Trotz Krise fehlen mehr als 60.000 Fachkräfte im MINT-Bereich

(PresseBox) (Berlin, ) Durch den strukturellen und demografischen und Wandel fehlen der deutschen Wirtschaft trotz Wirtschaftskrise mehr als 60.000 Fachkräfte im so genannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Anlässlich des 40. Jahrestags der Mondlandung präsentiert die von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) getragene Initiative "MINT Zukunft schaffen" zusammen mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln neue Zahlen zum Fachkräftemangel.

Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer und Leiter Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln, erklärt: "Die MINT-Fachkräftelücke liegt derzeit bei rund 61.000. Spätestens nach Ende des konjunkturellen Abschwungs wird sich diese Lücke noch weiter öffnen. Allein für altersbedingt ausscheidende MINT-Fachkräfte brauchen wir jährlich 50.000 bis 60.000 Nachwuchskräfte. Weitere rund 50.000 MINT-Professionals jährlich brauchen die Unternehmen, um zu expandieren. Die zu erwartende Zahl an Hochschulabsolventen kann diesen hohen Bedarf bei weitem nicht decken."

Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorstandsvorsitzender der Initiative "MINT Zukunft schaffen" ergänzt: "Die konjunkturelle Krise darf unseren Blick auf die strukturelle Fachkräftelücke nicht trüben. Ein naturwissenschaftlich-technischer Abschluss bietet heute und in der Zukunft sehr gute Berufsaussichten. Inzwischen erreichen die MINT-Initiativen der Unternehmen und Verbände mehr als drei Millionen Schüler, Studierende und Lehrende.

Wir wollen MINT-Bildung wieder zum Markenzeichen Deutschlands machen. Wo die Krise kurzfristig Berufsaussichten verdunkelt, setzen die Unternehmen alles daran, den MINT-Absolventen gezielt Brücken in den Arbeitsmarkt zu bauen. Die deutsche Wirtschaft ist sich ihrer Verantwortung gegenüber der jungen MINT-Generation vollends bewusst."

Prof. Ernst W. Messerschmid, ehemaliger Raumfahrer, stellvertretender Direktor des Instituts für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart und Botschafter der Initiative "MINT Zukunft schaffen" erklärt: "Ohne MINT wäre Neil Armstrong mit seiner Rakete niemals vom Erdboden abgehoben. MINT steckte in jedem Detail dieses technischen Wunderwerks. Nicht nur im All, auch auf der Erde ist MINT elementares Werkzeug. Ob in der Weiterentwicklung der Medizin oder bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt. Es werden völlig neue Werkstoffe entstehen, mit denen Entwicklungen denkbar sind, die wir heute kaum für möglich halten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.