Aktuelle Studiendaten belegen

Telemedizin zeigt Wirkung / Sterberate sinkt um 45 Prozent

(PresseBox) (London, UK, ) .
- Studie des britischen Gesundheitsministerium mit 6.000 Patienten zeigt eine niedrigere Sterberate, weniger Notfalleinsätze und kürzere Krankenhausaufenthalte bei chronisch kranken Patienten, die Telemedizinplattformen nutzen
- Philips stellte eine der drei eingesetzten Telemedizinplattformen zur Überwachung chronischer Erkrankungen

Das britische Gesundheitsministerium hat mit 6.000 Patienten die weltweit bisher größte Studie zur Wirksamkeit von Telemedizin abgeschlossen. Die ersten Auswertungen der Studie sind vielversprechend:

- 45 % geringere Sterberate
- 20 % weniger Notfallausnahmen
- 15 % weniger ungeplante Krankenhauseinweisungen
- 14 % weniger geplante Krankenhauseinweisungen
- 14 % weniger Krankenhaustage
- 8 % geringere Krankenkassentarife (basierend auf dem englischen Gesundheitssystem)

Philips wurde als einer von drei Anbietern von Homehealthcare-Lösungen für die Studie ausgewählt. Das Patientenmanagementsystem Motiva lieferte Daten von Patienten mit Herzinsuffizienz, Diabetes oder chronischer Lungenerkrankung aus dem Londoner Bezirk Newham. Newham hat die höchste Diabetes- und Schlaganfallrate in Großbritannien und mehr als 17 Prozent der Bevölkerung benötigen langfristige medizinische Versorgung.

"Die Studie ist auch ein deutliches Signal für das deutsche Gesundheitssystem, denn auch bei uns ist ein Umdenken erforderlich", so Jochen Franke, Geschäftsführer Philips Healthcare Deutschland. "Es gibt keinen anderen Weg, um die Versorgung chronisch Kranker außerhalb des Krankenhauses zu verbessern, und gleichzeitig dazu die Kosten für das Gesundheitssystem in den Griff zu bekommen. Philips wird deswegen in Zukunft noch stärker im Gesamtsegment Homehealthcare agieren", erklärt Franke weiter.

Telemedizin - ein Blick auf die Kosten

Die Betreuung von Patienten mit chronischen Erkrankungen kostet das britische Gesundheitssystem jedes Jahr Milliarden. Insbesondere Besuche in der Notaufnahme oder Krankenhausaufenthalte sind kostenintensiv. Schaut man auf die ersten Studienergebnisse, so könnte die Telemedizin ein Weg sein, diese Kosten deutlich zu reduzieren. Damit ließe sich das Gesundheitssystem langfristig entlasten, ohne dass Patienten Einbußen in der Betreuung hinnehmen müssten.

Telemedizin von Philips - kinderleicht am Fernseher zu bedienen

Philips Motiva verbindet die Patienten über einen Netzwerkanschluss am heimischen Fernseher mit ihrem medizinische Fachpersonal und lässt sich leicht auf alle Bedürfnisse einstellen. Es wertet die Vital-Parameter aus (Blutdruck, Gewicht, Blutzucker) und leitet Auffälligkeiten direkt an das Fachpersonal weiter, das jederzeit Zugang zu den Patientendaten hat und die gesundheitliche Entwicklung verfolgt. Patienten erhalten so frühzeitig einen Hinweis zu ihrem veränderten Gesundheitszustand und haben die Möglichkeit, weitere Behandlungsschritte direkt am Fernseher mit dem Betreuungssteam zu planen. So können unangenehme Krankenhausaufenthalte reduziert oder sogar vermieden werden.

Anders als herkömmliche Telemedizinplattformen bietet Motiva zusätzlich individuelle Gesundheitsinformationen in Form von Videos, erinnert an Einnahme von Medikamenten oder liefert passende Gesundheitstipps. Die Schulungsinformationen sollen Patienten helfen, mit ihrer Krankheit im Alltag besser umzugehen.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter http://www.dh.gov.uk/...

Philips Deutschland GmbH

Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein Unternehmen mit einem vielfältigen Angebot an Produkten für Gesundheit und Wohlbefinden. Im Fokus steht dabei, die Lebensqualität von Menschen durch zeitgerechte Einführung von technischen Innovationen zu verbessern. Als weltweit führender Anbieter in den Bereichen Healthcare, Lifestyle und Lighting integriert Philips - im Einklang mit dem Markenversprechen "sense and simplicity" - Technologien und Design-Trends in neue Lösungen, die auf die Bedürfnisse von Menschen zugeschnitten sind und auf umfangreicher Marktforschung basieren. Philips beschäftigt in mehr als 100 Ländern weltweit etwa 120.000 Mitarbeiter. Mit einem Umsatz von 22,3 Milliarden Euro im Jahr 2010 ist das Unternehmen marktführend in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin und bei der Gesundheitsversorgung zuhause ebenso wie bei energieeffizienten und innovativen Lichtlösungen sowie Lifestyle-Produkten für das persönliche Wohlbefinden. Außerdem ist Philips führender Anbieter von Rasierern und Körperpflegeprodukten für Männer, tragbaren Unterhaltungs- sowie Zahnpflegeprodukten. Mehr über Philips im Internet: www.philips.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.