Moderner Verwaltungsarbeitsplatz von Microsoft reduziert Bearbeitungszeit in Behörden um zwei Drittel

Fraunhofer-Institut untersucht Wirtschaftlichkeit des Modernen Verwaltungsarbeitsplatzes am Beispiel Sonntagsarbeit in Hessen

(PresseBox) (Hannover/Unterschleißheim, ) Mit dem "Modernen Verwaltungsarbeitsplatz" (MVA) von Microsoft können Mitarbeiter im öffentlichen Sektor ihre Netto-Bearbeitungszeit um rund zwei Drittel verringern. Gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft & Organisation (IAO) sowie für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) untersuchte Microsoft die Wirtschaft-lichkeit und Interoperabilität des MVA an Musterprozessen bei der Beantragung von Sonntagsarbeit in Wiesbaden. Laut der neuen Studie bringt der MVA erhebliche qualitative Verbesserungen im Arbeitsalltag mit sich: Prozessabläufe verbessern sich und konnten von elf auf neun erheblich verkürzte Einzelschritte verringert werden. Fehler werden minimiert. Kürzere Bearbeitungszeiten schaffen Raum für hochwertigere Arbeit. Mit dem MVA von Microsoft können Mitarbeiter auf Fachanwendungen aus einer einheitlichen Oberfläche heraus zugreifen.

Hessen setzt derzeit als eines der ersten Bundesländer das Microsoft-Konzept des Modernen Verwaltungsarbeitsplatzes um und plant die flächendeckende Einführung auf seinen rund 45.000 PC-Arbeitsplätzen. Die Fraunhofer-Institute IAO und FOKUS begleiteten die Einführung.

"Am Praxisbeispiel Beantragung von Sonntagsarbeit konnten wir beobachten, wie die Verwaltungsmitarbeiter in Wiesbaden mithilfe des Modernen Verwaltungsarbeitsplatzes von Microsoft ihre Arbeitsprozesse deutlich effizienter gestalten. So konnten Anzahl und Dauer der Prozessschritte erheblich reduziert und damit die Netto-Bearbeitungszeit um zwei Drittel verkürzt werden", erklärt Dr. Josephine Hofmann, Projektleiterin beim Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft & Organisation. Mitarbeiter könnten die so frei gewordene Zeit effektiv für ihre eigentlichen Kernaufgaben in der Verwaltung einsetzen.

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz von Microsoft führt außerdem zu qualitativen Verbesserungen der Daten: Die automatische Prüfung mehrfacher Dateneinträge vermindert Dopplungen und steigert die Qualität der Daten. Durch den einfachen Zugriff auf kontextrelevante Informationen aus einer einheitlichen, benutzerfreundlichen Oberfläche heraus, stehen diese schneller zur Verfügung. Auch die Budgetkontrolle kann stringenter erfolgen. Die Kapazitätsplanung wird durch eine bessere Übersicht über laufende Vorgänge erleichtert. Nicht zuletzt profitieren die Kunden: Zeit und Aufwand, die beispielsweise ein Unternehmer für den Antrag auf Sonntagsarbeit investieren muss, werden erheblich verkürzt und erleichtert. Gleichzeitig sichert der MVA die Qualität der auf Kundenseite eingebrachten Informationen.

Erfolgskriterien bei der Umsetzung modernen E-Governments

Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung eines modernen Verwaltungsarbeitsplatzes ist eine universelle, in verschiedenen Bereichen umsetzbare Referenzarchitektur, die gemeinsame Standards und interoperable Systeme unterstützt.

"Interoperabiliät ist ein wichtiges Kriterium bei der Einführung von E-Government. Nur so lassen sich traditionelle Fachverfahren möglichst nahtlos integrieren", bekräftigt Angelika Gifford, Director Public Sector, Microsoft Deutschland GmbH. "Mit dem Modernen Verwaltungsarbeitsplatz bieten wir ein Lösungskonzept für die öffentliche Verwaltung, das bewusst auf offene Standards und Benutzerfreundlichkeit setzt. Mitarbeiter können beispielsweise auf Fachanwendungen zugreifen, ohne die gewohnten Office-Oberflächen verlassen zu müssen. Mit wenigen Klicks sind so Daten schnell verfügbar."

Interoperabilität greift sowohl technologisch als auch organisatorisch: Auf organisatorischer Ebene sei Interoperabilität der Prozesse ebenso wichtig wie die Verzahnung verschiedener IT-Lösungen durch standardisierte Schnittstellen. Für einen schnellen und erfolgreichen Einstieg der Sachbearbeiter in eine neue Technologie müsse sich ein moderner Verwaltungsarbeitsplatz an vorhandenen und bekannten Prozessen orientieren, also auf bekannte Arbeitsmuster setzen. Nur so werden die Nutzer die neuen IT-Lösungen akzeptieren, heißt es in der Studie. Wichtig ist allerdings, dass die Interaktion zwischen den Mitarbeitern weiterhin möglich ist.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 60,42 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2008; 30. Juni). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2008 betrug 22,49 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Der Public Sector der Microsoft Deutschland GmbH verantwortet die deutschlandweite Kundenbetreuung für die öffentliche Verwaltung. Schwerpunkte des Lösungsangebotes liegen in den Bereichen Verwaltungsmodernisierung, Bildungs- und Gesundheitswesen. Mit dem "Modernen Verwaltungsarbeitsplatz" bietet Microsoft ein Lösungskonzept für die öffentliche Verwaltung, um den Zugriff auf Fachanwendungen aus den Office-Produkten heraus zu ermöglichen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Reduzierung wiederkehrender Bearbeitungsschritte sowie der Optimierung bestehender Verwaltungsvorgänge. Im Rahmen der Asklepios Future Hospital (AFH) Initiative haben die Gründungspartner Asklepios, Intel und Microsoft in Hamburg/Barmbek ein Referenzzentrum für die Integration von Behandlungs-, Logistik- und IT-Prozessen im Gesundheitswesen errichtet. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind unter anderem Infrastrukturangebote für das moderne Krankenhaus sowie Lösungen für die "Integrierte Gesundheitsversorgung" und die Telemedizin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.