LDV-Systeme liefert Inspektionssysteme für vier Linien des Compass-Projektes in Alabama

Beleuchtung mit Lichtsegeln macht Oberflächendefekte deutlich sichtbar.

(PresseBox) (Lünen, ) Für die visuelle Kontrolle der Bandoberfläche an den neuen Verzinkungslinien und der Contiglühe des „Compass“ Projektes hat die Converteam GmbH bei LDV-Systeme mehrere iLux-Lichtsysteme in Auftrag gegeben. Die Systeme erlauben die gezielte Untersuchung von Oberflächendefekten auf Band, die automatische Systeme nicht eindeutig klassifizieren können.

Im neuen Werk in Alabama wird TKS für die visuelle Oberflächeninspektion an vier Bandanlagen Beleuchtungssysteme einsetzen. An jeder Linie installiert das Unternehmen aus Lünen je zwei Beleuchtungssysteme für die Kontrolle des horizontal verlaufenden und eines für die Inspektion des vertikal laufenden Bandes. Über Spiegel kann der Bandbeobachter dabei beide Bandseiten gleichzeitig inspizieren.

Bei der Entscheidung für iLux war ausschlaggebend, dass sich Systeme der Vorgängergeneration, die TKS bereits seit Jahren an mehreren Verzinkungslinien in Deutschland einsetzt, bewährt haben und feste Bestandteile der Qualitätssicherung sind.

Die iLux Lichtsegel® lenken gerichtetes, nahezu paralleles Licht auf die Oberfläche – die Defekte werden deutlich sichtbar. Mit einer an den menschlichen Sehapparat angepassten Lichtintensität leuchten sie die Bandoberfläche gleichmäßig aus. So sind auch kleine, schwach ausgeprägte oder großflächige Fehler sichtbar, zum Beispiel Abdrücke von Dressierwalzen oder Schmierstreifen, die automatische Systeme nicht erkennen.

An den Linien in Alabama werden auch automatische Oberflächeninspektionssysteme installiert. Melden diese Systeme Defekte, die sie nicht eindeutig klassifizieren können oder für die sie nicht trainiert sind, erhält die Bedienmannschaft ein Signal und untersucht die entsprechenden Bandabschnitte an der iLux-Station gezielt.

Außerdem wird die visuelle Inspektion genutzt, um die automatischen Systeme zu trainieren. Die Beleuchtung über die Lichtsegel® ist für Training und Überprüfung der automatischen Systeme besonders geeignet, denn sie beleuchten die Bandoberfläche ebenfalls mit annähernd parallelem Licht. Der Mensch und die Kameras sehen die Oberfläche unter ähnlichen Bedingungen.

Heinz Hahne, der Geschäftsführer von LDV-Systeme, sieht dass sich die visuelle Kontrolle und die automatischen Oberflächeninspektionssysteme ideal ergänzen: „Trotz aller Fortschritte bei der Hardware und den Algorithmen bleibt es letztendlich der Mensch, der die Entscheidung über Freigeben oder Sperren trifft. Für das erste Training der automatischen Systeme, für die laufende Beurteilung der Erkennungsraten und das Entdecken von Defekten, die die automatischen Systeme nicht sehen können, ist die visuelle Inspektion unverzichtbar.“

LDV-Systeme wird die Systeme im ersten Quartal 2010 liefern.

LDV-Systeme GmbH

Die LDV-Systeme GmbH wurde 1999 im Technopark Kamen gegründet und ist seit 2008 in Lünen beheimatet. Sie entwickelt, produziert und vertreibt berührungsfrei arbeitende Geschwindigkeits- und Längenmess-Systeme, die den Laser-Doppler-Effekt nutzen. Diese Geräte werden typisch für Massenflussregelungen, Dressiergradmessungen und weitere Anwendungen in Kalt- und Warmwalzwerken eingesetzt.

LDV kooperiert mit der Mesacon Messelektronik GmbH Dresden, für die sie Dickenmess-Systeme mit Isotopen- oder Röntgenstrahlung vertreibt, sowie mit Shapeline aus Linköping, Schweden, einem der führenden Hersteller von Systemen zur optischen Planheitsmessung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.