Rheinland-pfälzische Ministerien setzen auf Microsoft-Produkte

Studie: Geringerer Administrationsaufwand mit Microsoft-Technologie

(PresseBox) (München, ) Die rheinland-pfälzischen Ministerien für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur (MWWFK) sowie für Bildung, Frauen und Jugend (MBFJ) haben sich beim Ausbau ihrer IT-Infrastruktur für die Microsoft-Produkte Windows XP und Windows Server 2003 entschieden. Im Vorfeld der Entscheidung wurde auch der Einsatz von Open-Source-Software diskutiert. Ergebnis der Überlegungen war jedoch, dass Microsoft-Produkte die Anforderungen - umfassende Administrierbarkeit und einfache Einbindung neuer Anwendungen - besser erfüllen.

Die umfassende Erneuerung der IT-Infrastruktur soll den Administrations-aufwand in den Ministerien reduzieren, der mit der Zahl der Anwendungen stetig gewachsen ist. Gleichzeitig wird die Basis für zukünftige E-Government-Angebote geschaffen. Die Umstellung betrifft 450 Arbeitsplätze, die bislang mit der älteren Betriebssystemversion Microsoft Windows NT 4.0 Workstation arbeiteten. Die Studie eines Systemhauses, das sich auf die Integration von Open-Source-Umgebungen in Netzwerken spezialisiert hat, verglich im Vorfeld mögliche Betriebssystem-Alternativen.

Einfachere Verwaltung und neue Anwendungen

Die einfachere Verwaltung der IT-Infrastruktur und die damit verbundene Senkung der Betriebskosten gaben den Ausschlag für die Microsoft-Lösungen. "Mit dem Verzeichnisdienst Active Directory von Microsoft können wir unsere Systeme zentral verwalten - über sämtliche Server, Anwender und PCs hinweg", erklärt Erwin Fries, verantwortlicher IT-Leiter der beiden Ministerien. Durch die Verwendung offener Standards wie XML (Extensible Markup Language) können neue Anwendungen und mobile Geräte wie Notebooks leicht eingebunden werden. Die Entscheidung für Microsoft fiel auch mit Blick auf zukünftiges Zusammenspiel: In Ausführung des Beschlusses zum Aktionsplan eGovernment im rheinland-pfälzischen Ministerrat hatte der Ausschuss der Staatssekretäre für Informations- und Kommunikationstechnik im Februar 2005 beschlossen, Domea als landesweites Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystem einzusetzen. Microsoft stellt dafür im Textverarbeitungsprogramm Word eine eigene Domea-Schnittstelle zur Verfügung. Anwender müssen die gewohnte Office-Umgebung nicht mehr verlassen, sondern können innerhalb von Word auf Domea-Informationen zugreifen und mit diesen arbeiten.

30 Prozent weniger Support-Anfragen

Nach der Implementierung zeigen sich Anwender und IT-Fachleute in den Ministerien sehr zufrieden. "Die Anfragen an das Support-Team sind um 30 Prozent zurückgegangen", so IT-Leiter Fries. Dies liege zum einen an der vertrauten Benutzeroberfläche, zum anderen enthalte die neue Software viele Funktionen als Standard, mit denen die Anwender effizienter und leichter arbeiten.

Christoph Charlier, Zentralabteilungsleiter im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur: "Mit dem Ausbau der IT-Infrastruktur machen wir unsere Ministerien fit für die zukünftigen Anforderungen, die an eine moderne Landesverwaltung gestellt werden. Unsere Mitarbeiter können so noch effizienter arbeiten. Auch die verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit gestaltet sich einheitlicher und damit einfacher."

"Eine leistungs- und zukunftsfähige IT-Infrastruktur ist der erste Schritt zu einem umfassenden E-Government-Angebot", ergänzt Wolfgang Branoner, Direktor des Public Sector von Microsoft. "Wenn die internen Prozesse in den öffentlichen Verwaltungen reibungslos ablaufen, bringt die Verlagerung von E-Government-Angeboten ins Internet den Nutzern einen echten Mehrwert. Rheinland-Pfalz hat hierfür die optimale Basis geschaffen."


Presserückfragen bitte unter prserv@microsoft.com
Gesamtanschläge: 3.711

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.