Kinderpornos via Tweet: Pädophile missbrauchen Twitter als Verbreitungskanal

(PresseBox) (Berlin, ) Über 100 Millionen Internet-Nutzer teilen bereits per Twitter Neuigkeiten mit all jenen, die ihnen bei dem Mikroblogging-Dienst folgen. Doch auch die Kinderporno-Szene im Internet hat Twitter inzwischen als zusätzlichen Kommunikationskanal für sich entdeckt. "Verborgen hinter meist harmlos klingenden Nutzernamen twittern Pädophile vor allem, weil es ihnen die Möglichkeit bietet, Kinderpornografie einfach und schnell zu verbreiten", erläutert Dennis Grabowski, Vorsitzender der gemeinnützigen Nichtregierungsorganisation no abuse in internet (naiin).
 
Mit nur wenigen Klicks stellen sie bei Twitter Links zu entsprechenden Websites, Filmen und Bildern ein. "Unterm Strich werden immer mehr Tweets mit Links auf kinderpornografische Internet-Inhalte gepostet", erklärt der naiin-Vorsitzende unter Verweis auf die steigende Zahl an Hinweisen zu Twitter-Blogs, die bei der von naiin betriebenen, internationalen Beschwerdestelle für illegale Inhalte im Internet (in Deutschland direkt abrufbar unter www.beschwerdestelle.de) eingehen.

Häufig geht es den pädophilen Twitter-Nutzern aber auch darum, sich gegenseitig darüber zu informieren, wenn kinderpornografische Websites gelöscht oder gesperrt werden. Via Tweet erfahren Gleichgesinnte dann, unter welchen neuen Adressen (URLs) die betroffenen Seiten künftig wieder zu erreichen sind. "Twitter wird somit von der Szene zunehmend auch dazu genutzt, um die Folgen von Website-Löschungen und -Sperrungen zu minimieren", erklärt Dennis Grabowski. Damit werde der Mikroblogging-Dienst für viele Kinderporno-Konsumenten zu einem nützlichen Informationssystem.
 
Pädophile setzen vor allem auf die scheinbare Unverfänglichkeit von Twitter: Denn die Wenigsten vermuten hier Links zu kinderpornografischen Inhalten und die Twitter-Gemeinde ist groß genug, um lange Zeit unentdeckt zu bleiben. "Doch gerade in der Größe der Twitter-Gemeinde liegen auch ihre Möglichkeiten", so Dennis Grabowski. Daher sind Twitter-Nutzer, die in Tweets auf Links zu kinderpornografischen Internet-Inhalten stoßen, dazu aufgerufen, diese bei Twitter, naiin oder einer Strafverfolgungsbehörde zu melden.

Weitere Informationen unter www.naiin.org

naiin - no abuse in internet e.V.

naiin - no abuse in internet (Aussprache: "nein") wurde am 18. August 2000 von Vertretern der Zivilgesellschaft, Internet-Wirtschaft und Politik gegründet. Als gemeinnützige Nichtregierungsorganisation setzt sich naiin seitdem weltweit gegen alle Formen der Online-Kriminalität sowie für die Stärkung von Bürgerrechten und für einen verbesserten Verbraucher- und Datenschutz im Internet ein. Dabei ist naiin dank seiner gemeinsam von Netzgemeinde und Internet-Wirtschaft finanziell getragenen Struktur so einzigartig wie unabhängig. So unterstützen weltweit bereits über 5.000 Unternehmen und zahllose Verbraucher die Organisation.

naiin betreibt eine der weltweit größten Internet-Beschwerdestellen, bei der Nutzer illegale Inhalte, auf die sie im Internet zufällig gestoßen sind, beanstanden können. In seinen Eigenschaften als Selbstregulierungs- sowie Verbraucherschutzorganisation geht naiin den eingehenden Beschwerden nach und ergreift technische sowie juristische Maßnahmen gegen rechtswidrige Inhalte und deren Urheber. Dabei arbeitet naiin weltweit mit Internet-Diensteanbietern - so genannten Providern - und mit Strafverfolgungsbehörden zusammen. In Deutschland ist die Beschwerdestelle für illegale Internet-Inhalte direkt unter www.beschwerdestelle.de erreichbar.

Internet: www.naiin.org

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.