• Pressemitteilung BoxID 440440

Business and Investors Forum China feiert in Düsseldorf Premiere

(PresseBox) (Düsseldorf, ) China ist einer der wichtigsten Handelspartner Nordrhein-Westfalens. Mit knapp 27 Milliarden Euro Handelsvolumen steht das Land heute an dritter Stelle nach den Niederlanden und Frankreich. Zudem entwickelte sich die chinesische Wirtschaft in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten ausländischen Investoren in Nordrhein-Westfalen. Derzeit beschäftigen 700 chinesische Firmen über 5.000 Menschen im Land. Anlässlich dieser Entwicklung veranstaltet die landeseigene Wirtschafts-förderung NRW.INVEST am 2. September 2011 erstmalig das Business and Investors Forum China in Düsseldorf.

Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnet die eintägige Veranstaltung mit einem Impulsvortrag. Namhafte deutsche und chinesische Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutieren über Themen, die heute und zukünftig wesentlich für die Zusammenarbeit beider Länder sein werden, wie "Elektromobilität" oder "Hightech und IT"; mit dabei zum Beispiel: Prof. Dr. Bruno Braun, Vorsitzender des Aufsichtsrates der TÜV Rheinland AG, Prof. Dr.-Ing habil. Jan-Welm Biermann, stellvertretender Leiter des Instituts für Kraftfahrzeugtechnik der RWTH Aachen oder Prof. Dr. Liqing Sun, Deputy Secretary of the Special Commitee of Electric Vehicle. Rund 400 Gäste aus China und Deutschland werden zum Forum erwartet.

"Für die chinesische Wirtschaft ist Nordrhein-Westfalen inzwischen der wichtigste Standort in Deutschland. Wir wollen diese Position ausbauen und zukünftig der Standort in Europa für China in wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Aspekten werden", unterstreicht NRW Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger. Seit mehr als 20 Jahren bestehen Partnerschaftverträge zwischen dem Land und den chinesischen Provinzen Jiangsu, Shanxi und Sichuan. NRW.INVEST verfügt über Vertretungen in Beijing, Nanjing und Shanghai. "Von dieser Veranstaltung erhoffen wir uns weitere wichtige Impulse für die enge Partnerschaft zwischen China und Nordrhein-Westfalen", betont Petra Wassner, Geschäftsführerin von NRW.INVEST. Die chinesische Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen entwickelt sich stetig. Seit 2005 gibt es das Düsseldorf China Center (DCC) und im letzten Jahr wurde die Chinese Enterprise Association e.V. gegründet, ein Interessenverband chinesischer Unternehmen im Land. Inzwischen bieten zahlreiche chinesische Banken, Versicherungen, Rechtsanwälte und Immobilienmakler einen umfangreichen Service für die chinesischen Firmen am Standort Nordrhein-Westfalen. "Mit der Direktverbindung nach Peking schlagen wir eine Brücke zwischen Nordrhein-Westfalen und Asien und setzen unseren Kurs in Düsseldorf fort, im Flugplan attraktive Langstreckenziele zu etablieren", so Christoph Blume, Sprecher der Flughafengeschäftsführung. "Das Flugangebot ins Reich der Mitte ist eine deutliche Bereicherung für die Handelsbeziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und China und fördert darüber hinaus den kulturellen und touristischen Austausch."

Die Prognosen für die weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit sind gut. China könnte in naher Zukunft an Frankreich vorbeiziehen und sich zum zweitwichtigsten Handelspartner Nordrhein-Westfalens entwickeln. "Der Weg ins Ausland ist für viele mittelständische Unternehmen nicht nur eine geschäftliche, sondern auch eine finanzielle Herausforderung. Mit der Finanzierung des Außenhandels, der Begleitung und Betreuung vor Ort und der Eröffnung von Offshore Renminbi-Konten unterstützen wir Firmen dabei, in Nordrhein-Westfalen wie in China Fuß zu fassen und zu wachsen", so Dr. Heiner Leberling, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutschen Bank in Düsseldorf und verantwortlich für die Firmenkunden in der Region.

Und auch die chinesischen Unternehmen schätzen die Gastfreundschaft in Nordrhein-Westfalen."Deutschland und insbesondere Nordrhein-Westfalen mit seiner Industriedichte sind für uns ein strategischer Standort, von dem aus wir unsere Aktivitäten im gesamten westeuropäischen Markt sehr gut steuern können. Zudem können wir in Düsseldorf gemeinsam mit unseren deutschen Kunden und Partnern wichtige Forschungs- und Entwicklungsprojekte vorantreiben", betont Lewis Xu, CEO der Huawei Technologies Deutschland GmbH. Der chinesische Anbieter von Informationstechnologien und Telekommunikationslösungen ist seit 2001 in Nordrhein-Westfalen ansässig und beschäftigt deutschlandweit mehr als 1400 Mitarbeiter. Aufgrund der guten Rahmenbedingungen verlagerte Huawei 2007 seine Europazentrale von London nach Düsseldorf. Aktuell investiert das Unternehmen jährlich 3,5 Millionen Euro in ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt.

Mehr Informationen zur Veranstaltung unter:
http://www.nrwinvest.com/...
Diese Pressemitteilung posten:

Über die NRW.INVEST GmbH

Die NRW.INVEST GmbH ist zentrale Anlaufstelle für Investitionen in Nordrhein-Westfalen. Potenziellen Investoren aus dem In- und Ausland bietet sie einen One-Stop-Service von Stand-ortinformationen über Flächensuche bis zur Vermittlung und Begleitung von Gesprächen und Genehmigungsverfahren. Dabei arbeitet NRW.INVEST eng mit der Landesregierung und den regionalen und kommunalen Einrichtungen der Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen zusammen. Investoren, die sich bereits in Nordrhein-Westfalen niedergelassen haben, steht NRW.INVEST insbesondere bei Erweiterungen, Neu- und Ausgründungen zur Seite.

Parallel betreibt die NRW.INVEST das internationale Marketing für den Standort Nordrhein- Westfalen mit dem Ziel, Investitionen zu akquirieren. Alleiniger Gesellschafter der NRW.INVEST GmbH ist das Land Nordrhein-Westfalen. Außer den Tochtergesellschaften in Japan und den USA unterhält NRW.INVEST noch Auslandsbüros in China, Indien, Korea und der Türkei.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer