+++ 811.544 Pressemeldungen +++ 33.727 Newsrooms +++ 6.000 Medien +++

TURNING DAYS Süd zieht 2017 nach Friedrichshafen

Am 14. April startet die 7. TURNING DAYS in Villingen Schwenningen, die bereits seit Ende April vergangenen Jahres hinsichtlich der Fläche ausgebucht ist.

(PresseBox) (Pforzheim, ) Rund 90 Unternehmen, die ebenfalls gerne ausstellen würden, können aufgrund der dort begrenzten Fläche nicht teilnehmen. Das ist einer der Gründe, warum die Messe ab 2017 in Friedrichshafen stattfinden wird.


Villingen Schwenningen ist komplett ausgebucht

Die diesjährigen TURNING DAYS ist, wie auch schon in den vorvergangenen Jahren komplett ausgebucht. Obwohl in 2011 in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Südwestmesse eine Erweiterung der Ausstellungsfläche möglich gemacht werden konnte, war eine nochmalige Erweiterung der zur Verfügung stehende Fläche in Villingen-Schwenningen in 2015 nicht möglich. Aktuell haben sich 252 Aussteller angemeldet, einige Unteraussteller werden noch hinzukommen, so dass insgesamt rund 260 Aussteller ihre Gäste auf der Messe begrüßen werden. Die Warteliste ist mittlerweile ausgesprochen lang, täglich fragen Unternehmen nach Restplätzen nach.


Vier Tage Drehermesse pur

Seit 2013 findet die Messe vier Tage lang statt. Die hohe Qualität der Fachgespräche und die gestiegenen Besucherzahlen erfordern mehr Zeit. Für den Besucher mehr Flexibilität - für den Aussteller mehr Zeit, intensive Kontakte zu knüpfen. Im Gegensatz zu 2013 wird auf den Samstag als verkürzter Messetag verzichtet, der Wunsch insbesondere der Aussteller war klar, lieber einen Tag früher zu starten. Auf den „Dienstleistungsabend“ am Donnerstag wird auf vielfachen Wunsch der Aussteller weiterhin verzichtet.


Das Problem der knappen Ausstellungsfläche

“Im Vergleich zu den Ausstellungsflächen von 2011 und 2013 haben die Aussteller im Durchschnitt ihre Stände erneut um rund 15% erweitert”, so Martin Hämmerle, Projektleiter der TURNING DAYS. Mit diesen Standvergrößerungen ist die Ausstellerzahl bei konstanter Fläche faktisch leicht rückläufig. Mit der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen wurden Gespräche geführt, die Ausstellungsfläche in Zukunft noch zu erweitern, doch eine Investition in einen erforderlichen Schwerlastboden ist derzeit aus Sicht der Südwestmesse nicht möglich, da wirtschaftlich nicht realisierbar. Gespräche mit der Stadt Villingen-Schwenningen brachten auch kein fruchtbares Ergebnis, hier wurde klar auf die Zuständigkeit der Südwestmesse als Betreiber des Geländes verwiesen.

Alternativen bieten sich nicht wirklich: Standflächen reduzieren führt zu weniger Exponaten, das würde dem Besucher nicht die Vielzahl an Maschinen und Anwendungen zeigen, die er erwartet und sich wünscht. Eine Begrenzung der Ausstellerzahl führt sogar dazu, dass die Branche noch weniger in ihrer Breite abgebildet werden kann, was mittelfristig der Attraktivität der Veranstaltung schadet. Die dritte Variante, die Messe auf Holzboden zu erweitern, fiel beim Messebeirat ebenfalls durch, da damit eine Zweiklassen-Messe geschaffen wird, die niemand will: Aussteller, die auf Schwerlastboden angewiesen sind verdrängen alle anderen Aussteller, die Durchmischung der Aussteller, die letztlich den Reiz der Messe ausmacht und so gelobt wurde, würde fehlen.


Neues Besucherpotential in Friedrichshafen

Bei der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort der Messe fiel die Wahl recht bald auf Friedrichshafen: Die Hallen sind im Vergleich zu denen in Villingen-Schwenningen hervorragend geeignet, bei der Messe Fakuma konnte sich der Messebeirat von der Qualität des Geländes überzeugen. Damit steht den TURNING DAYS Süd 2017 bereits mehr als 3.800 qm netto mehr Fläche zur Verfügung als 2015, ausreichend, um den Unternehmen auf der Warteliste entsprechende Fläche anzubieten.

Der neue Messestandort bringt zudem neues, bislang ungenutztes Besucherpotential mit: Zwar verlieren einige Aussteller aus Villingen-Schwenningen und der näheren Umgebung ihre gewohnte Messe “vor der Haustüre” und Besucher vom Heuberg und dem Schwarzwald müssen eine etwas längere Anfahrt in Kauf nehmen, aber gleichzeitig werden neue Besucherzielgruppen angesprochen: Die Region Bodensee-Oberschwaben beheimatet viele Anwender aus der Zerspanungsindustrie, Österreich wurde bei den vergangenen Veranstaltungen gar nicht erreicht, Friedrichshafen ist für die angrenzende Schweiz deutlich sichtbarer als die Schwarzwaldstadt. “Die Region wird größer”, brachte es Dr. Reinhard Walz von Gewatec auf den Punkt, “und die Messe erhält damit neues Potential, um sich zu entwickeln”. Der regionale Charakter der Messe wird aber bleiben.

Website Promotion

Über die PKM Pforzheim Kongress- und Marketing GmbH

Im Jahre 2004 wurden die TURNING DAYS von der Pforzheim Kongress- und Marketing GmbH (PKM) im CongressCentrum Pforzheim erstmals als reine Tischmesse veranstaltet. Auf Anregung der Fachbesucher hin, folgte die zweite Auflage der Messe bereits im darauffolgenden Jahr am Standort Villingen-Schwenningen. Die TURNING DAYS verzeichnen seither von Messe zu Messe prozentual deutlich zweistellige Zuwachsraten, sowohl hinsichtlich der Größe der belegten Ausstellungsfläche als auch der Besucherzahlen. Die Erweiterung der TURNING DAYS im Jahr 2013 um eine zusätzliche Veranstaltung im Westen Deutschlands ist die logische Weiterentwicklung des Konzeptes einer Fachmesse direkt am Markt.

Zur TURNING DAYS-Fotogalerie: http://tinyurl.com/3s387be (Die Bilder können für Veröffentlichungen unter Angabe der Quelle "TURNING DAYS" verwendet werden).

Weitere Informationen: http://www.turning-days.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.