Kaspersky Lab kommentiert Meldung über Sicherheitslücke in Antivirus-Produkten des Unternehmens

(PresseBox) (Moskau/Ingolstadt, ) Seit einigen Tagen erhält die Mitteilung des unabhängigen Forschers Alex Wheeler über eine Sicherheitslücke in den Antivirus-Produkten von Kaspersky Lab Medienresonanz. Die Lücke bezieht sich ausschließlich auf die Bearbeitung von Archiven im CAB-Format. Vor diesem Hintergrund erachtet es Kaspersky Lab für notwendig, diesen Vorfall offiziell zu kommentieren.

Das Unternehmen bestätigt die Existenz der Sicherheitslücke in einem Modul der Kaspersky Anti-Virussoftware, das für die Bearbeitung archivierter Cabinet-Dateien (.cab) verantwortlich zeichnet. Die Ausnutzung der vorliegenden Sicherheitslücke führt zu einer Fehlfunktion der Antivirus-Applikation. Diese Schwachstelle beschränkt sich jedoch ausschließlich auf die Betriebssystemumgebung Microsoft Windows. Alle anderen Betriebssystem-Plattformen sind hiervon nicht betroffen.

Gleichzeitig haben die Spezialisten von Kaspersky Lab eine Reihe von Gegenmaßnahmen getroffen. Nachdem die Antivirus-Analytiker die entsprechenden Daten erhielten, wurde in kürzester Zeit ein Signatur-Paket erstellt, um die möglichen Exploits (Prozeduren zur Verwendung der Sicherheitslücke) aufzufinden. Dieses Signatur-Paket wurde bereits am 29. September in die Antivirus-Datenbanken der Kaspersky Anti-Virus-Softwarelösung integriert. Dadurch wurde das Risiko einer erfolgreichen Nutzung der CAB-Sicherheitslücke deutlich verringert. Mehr noch, bis dato wurden keinerlei Aktivitäten zur Erstellung und Verbreitung derartiger Exploits registriert. In diesem Zusammenhang möchten wir noch ergänzend anmerken, dass Alex Wheeler aktuell keinen Demo-Code zur Verwendung dieser Sicherheitslücke bereitgestellt hat.

Insgesamt bewegen uns die oben angeführten Fakten zu der Bewertung, dass die tatsächliche Gefahr, die von dieser CAB-Sicherheitslücke ausgeht, gering ist und den Antivirus-Schutz der Produkte von Kaspersky Lab nicht beeinträchtigt.

Gegenwärtig bereiten die Experten von Kaspersky Lab ein Eil-Update für die betroffenen Antivirus-Produkte des Unternehmens vor, die das angreifbare CAB-Modul enthalten. Hierzu zählen Kaspersky Anti-Virus Personal 5.0, Kaspersky Anti-Virus Personal Pro 5.0, Kaspersky Anti-Virus 5.0 für Windows Workstations, Kaspersky Anti-Virus 5.0 für Windows File Servers und Kaspersky Anti-Virus Security Suite 1.1. Die Sicherheitslücke betrifft nicht die Antivirus-Produkte in der Version 4.5. Die Updates für die genannten Programme sind am 5. Oktober 2005 verfügbar und über die standardgemäße Software-Aktualisierung zugänglich.

Kaspersky Lab ist zugleich Lieferant für OEM- und Technologie-Partner. Wir betonen nochmals, dass die Mehrheit der auf dem Markt erhältlichen Produkte, die auf der Antivirus-Technologie von Kaspersky Lab basieren, nicht betroffen sind, da diese das angreifbare Modul nicht verwenden. Für Partner, deren Lösungen dieser Sicherheitslücke potentiell unterliegen können, schließen die von Kaspersky Lab initiierten Maßnahmen eine Ausnutzung der Sicherheitslücke bereits vor Erscheinen der entsprechenden Aktualisierungen aus.

Kaspersky Labs GmbH

Kaspersky Lab reagiert im weltweiten Vergleich von Antivirus-Herstellern meist am schnellsten auf IT-Sicherheitsbedrohungen wie Viren, Spyware, Crimeware, Hacker, Phishing-Attacken und Spam. Die Produkte des global agierenden Unternehmens mit Hauptsitz in Moskau haben sich sowohl bei Endkunden als auch bei KMUs, Großunternehmen und im mobilen Umfeld durch ihre erstklassigen Erkennungsraten und minimalen Reaktionszeiten einen Namen gemacht. Neben den Stand-Alone-Lösungen des Security-Experten ist Kaspersky-Technologie Bestandteil vieler Produkte und Dienstleistungen führender IT-Sicherheitsunternehmen. Mit den Kaspersky Hosted Security Services bietet das Unternehmen darüber hinaus Dienstleistungen im Bereich Malware- und Spam-Schutz sowie Content-Kontrolle für Unternehmen jeder Größe an.

Weitere Details zu OEM-Partnern und zum Unternehmen sind unter www.kaspersky.de zu finden. Aktuelles zu Viren, Spyware und Spam sowie Informationen zu anderen IT-Sicherheitsproblemen und Trends sind unter www.viruslist.de abrufbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.