Carl-Peter Forster droht offen mit Entlassungen, nun kommt die Kanzlerin persönlich nach Rüsselsheim.

Die Erwartungshaltung der Opel Belegschaft an Angela Merkel ist hoch.

(PresseBox) (Bochum, ) Zwar war der Besuch der Bundeskanzlerin bei Opel schon im September geplant aber besser konnte das Timing von Angela Merkel nicht sein. Am 31. März wird die Bundeskanzlerin die Opel-Zentrale in Rüsselsheim besuchen.

Die Erwartungshaltung der Opel Belegschaft an Angela Merkel ist hoch. So hoffen die 29.000 deutschen Opel Mitarbeiter, dass die Kanzlerin an diesem Tag die notwendige staatliche Unterstützung von mindestens 3.3 Milliarden Euro im Gepäck hat.

Zurzeit versucht Carl-Peter Forster lautstark die Kanzlerin und den Wirtschaftminister mit der Androhung von Werksschließungen und Entlassungen von mindestens 3.500 Opel-Mitarbeitern unter Druck zusetzten. Auch mit dem Wissen das Opel kaum eine Überlebenschance ohne GM in Europa hat, pokert der Europa Chef um Steuergelder.

Noch im Juni 2008 hat Carl-Peter Forster in einem Interview auf die Frage „ob es Opel ohne GM in Deutschland überhaupt noch geben würde? geantwortet: „Ohne General Motors hätte Opel nicht überlebt und würde auch in Zukunft schwer überleben. Ganz schlicht, weil sich die Entwicklung neuer Modelle, neuer Motoren Opel allein gar nicht leisten kann“.

Egal wie groß das Rettungspaket der Bundesregierung auch immer sein mag, es wird Opel langfristig in Deutschland nicht retten können und das weiß Carl-Peter Forster schon heute.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.