Microsoft kündigt erstes Service Pack für Microsoft Navision an

Kaufmännische Unternehmenslösung

(PresseBox) (München, ) Ein Jahr nach dem Marktstart von Microsoft Business Solutions-Navision 4.0 kündigt Microsoft das erste Service Pack (SP1) für die kaufmännische Unternehmenssoftware an. Das Service Pack erleichtert den Zugriff auf den Datenbestand der Software und erweitert den Funktionsumfang von Microsoft Navision. Möglich wird dies durch die Integration von Microsoft Windows SharePoint und Microsoft SharePoint Portal Server in Microsoft Navision. Unter dem Namen «Microsoft Navision Employee Portal» haben Mitarbeiter über einen herkömmlichen Web-Browser Echtzeit-Zugriff auf alle Daten der ERP-Software (Enterprise Resource Planning). Sie können dadurch an jedem beliebigen Ort und von jedem beliebigen Rechner aus beispielsweise mit Kundendaten arbeiten oder die Verfügbarkeit von Produkten prüfen. Benötigte und gesicherte Informationen stehen somit schneller zur Verfügung, was gerade Mitarbeiter im Außendienst unterstützt. Neben dem Einsatz von Portaltechnologien umfasst das Release etwa 200 Funktionserweiterungen beziehungsweise Verbesserungen der Leistungsfähigkeit von Navision. Das neue Release ist damit ein entscheidender Schritt bei der angekündigten Überführung von Microsoft Navision in eine .NET-basierte Unternehmenssoftware. Alle kommenden Produktversionen nach dem SP1 werden künftig den neuen Namen «Microsoft Dynamics NAV» tragen. Der Produktionsbeginn (RTM - Release to Manufacture) des Service Pack beginnt am 7. November 2005.

Das Service Pack 1 bietet Anpassungen in fünf Bereichen:

* Integration von Microsoft SharePoint
* Verbesserung in der Lagerbewertung
* Flexibilität in der Planung
* Optimierung der Microsoft Navision SQL-Performance
* Verbesserungen in Microsoft Navision C/FRONT

Zu den zentralen Veränderungen, die Microsoft mit dem Service Pack 1 einführt, zählt die Zusammenarbeit zwischen Microsoft SharePoint und Microsoft Navision. Durch die Nutzung einer vertrauten Browser-Oberfläche erhalten Mitarbeiter und Partner einen einfachen und leicht zu bedienenden Zugriff auf alle relevanten Daten in Microsoft Navision. Bei der Lösung handelt es sich um ein Toolkit, das die Abbildung der Microsoft Navision-Daten und -Geschäftslogik in Microsoft SharePoint ermöglicht.

Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit

Neben der Implementierung des Microsoft Navision Employee Portals gehören Funktionserweiterungen bei der Lagerbewertung zu den wichtigsten Änderungen, die mit dem SP1 eingeführt werden. In der Vergangenheit war die Bewertung des Lagerwerts im Unternehmen komplex, da beispielsweise bestimmte Positionen auch nach Beendigung eines Fertigungsauftrags noch als Lagerbestand gebucht wurden. Auch konnten für die Neubewertung eines Lagers nur komplett fakturierte Bestellungen berücksichtigt werden. Mit dem Service Pack 1 lässt sich künftig eine solche Lagerbewertung durchführen, gleichgültig, ob die zugehörigen Einkaufsbestellungen bereits fakturiert sind oder noch nicht. Auch lassen sich mit dem Service Pack 1 Positionen im Konto «unfertiger Lagerbestand» für die Ermittlung des Lagerwertes auf einfache Weise umbuchen.

Anwender erhalten mit dem neuen Release zudem eine größere Flexibilität bei der Durchführung ihrer Planungsaufgaben. So kann über das SP1 eine Bedarfsplanung selbst dann erfolgen, wenn bestimmte Voraussetzungen für die Durchführung des Planungsvorschlags noch nicht erfüllt sind. Hierdurch bedingte Verzerrungen, werden in einer Log-Datei protokolliert, die später ausgelesen und im nächsten Schritt berücksichtigt werden kann.

Tief im Programmcode

Verbesserungen wurden im Service Pack 1 auch in der Navision-eigenen Programmieroberfläche C/FRONT erreicht. So wird mit dem neuen Release eine .NET-Version von C/FRONT eingeführt. Mit der .NET-Fähigkeit des Tools hat Microsoft ein wesentliches Etappenziel innerhalb des zweistufigen Übergangs auf die künftige .NET basierte Unternehmenssoftware «Microsoft Dynamics» erreicht. C/FRONT bietet dem Anbieter eine verwaltete und einfach zu bedienende Programmieroberfläche. Mit ihrer Hilfe kann auf die Daten innerhalb einer nativen Navision-Datenbank, aber auch einer SQL-Server-Datenbank zurückgegriffen werden.

Bereits mit den bisherigen Versionen von Microsoft Navision erhielten die Anwender die Möglichkeit, einen SQL-Server als zentrale Datenbank der Software zu nutzen. Mit dem Service Pack 1 wurde nun auch die Leistung der «Microsoft SQL Server Option» verbessert. Hierzu wurden Veränderungen in der Programmiersprache C/SIDE durchgeführt, um sicherzustellen, dass Microsoft Navision auf Basis eines SQL-Servers effizient und hochverfügbar arbeitet. Bei den im Service Pack 1 umgesetzten Neuerungen handelt es sich jedoch nicht um ein Gesamtpaket, sondern um eine Sammlung an Werkzeugen, die an spezifischen Stellen die Leistung der SQL-Server-Anbindung optimieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.