Programmierung und Design, das Web 2.0

(PresseBox) (München, ) Der Begriff "Web 2.0" hat sich nun auch schon in Deutschland einen Namen gemacht.

Was hat sich eigentlich seit dem Internetboom und dem anschließenden Crash verändert?

Die neue Generation "Web 2.0" kann zwar auf die Erfahrungen von Internetfirmen der letzten 15 Jahre zurückgreifen, aber was hat sie daraus gelernt? "Es gibt eigentlich keine neuartige Erfindung, die das heutige Internet von dem World Wide Web des Jahres 2000 unterscheidet", so der Grafikdesigner und Internetexperte Matthias Kastenmeier.

"Natürlich werden die Übertragungsraten schneller und ein DSL-Anschluß ist für die meisten Internetuser nun Standard, aber an den Funktionen im Internet hat sich kaum etwas geändert" erklärt der Geschäftsführer der Internetagentur www.Mediaplant.de.

Grundsätzlich ist die Art der Programmierung von der Funktionsweise des Internetauftrittes abhängig. "Wir bauen für einige Kunden Spezialanimationen in Flash, da Design und Grafik für diese Firmen im Vordergrund stehen", so Kastenmeier weiter, "für viele Internetfirmen konstruieren wir allerdings Datenbanksysteme, die eine schnelle und verlässliche Handhabung garantieren." Der Creativedesigner kommt ins schwärmen, wenn er über die Möglichkeiten des WWW erzählt, "so programmieren wir auch heute schon Grafikanimation auf höchstem Niveau, die für ein neues Zeitalter gemacht sind", so der Visionär. Momentan wäre das aber für 99% der Firmen der falsche Schritt. "Es ist derzeit auch undenkbar ein Portal wie z.B. www.gelegenheitsjobs.de , auf dem sich mehrere tausend User täglich gleichzeitig bewegen, durch komplizierte Grafikanimationen unnötig in der Darstellungsgeschwindigkeit zu reduzieren. Hier ist ein schnelles System notwendig, das auch Surfern mit langsamen Internetverbindungen optimale Qualität bietet." Auf Webseiten, die nur von einigen hundert Nutzern besucht werden und die auf optische Raffinessen ausgelegt sind, ist natürlich beispielsweise ein Film oder eine Grafikanimation im Megabyte-Bereich eine willkommene Bereicherung, erklärt Matthias Kastenmeier weiter. Modefirmen oder Designportale sind mit dieser Programmierung sicherlich besser bedient. Werden auch Portale wie z.B. EBAY ihre schnellen Datenbanken durch schönere grafische Animationen ersetzen? "Nein, in naher Zukunft nicht. EBAY ist wie auch viele andere Shoppingportale auf ein einfaches Handling und gute und schnelle Funktionalität angewiesen, Grafikanimationen sind hier völlig überflüssig und würden die Handhabung deutlich verlangsamen und erschweren" verrät der Spezialist und gesteht "eine schöne optische Gestaltung und eine schnelle Darstellungsgeschwindigkeit schließen sich ja nicht aus, nur sind dafür die meisten Server und Rechner noch nicht ausgelegt." Bestes Beispiel hierfür ist die interaktive Plattform "Second Life" oder andere große Plattformen für Echtzeitsysteme. Für Designer und Programmierer ist nach Kastenmeiers Schätzung eine bessere Abstimmung und Organisation zwischen Marketing und Programmierung in den jeweiligen Firmen notwendig, da hier bereits die ersten Fehler in der Planung von Webseiten gemacht werden. "Wir müssen die Entwicklungen stets beobachten, bestehende Systeme verbessern und schlaue Lösungen anbieten. Nur so können die Ansprüche unserer Kunden auch mit zukünftigen Techniken in Einklang gebracht werden", so die realistische Einschätzung des Visionärs für Internetprogrammierungen im Web 2.0.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die Mediaplant GmbH

Die Mediaplant bietet seit fast 10 Jahren erfolgreiche Strategien und deren Umsetzung an. Mit uns wird Vieles möglich: vom einfachen Web-Auftritt bis zum komplexen Internetportal mit Schnittstellenanbindung, vom individuellen Personalrecruitment bis zur ganzheitlichen Endkundenbetreuung, von der Logo-Entwicklung bis zur druckfertigen Geschäftsausstattung und vom einfachen Businessplan bis zu komplexen Marketinganalysen und Werbestrategien.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer