E-Fashion 2011: Neue Studie zum Online-Modehandel

(PresseBox) (Köln, ) Die Beratungsgesellschaft MEDIA ECONOMICS hat mit der Studie "E-Fashion 2011"erneut den Online-Modemarkt analysiert. Zum ersten Mal wurden neben den Online-Shops auch Aktivitäten der Modemarken im Bereich der Social Media analysiert. In der Gesamtauswertung über alle Online-Storefronts sowie deren Social Media und Mobile Performance siegte der Online-Shop von 7trends vor Zalando und Hugo Boss. Bei der Untersuchung zu den Facebook-Präsenzen der Modemarken siegte ASOS. Unter den zehn Bestplatzierten bei Facebook-Modepräsenzen befinden sich auch Jimmy Choo, Adidas, Stylebop, H&M, Otto sowie Louis Vuitton.

Auf der Grundlage von mehr als 90 gewichteten Vergleichsfaktoren wurden 120 Online-Modeshops einschließlich der Social Media-Aktivitäten bei Facebook, YouTube und Twitter unter die Lupe genommen. Zu den 120 Modemarken zählen sowohl Modehändler als auch Modehersteller. Eine Vielzahl der untersuchten Modemarken verfügt bereits über einen eingespielten Multikanalvertrieb und verkauft Mode sowohl über stationäre Läden und über Online-Shops als auch über mobile Smartphone bzw. Tablet-Anwendungen.

Die Mehrzahl der Modeunternehmen hat bereits auf die Zeichen einer veränderten Mediennutzung sowie des Multichannel-Einkaufsverhaltens der jüngeren Zielgruppen reagiert.

"Die Fashion-Online-Shops sowie Social Media-Aktivitäten der Modemarken zeigen, dass Innovationskraft und Wettbewerbsintensität in der Modebranche ungebrochen sind. Einzig im Bereich der mobilen Anwendungen auf Smartphones & Tablets stehen viele Modemarken noch ganz am Anfang", so Niklas Mahrdt, Professor für Marketing und E-Commerce an der Rheinischen Fachhochschule in Köln.

Über die Studie:

Die Studie "E-Fashion 2011: Erfolgsfaktoren von Fashion-Online-Shops" stellt die Neuauflage und somit zweite Studie der Beratungsgesellschaft MEDIA ECONOMICS über die Wettbewerbsfähigkeit und Qualität von Online-, Social- und Mobile Aktivitäten von Modeanbietern dar. Die Studie umfasst 150 Seiten.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten der Studie finden sich unter: http://www.electronic-fashion.de

MEDIA ECONOMICS INSTITUT

Das MEDIA ECONOMICS INSTITUT forscht, berät und trainiert in den Bereichen Marketing, Medien und E-Commerce. Der akademische Leiter Niklas Mahrdt ist auch als Autor der Fachpublikationen "Crossmedia"(2008), "Electronic Fashion" (2010) sowie der Infografiken "Commerce Cubes" (www.commerce-cubes.de) (2011), "Cross Channel Roadmap" (www.cc-roadmap.de) (2013) sowie "Crossmedia" (www.crossmedia-poster.de) (2014) bekannt. Neben der analytischen Beobachtung des Online-Modemarktes und der Veröffentlichung von Studien publiziert das Institut auch branchenübergreifende Analysen zum Thema Online-Handel. Im Zentrum der Publikationen stehen strategische Lösungsansätze zur sogenannten Digitalen Transformation. Das Ziel des MEDIA ECONOMICS INSTITUTS besteht in der Kombination von umfangreichem Fachwissen mit einer konsequenten unternehmerischen und strategischen Sichtweise.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.