+++ 812.472 Pressemeldungen +++ 33.750 Newsrooms +++ 6.000 Medien +++

WVIS-Geschäftsführer Maaß: Industrie 4.0 fordert hohe Trennschärfe bei der Definition von Industrieservices

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Wenn Politiker, Gewerkschaften und sogar Industrieverbände von Dienstleistung für die Industrie reden, ist die Welt einfach: Call Center, Versicherungen, Industrieservices – alles industrienahe Dienstleister. Schnell geschossen. Satt verfehlt. Denn gerade Industrieservices zeichnen sich durch hoch ausdifferenzierte und in vielen Fällen entsprechend hoch qualifizierte Tätigkeiten aus, die mit Blick auf Industrie 4.0 und damit die Zukunftsfähigkeit Deutschlands noch wesentlicher werden.

„Von klassischen Tätigkeiten wie Instandhaltung, Montage, Gerüstbau und Isolierung bis zu komplexen Betriebsführungsmodellen sind gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter im Industrieservice unerlässlich“, erläutert Dr. Reinhard Maaß, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbands für Industrieservice e.V., WVIS, die Arbeitssituation im Kontext echter Industrieservices.

Diese hohe Qualifizierung vieler Mitarbeiter differenziert Industrieservice klar von anderen Dienstleistungsbereichen, die ebenfalls für die Industrie tätig sind. Eine pauschalierende Diskussion, die konstant Äpfel mit Birnen vergleicht, handelt in Wirklichkeit mit Zitronen. „Daher ist Trennschärfe zwischen den Branchen zwingend notwendig“, fordert Maaß. Anderenfalls verliere die Boom-Branche Industrieservice sehr viel von ihrem Schwung. Und mit ihr der Standort Deutschland. Denn:

„Die Industrieunternehmen rechnen im Kontext von Industrie 4.0 mit einem Mehrbedarf an Industrieservices. Dies ist mit einer Vielzahl von neuen Arbeitsplätzen und anspruchsvollen Berufsbildern verbunden“, fasst Maaß aktuelle Marktanalysen und Studien zusammen. Um auf diese Marktanforderungen reagieren zu können, benötigen Industrieunternehmen genau die Flexibilität, die ihnen die zusätzlichen Fachkräfte der Industrieservice-Anbieter garantieren. Die existierenden Rahmenbedingungen für Werksverträge und Zeitarbeit sichern diese Flexibilität der Industrie, ohne Risiken auf die Mitarbeiter abzuwälzen. „Zusätzliche Regelungen werden die positiven Entwicklung behindern und industrielle Flexibilität einschränken“, prognostiziert Maaß.

Um den Vorsprung des Industriestandorts Deutschland über das 21. Jahrhundert zu tragen, ist entsprechend ausgebildetes und leistungsfähiges Personal wesentlich. „Daher schadet eine Diskussion, die pauschal alle Arbeitsverhältnisse in Leiharbeit diskreditiert, vor allem Deutschlands Zukunftsfähigkeit“, unterstreicht Maaß und fordert noch einmal explizit: „Wir benötigen eine hohe Trennschärfe zwischen den Branchen – in den Verbänden und Gewerkschaften ebenso wie in der Politik!“

Damit diese neue Trennschärfe zügig Realität wird, will Maaß jetzt das Gespräch mit den beteiligten Gruppen suchen und sich dafür engagieren, die zukünftige Diskussion mit mehr Weitsicht zu führen und den strukturellen und kulturellen Wandel in der Wertschöpfungskette der Industrie konstruktiv zu begleiten. Zum Wohl des Standorts Deutschland.

(Fließtext. 347 Wörter / 2923 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Website Promotion

Über NAMU-PR

Über den WVIS
Der Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V. (WVIS) ist eine Interessenvereinigung für Unternehmen im Industrieservice. Zielsetzung des Verbands ist es, die wirtschaftspolitischen Interessen der wachstumsstarken Branche Industrieservice zu artikulieren und in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedsunternehmen Qualität und Nachhaltigkeit über einheitliche Standards und ein gemeinsames Branchenbild zu schaffen. Die Branche repräsentiert in Europa ein Marktvolumen von schätzungsweise 100 Milliarden Euro, in Deutschland sind es rund 20 Milliarden Euro. Der WVIS wurde 2008 gegründet. Sitz ist Düsseldorf.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.