JobCard II - P&I AG übermittelt als erstes Softwarehaus Datensätze direkt aus der Personal-Software

Erfolgreicher Testlauf der Stadt Frankfurt

(PresseBox) (Wiesbaden, ) Der P&I AG ist es als erstem Softwarehaus gelungen, in einem Pilotverfahren direkt aus ihrer Personal-Software P&I LOGA heraus JobCard-Datensätze zu erzeugen und sie an die Zentrale Speicher Stelle (ZSS) zu übermitteln. Die Datensätze werden problemlos versendet und verarbeitet. Dies war das Ergebnis eines Testlaufs des langjährigen P&I-Kunden Stadt Frankfurt, ein Modellteilnehmer des JobCard-Verfahrens. "Damit konnten wir beweisen, dass das Verfahren auch im Zusammenspiel mit einem Entgeltabrechungsprogramm wie P&I LOGA erfolgreich betrieben werden kann", so der beim Magistrat der Stadt Frankfurt am Main zuständige Projektleiter Peter Zielinski. "Damit sind wir in Zusammenarbeit mit P&I gut für die dritte Stufe des JobCard-Verfahrens gerüstet."

Unter Federführung der Informationstechnischen Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH - kurz: ITSG - wirkt die P&I AG gemeinsam mit ihrem Kunden Stadt Frankfurt maßgeblich an dem Aufbau des Multifunktionaler Verdienstdatensatz (MVDS) sowie an der technischen Umsetzung mit. Dazu wurden Testfälle nach den Vorgaben der ITSG im System aufgebaut. Der MVDS enthält alle nötigen Informationen, um die über das JobCard-Verfahren zu erstellenden Bescheinigungen abzurufen.

Das JobCard-Verfahren
Die Jahr für Jahr in deutschen Unternehmen erzeugten Bescheinigungen in Papierform verursachen einen enormen Verwaltungs- und Kostenaufwand. Aus diesem Grund verfolgen Arbeitgeber und Dachverbände seit einiger Zeit das Ziel, durch die sichere Speicherung der Arbeitnehmerdaten in einer zentralen Datenbank zukünftig den Aufwand zur Erstellung von Bescheinigungen einzudämmen. So könnten Schätzungen zufolge jährlich ca. 500 Millionen Euro eingespart werden. Die so genannte JobCard soll den rund 40 Millionen deutschen Arbeitnehmern ab Januar 2007 als Chipkarte mit integriertem elektronischen Signaturzertifikat zur Verfügung stehen. Sie dient als "Schlüsselkarte", mit der die gespeicherten Arbeitnehmerdaten bei der ZSS angefordert werden können.

Bereits seit Ende 2002 laufen die Vorbereitung der geplanten Einführung in Form des dreistufigen JobCard-Verfahrens. In Stufe I (November 2002 bis April 2004) wurde die zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten in einem Modellversuch am Beispiel der Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III erfolgreich entwickelt und praktisch erprobt. Im nächsten Schritt (Projektstufe II) wurde das Ziel verfolgt, einen allgemein gültigen Datensatz für die Erstellung der unterschiedlichen Arten von Verdienstbescheinigungen zu entwickeln und zentral zu speichern. Anfang 2006 beginnt die dritte und letzte Stufe des Einführungsverfahrens der JobCard. In dieser Phase wird der MVDS weiter an die praktischen Erfordernisse angepasst und die Entgeltersatzleistungen in das Verfahren integriert.

Die P&I AG ist seit dem Start des dreistufigen JobCard-Verfahrens im November 2002 erfolgreich in das Projekt eingebunden.

Mehr über P&I Personal & Informatik AG im Internet: www.pi-ag.com

P&I Personal & Informatik AG

P&I Your Partner for integrated HR Solutions

Über Über 300 Menschen machen P&I durch ihr Wissen, ihr hohes Engagement und ihre Leidenschaft zum Premium-Anbieter integrierter Software-Lösungen für die Personalwirtschaft. Ob Payroll, webbasiertes Personalmanagement oder Zeitwirtschaft: Die HR-Software der P&I AG ist führend - sowohl im Hinblick auf technologische als auch funktionale Merkmale. Inzwischen wird die Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware P&I LOGA in elf europäischen Ländern eingesetzt. Hardwaretechnisch ist P&I etablierter Anbieter eigen entwickelter, mit dem if-Award 2007 prämierter Zeitwirtschafts-Terminals. Dienstleistungen wie Implementierung, Beratung, Training und HR-Outsourcingservices komplettieren das P&I Leistungsangebot.
Mit 5 Niederlassungen in Deutschland und weiteren 7 Geschäftsstellen im europäischen Ausland betreut P&I die Kunden und gewährleistet diesen durch hohe Investitionen in Produktforschung und -entwicklung Sicherheit und Investitionsschutz. International führende HR-Serviceanbieter sowie Rechenzentren setzen auf P&I als Produktlieferanten und über 3.000 Direktkunden gestalten mit P&I Lösungen ihr HR-Business erfolgreich. Sie alle vertrauen auf die hohe Expertise der P&I AG mit inzwischen 40 Jahren Marktpräsenz. P&I bietet Personalwirtschaft aus einer Hand und hält Lösungen bereit, die Kunden auf die Zukunft vorbereiten. Die P&I AG ist an der Frankfurter Börse im Prime Standard notiert und erzielte im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Umsatz von 59,4 Millionen Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.