Urban Mining auf der IFAT 2010: Die Stadt als Bergwerk der Zukunft

(PresseBox) (München, ) • Bauwerke, Produkte und Abfall bergen versteckte Rohstoffschätze
• IFAT 2010 bietet Technologien und Dienstleistungen für „Urban Mining“


Sollen die weltweiten Volkswirtschaften weiter wachsen, müssen die in Produkten, Bauwerken und Abfällen versteckten Rohstoffschätze noch konsequenter als bisher verwertet werden. Fachleute sprechen dabei auch von „Urban Mining“, also von „Städtischem Bergbau“. Die internationale Umwelttechnikmesse IFAT 2010 wird die hierfür erforderlichen Technologien und Dienstleistungen vom 13. bis 20. September 2010 in München versammeln.

Jede Stadt ist eine riesige Rohstoffmine. In Zeiten schrumpfender natürlicher Lagerstätten bei gleichzeitig wachsendem Rohstoffhunger der Volkswirtschaften, speziell in China und Indien, wird die effiziente Nutzung der bereits vorhandenen Ressourcen immer dringlicher und auch wirtschaftlicher.

Ein Beispiel hierfür sind Metalle. Gängige metallische Rohstoffe, die bereits in vielen Ländern zu Sekundärrohstoffen recycelt werden, sind Eisen, Stahl, Blei, Kupfer, Zink sowie Aluminium. In den vergangenen vier Jahren ist der Aluminiumpreis um 80 Prozent gestiegen, der von Kupfer sogar um 300 Prozent. Zwar sind im Zuge der Wirtschaftskrise die Rohstoffpreise in den letzten Monaten massiv eingebrochen, „den langfristigen Preisauftrieb werden solche Preisschwankungen wohl kaum reduzieren können“, ist sich auch das Bundesumweltministerium sicher.

Besonders edle und seltene Metalle finden sich im Elektronikschrott. Im einzelnen Handy oder Computer stecken zwar nur wenige Milligramm an Gold, Silber und Palladium; multipliziert man diese allerdings mit den im Jahr 2008 weltweit verkauften 1,3 Milliarden Mobiltelefonen und 300 Millionen Computern, kommen beeindruckende Mengen zusammen. Eine effiziente Metallrückgewinnung aus Altgeräten hat daher große rohstoffwirtschaftliche Bedeutung. Gleichzeitig wird ein bedeutender Beitrag zum Klimaschutz geleistet, denn das Recycling erfordert nur einen Bruchteil der Energie, die bei einer Gewinnung im Bergbau benötigt würde.

Auch Bauwerke sind wertvolle Rohstofflager. Nach Angaben des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie fallen in Deutschland jährlich rund 255 Millionen Tonnen mineralischer Abfälle an, die derzeit zu 92 Prozent wiederverwertet werden. Mit dieser Menge kann bei ihrem Wiedereinsatz zirka ein Drittel des deutschen Bedarfs an mineralischen Rohstoffen abgedeckt werden. Darüber hinaus enthält Bauschutt beispielsweise mehr Kupfer als das mühsam gewonnene Erz aus den Bergwerken. Das vom Menschen angelegte Lager von Kupfer, so der Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung, ist darüber hinaus heute schon größer als die verbleibenden natürlichen Reserven.

Für das Bauschuttrecycling bringt die aktuelle Wirtschaftskrise sogar positive Effekte. So wird derzeit mehr im Bestand als neu gebaut. Dadurch fällt mehr Abbruchmaterial an, das hilft, den schon vor der aktuellen Finanzkrise bestehenden, konjunkturellen Rückgang im Baugewerbe zu kompensieren.

Weitere für das Urban Mining interessante Materialgruppen sind Bioabfälle, Glas, Papier und Pappe, Kunst- sowie Verbundstoffe. Auch hier trägt das Recycling zum Klimaschutz bei. So hat zum Beispiel die Duale System Deutschland GmbH (DSD) im Jahr 2008 durch das Recycling von 2,6 Millionen Tonnen gebrauchter Verkaufsverpackungen 59 Milliarden Megajoule an Primärenergie eingespart und damit der Atmosphäre 1,4 Millionen Tonnen an Kohlendioxidäquivalenten erspart. Dies entspricht nach DSD-Berechnungen der Abgasmenge, die 630.000 Pkw der Kompaktklasse in einem Jahr erzeugen.

Eine nach wie vor große Herausforderung bei der Kreislaufführung von Industrie- und Siedlungsabfällen ist es, die geforderten Ressourcen ausreichend, kontinuierlich und in gleich bleibender Qualität zur Verfügung zu stellen. Denn diese Materialien fallen in kleinen und kleinsten Einheiten an, mit starken Schwankungen sowohl in der Menge als auch in der Zusammensetzung. Um Sekundärrohstoffe wirtschaftlich und mit hohem Ertrag zurück zu gewinnen, müssen sie möglichst vollständig erfasst und in eine aufeinander abgestimmte Recyclingkette eingesteuert werden. Diese besteht aus den Stufen Logistik, Sortierung/Zerlegung, Aufbereitung und Endverarbeitung.

Die Messe München International und die IFAT engagieren sich für die Umwelt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ifat.de/...

Über die IFAT
Mit 2.605 Ausstellern aus 41 Ländern sowie rund 120.000 Fachbesuchern aus 170 Ländern präsentierte sich die IFAT im Jahr 2008 mit neuen Rekordzahlen. Die 16. Internationale Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling findet vom 13. bis 17. September 2010 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Die IFAT ist die weltweit wichtigste Fachmesse für Innovationen und Neuheiten in den Bereichen Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling. Die Veranstaltung bietet ein attraktives Ausstellungsprogramm mit innovativen, technischen Branchenlösungen und ein breites Angebot an qualifizierten Dienstleistungen im Bereich der Wasser-, Abwasser- und Abfallwirtschaft.


Weitere Informationen unter www.ifat.de

Messe München GmbH

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Auslandsbeteiligungsgesellschaften in Europa und Asien sowie 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.