Saab-Insolvenz: Erste Gespräche mit Türkei

Türkei hat Interesse an Aufbau einer eigenen Autoindustrie

(PresseBox) (Stuttgart, ) Der insolvente Autobauer Saab hat nach Informationen des Magazin auto motor und sport Gespräche mit der Türkei aufgenommen, um doch noch einen Fortbestand des Traditionsherstellers zu ermöglichen. So soll nach Informationen aus dem Saab-Management der türkische Staat Interesse gezeigt haben, bei Saab einzusteigen. Die Kontakte zur türkischen Regierung sollen auf die Initiative von Saab-Chef Victor Muller zurückgehen.

Bislang verfügt die Türkei über keinen eigenständigen Automobilhersteller. Allerdings ist das Land bereits ein wichtiger Produktionsstandort unter anderem der Hersteller Ford, Fiat und Renault. Die Gespräche zwischen Saab und der türkischen Regierung sollen aber noch ganz am Anfang stehen, erfuhr auto motor und sport weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.