KEMPER sorgt mit neuen Produkten für mehr Flexibilität beim Schweißen

Vielseitig einsetzbare Absaughaube / Modulare Kabine für unterschiedliche Robotergrößen / Präsentation auf Messe SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

(PresseBox) (Vreden, ) Die KEMPER GmbH startet zur Weltmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN eine Produktoffensive. Höhepunkt ist die neue Absaughaube KEMPER VarioHOOD. Diese kann sowohl frei im Raum auf Ständern aufgestellt als auch von der Decke abgehängt werden. Dank ihres modularen Aufbaus lässt sie sich zudem einfach zusammenstecken und bequem auf kleinstem Raum transportieren. Darüber hinaus präsentiert der Anlagenbauer aus dem westfälischen Vreden erstmals die neue Roboterkabine KEMPER roboCAB. Ebenfalls modular aufgebaut und problemlos zu transportieren, ermöglicht sie das Einstellen eines kompletten Schweißroboters. Diese und weitere Neuheiten zeigt die KEMPER GmbH Besuchern auf Stand 347 in Halle 3.0 während der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN vom 14. bis 19. September in Essen.

"Ein leichter Auf- und Abbau von Produktionsanlagen sowie deren unkomplizierter Transport wird in der metallverarbeitenden Industrie immer wichtiger. Mit unseren neuen Produkten geben wir den Unternehmen die nötige Flexibilität, die sie brauchen, um in einem härter werdenden Wettbewerbsumfeld zu bestehen", sagt Björn Kemper, Geschäftsführer der KEMPER GmbH. So könne der Kunde zum Beispiel bei der Absaughaube KEMPER VarioHOOD zwischen verschiedenen Größen und Ausstattungen wählen. Möglich sei etwa das Anbringen von Schweißerschutzlamellen aus dem KEMPER Sortiment. Diese gewährten einen optimalen Schutz vor Blendung und Schweißspritzern. Als weiteren Vorteil biete die Absaughaube ein neuartiges Strömungssystem, wodurch sich die Absaugeffizienz bei geringer Luftvolumenleistung und somit geringem Energieverbrauch erhöhe.

Darüber hinaus präsentiert die KEMPER GmbH erstmals auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN die Roboterkabine KEMPER roboCAB. Diese ist wie die Absaughaube KEMPER VarioHOOD modular aufgebaut und somit flexibel an die Größe eines Schweißroboters anpassbar. Eine Absaugung ist in der Kabine bereits integriert. Wesentlicher Vorteil gegenüber freistehenden Schweißrobotern: Viele sonst erforderliche Sicherheitsmaßnahmen wie zum Beispiel ein Sicherheitszaun werden überflüssig.

Neben der neuen Absaughaube und der Roboterkabine zeigt die KEMPER GmbH den Besuchern an Stand 347 in Halle 3.0 zudem weitere Premieren wie ein Hochvakuum-Produktprogramm mit neuen Geräten und Zubehör sowie Neuheiten im Bereich des persönlichen Arbeitsschutzes. Altbewährte Produkte aus dem Bereich Schweißen & Schneiden runden den Messeauftritt ab.

Weitere Informationen unter: www.kemper.eu

KEMPER GmbH

Die KEMPER GmbH ist ein Anlagenbauer mit Sitz im westfälischen Vreden. Zu den Produktgruppen des Unternehmens zählen die Bereiche Schweißen & Schneiden, Automation und Solartechnik. Diese umfassen im Einzelnen Absaug- und Filteranlagen sowie Schneidtische für die Metallbearbeitung und Absaugsysteme für die Elektro- und Kfz-Industrie. Ein Regalbediensystem, ein Nachführsystem für Photovoltaikanlagen, Schweißschutzprodukte, Atemschutzsysteme, Zubehörartikel sowie Wartungs- und Servicedienstleistungen runden das Portfolio ab. In den Bereichen Absaug- und Filteranlagen sowie Absaugtische ist KEMPER Weltmarktführer. Das Unternehmen wurde 1977 gegründet und beschäftigt heute 285 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz in Vreden unterhält KEMPER Produktionsstandorte in Shanghai (China) und Prag (Tschechien). Über acht Niederlassungen und zahlreiche Handelspartner ist das Unternehmen weltweit vertreten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.