) 2.7 ab sofort auch für die 32-Bit-Power Architecture(TM)-MCUs der MPC5668x-Serie von Freescale an.

Die speziell für den Einsatz als zentraler Body-Elektronik-Controller und für Automotive Gateway-Anwendungen konzipierten und mit bis zu 116 MHz getakteten High-End-Automotive-Microcontroller sind mit einem e200z650-Core als Master, einem e200z0-Core als Slave-I/O-Prozessor , 2 MByte FLASH und bis zu 592 KByte SRAM ausgestattet. Voll zum Tragen kommt der einzigartige modulare Aufbau der UDE 2.7 vor allem beim Multicore-Debugging innerhalb einer Bedienoberfläche. So können beispielsweise die durch On-Chip-Hardware unterstützten vier Code-Breakpoints und zwei Watchpoints je Core vom Entwickler direkt im Programm- bzw. Watch-Window des entsprechenden Cores genutzt werden. Natürlich werden auch alle weiteren On-Chip-Trigger-Möglichkeiten von der UDE 2.7 uneingeschränkt unterstützt. Der Debugger übernimmt dabei selbstständig die Verwaltung der On-Chip-Debug-Ressourcen.

Die Verbindung zu Dual-Core-Bausteinen erfolgt typischerweise über nur ein JTAG-Interface. Der JTAG-Extender der Universal Access Device-Famile (UAD2+/UAD3+) von PLS erlaubt dabei eine Distanz von mehreren Metern zwischen Target und Host-PC bei hoher Störfestigkeit und Transferraten von bis zu 1 MByte/s. Dies garantiert Anwendern der MPC5668-Serie nicht nur eine extrem schnelle Flash-Programmierung und kurze Turnaround-Zeiten während der Entwicklung, sondern auch die Möglichkeit des Einsatzes der Universal Debug Engine für Wartung und Service.

Die auf allen Bausteinen der MPC5668-Familie vorhandene Nexus-Einheit ermöglicht dem Debugger zudem Speicherzugriffe während der Programm-Laufzeit. Nutzen lässt sich dieses Feature unter anderem zur Echtzeit-Visualisierung von Variablen bzw. deren Verknüpfungen zu physikalischen Größen. Darüber hinaus wurde auf diesem Weg eine virtuelle Ein-/Ausgabe-Schnittstelle über den JTAG-Debug-Kanal realisiert. Programm- und Daten-Trace über die Nexus-Schnittstelle ermöglicht das UAD2+ mit Trace-Option oder das UAD3+, wobei in beiden Fällen der 12 Bit breite Trace-Datenport der MPC5668-Serie voll unterstützt wird. Für die Aufzeichnung stehen beim UAD3+ bis zu 4 GByte Speicher zur Verfügung.

Jedes Sample kann darüber hinaus acht zusätzliche externe Hardwaresignale enthalten. Die Aufzeichnung der Samples erfolgt synchron zur Nexus-Taktfrequenz. Dies ermöglicht eine optimale Nutzung des Trace-Speichers und anwendungsoptimierte Zeitstempel. Start und Stop der Aufzeichnung lassen sich über Pre-Trigger, Mid-Trigger, Post-Trigger oder Address-Trigger komfortabel steuern.

Das Trace-Window in der Bedienoberfläche bietet dem Entwickler einen direkten Link von den Trace-Samples zum zugehörigen Source-Code, die Anzeige der Programmlaufzeit auf Basis der Zeitstempel sowie umfangreiche Suchfunktionen.

Selbstverständlich unterstützt die UDE 2.7 auch das in den Core-Architekturen Power e200z650 bzw. Power e200z0 implementierte Variable Length Encoding (VLE). Dieser alternative, aus 16 und 32 Bit breiten Anweisungen bestehende Befehlssatz erlaubt eine größere Code-Dichte.

Als Compiler können sowohl Freescale's CodeWarrior für die MPC56xx-Bausteine als auch die Power Architecture-Compiler von Greenhills und WindRiver und die GNU-Implementierung von HighTec EDV-Systeme zusammen mit der UDE 2.7 verwendet werden.

pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH

Die 1990 von Thomas Bauch und Dr. Stefan Weiße gegründete PLS Programmierbare Logik & Systeme GmbH mit Sitz in Lauta zählt mit ihren innovativen modularen Test- und Entwicklungstools seit nunmehr knapp zwei Jahrzehnten zu den internationalen Technologieführern im Bereich Debugger, Emulatoren und Trace-Lösungen für 16- und 32-Bit-Mikrocontroller. Die Softwarearchitektur der Universal Debug Engine (UDE) garantiert optimale Voraussetzungen für das Debuggen SoCbasierter Systeme. So stehen zum Beispiel durch intelligente Nutzung moderner On-Chip-Debugging und -Trace-Einheiten wertvolle Funktionen zur Systemoptimierung wie Profiling und Code-Coverage zur Verfügung. Die zugehörige Gerätefamilie Universal Access Device (UAD2/UAD3+) bietet darüber hinaus mit Transferraten von bis zu 3,5 MByte/s und einer Vielzahl von Schnittstellen völlig neue Dimensionen beim schnellen und flexiblen Zugang zu Multi-Core-Systemen. Unterstützt werden wichtige Architekturen wie TriCore, Power Architecture, SH-2A, XC2000 / XE166, ARM, Cortex, XScale und C166 / ST10 sowie Simulations-Plattformen verschiedener Hersteller. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.pls-mc.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.