Vorbereitet auf den elektronischen Personalausweis

Auf dem 9. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden zeigt das Unternehmen Zukunftstechnologien für die öffentliche Verwaltung

(PresseBox) (Unterschleißheim, ) Auf dem 9. Microsoft-Tag für Bundesbehörden vom 23. bis zum 24. Juni 2009 stellt das Unternehmen Technologien und ihre Anwendungen für die moderne öffentliche Verwaltung vor. Microsoft demonstriert auf der Veranstaltung die elektronische Identifikation mit dem für 2010 geplanten elektronischen Personalausweis anhand einer Reisebuchung im Internet. Die gemeinsam mit der OpenLimit SignCubes AG entwickelte Lösung zeigt, dass Webanwendungen auf Basis von Microsoft-Technologien auf die digitale Authentifizierung mithilfe des elektronischen Personalausweises vorbereitet sind. Außerdem zeigt Microsoft interaktive Clientlösungen auf Basis der Webpräsentationstechnik Silverlight, der Windows Presentation Foundation und der Multi-Touch-Technologie "Surface" sowie das neue Betriebssystem Windows 7.

Mit der Billigung durch den Bundesrat im Februar diesen Jahres, steht die Einführung des elektronischen Personalausweises für den November 2010 fest. Bundesweite Anwendungstests starten bereits diesen Oktober. Eine zentrale Funktion des neuen Dokuments ist die elektronische Identifikation: erstmals soll eine einheitliche und universal gültige digitale Identität geschaffen werden, mit der sich Bürgerinnen und Bürger im Internet gegenüber Behörden und Unternehmen elektronisch sicher und eindeutig ausweisen können. Um davon zu profitieren, müssen bis zur Einführung möglichst viele Internetseiten eine Authentifizierung zulassen.

Eine Identität für das gesamte Netz

Viele Anwendungen im Internet sind über die Grenzen von Unternehmen und Behörden hinweg im Einsatz und bauen daher auf einer heterogenen Systemlandschaft auf. Damit die elektronische Identität in einer solchen Umgebung funktioniert, müssen alle diese unterschiedlichen Systeme mit ihr interoperabel sein. Dass Web-Anwendungen auf Basis von Microsoft Technologien wie Silverlight dieses Kriterium bereits erfüllen, zeigt das Unternehmen exemplarisch anhand eines prototypischen Flugbuchungssystems. Auf der dargestellten Website können die Besucher der Veranstaltung einen Flug auswählen und nach der Authentifizierung mit einem elektronischen Personalausweis ihre Reise buchen.

"Webanwendungen, die auf Microsoft-Technologien aufbauen, sind auf die Anforderungen des elektronischen Identitätsnachweises mit dem elektronischen Personalausweis vorbereitet", sagt Dirk Arendt, Vice President Business Development bei OpenLimit SignCubes. "Behörden können auf dieser Basis die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik entwickelte eCard API einfach und sicher in ihre bestehenden Systeme integrieren." Der Schweizer Spezialist für digitale Identitäten hat das Pilotprojekt gemeinsam mit Microsoft umgesetzt.

Interoperabilität ist der Schlüssel

Voraussetzung für die Integration der Identitätsfunktionen des elektronischen Personalausweises sind die in den Microsoft-Technologien eingesetzten offenen Standards. "Ohne den gleichen gemeinsamen Nenner - offene Standards und IT-Systeme, die miteinander kommunizieren - kann eGovernment nicht erfolgreich umgesetzt werden", erläutert Angelika Gifford, Direktorin Public Sector der Microsoft Deutschland GmbH. "Die Interoperabilität unserer Technologien ist daher ein Eckpfeiler unserer Lösungen für die öffentliche Verwaltung."

Neben der Integration des elektronischen Personalausweises wird Microsoft auf dem Bonner Behördentag einen Ausblick auf kommende Technologien und konkrete Anwendungen seiner Lösungen geben: Projekte mit der Hessischen Landesregierung und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung nutzen Silverlight und die Windows Presentation Foundation, um Informationen und Arbeitsschritte kontextabhängig direkt in der gewohnten Arbeitsumgebung zu präsentieren. In der neuen Kölner Niederlassung des Unternehmens, in welcher der Microsoft-Tag für Bundesbehörden diesmal stattfindet, befindet sich außerdem ein "Surface"-Tisch, dessen innovative Multi-Touch-Technologie sich ohne Tastatur, Maus oder sonstige Eingabehilfen nur durch Berührungen mit Fingern oder Gegenständen steuern lässt. Anwendungsszenarios der Surface-Technologie reichen von Informationstafeln bis zur interaktiven Darstellung von Schadenslagen für Polizei und Feuerwehr. Die Teilnehmer bekommen darüber hinaus eine Präsentation der neuen Funktionen des Betriebssystems Windows 7, das am 22. Oktober 2009 erscheinen wird.

Der Microsoft-Tag für Bundesbehörden findet zweimal im Jahr statt. Der nächste Termin ist für Ende 2009 geplant.

Mehr Informationen zum elektronischen Personalausweis finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums des Inneren unter http://www.bmi.bund.de/... sowie des Bundesamtes für Informationssicherheit unter http://www.bsi.de/...

Einen Überblick über die Microsoft-Veranstaltungen für die öffentliche Verwaltung gibt es unter http://www.microsoft.com/...

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 60,42 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2008; 30. Juni). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2008 betrug 22,49 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Über Microsoft Public Sector

Der Public Sector der Microsoft Deutschland GmbH verantwortet die deutschlandweite Kundenbetreuung für die öffentliche Verwaltung. Schwerpunkte des Lösungsangebotes liegen in den Bereichen Verwaltungsmodernisierung, Bildungs- und Gesundheitswesen. Mit dem "Modernen Verwaltungsarbeitsplatz" bietet Microsoft ein Lösungskonzept für die öffentliche Verwaltung, um den Zugriff auf Fachanwendungen aus den Office Produkten heraus zu ermöglichen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Reduzierung wiederkehrender Bearbeitungsschritte sowie der Optimierung bestehender Verwaltungsvorgänge. Im Rahmen der Asklepios Future Hospital (AFH) Initiative haben die Gründungspartner Asklepios, Intel und Microsoft in Hamburg/Barmbek ein Referenzzentrum für die Integration von Behandlungs-, Logistik- und IT-Prozessen im Gesundheitswesen errichtet. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind u.a. Infrastrukturangebote für das moderne Krankenhaus sowie Lösungen für die "Integrierte Gesundheitsversorgung" und die Telemedizin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.