Jenoptik-Konzern erzielte im 1. Halbjahr Auftrags-, Umsatz- und Ergebniszuwachs. Prognose für 2010 wurde angehoben

(PresseBox) (Jena, ) Positive Geschäftsentwicklung aufgrund eines verbesserten konjunkturellen Umfelds sowie der Effekte aus Kostensenkungsmaßnahmen 2009. Umsatz 2010 soll bei rund 500 Mio Euro liegen, das Konzern-EBIT mindestens 25 Mio Euro betragen. Die EBIT-Verbesserung wird sich ebenfalls im positiven Jahresüberschuss widerspiegeln.

Der Jenoptik-Konzern hat das 1. Halbjahr 2010 mit einem Auftrags-, Umsatz- und Ergebniszuwachs abgeschlossen. Bei 239,6 Mio Euro Umsatz und damit einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum (i.Vj. 231,3 Mio Euro) erzielte Jenoptik ein Konzern-EBIT in Höhe von 10,5 Mio Euro. Im 1. Halbjahr des Vorjahres hatte der Jenaer Optoelektronikkonzern ein EBIT von minus 4,6 Mio Euro ausweisen müssen, in dem jedoch 7,9 Mio Euro negative Sondereffekte aus einer Geschäftsaufgabe enthalten waren.

Die positive Entwicklung zog sich durch alle drei Segmente des Konzerns. Auf Basis der Einzelquartale wies Jenoptik im 2. Quartal 2010 mit 6,4 Mio Euro ein um mehr als 50 Prozent höheres Konzern-EBIT als im 1. Quartal (4,0 Mio Euro) aus. Vor allem das seit fünf Quartalen negative Segment Messtechnik erreichte im 2. Quartal 2010 den Breakeven und wird im 2. Halbjahr wieder ein positives EBIT beisteuern. Insgesamt konnte Jenoptik zum Ende des 1. Halbjahres ein Ergebnis nach Steuern von 3,5 Mio Euro ausweisen, nach minus 11,1 Mio Euro im Vorjahreszeitraum.

"Wir haben im vergangenen Jahr harte Einschnitte gemacht und an unseren Prozessen gearbeitet. Jetzt weisen wir mit weniger Mitarbeitern bei einem leichten Umsatzplus ein wieder deutlich positives Halbjahresergebnis aus", fasste Jenoptik-Chef Michael Mertin am Donnerstag zur Veröffentlichung der Halbjahreszahlen zusammen. Der Umsatz im Vorjahreszeitraum enthielt Beiträge aus inzwischen geschlossenen bzw. abgegebenen Geschäften in Höhe eines mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrages. Jenoptik hatte sich 2009 weiter auf das Kerngeschäft fokussiert und Kostensenkungsmaßnahmen umgesetzt. Wesentliche Bestandteile der Maßnahmen waren die Aufgabe nicht strategischer Geschäftsfelder, Prozess- und Standortoptimierungen, Restrukturierungen von Teilen der Produktion sowie Personalmaßnahmen.

Zum Ende des 1. Halbjahres 2010 beschäftigte Jenoptik 3.069 Mitarbeiter (31.12.2009: 3.268 Mitarbeiter).

Auftragseingang hat stark angezogen.

Einen deutlichen Zuwachs verzeichnete auch der Auftragseingang, der um 37,6 Prozent auf 300,2 Mio Euro (i.Vj. 218,1 Mio Euro) anstieg. Darin zeigte sich die verbesserte konjunkturelle Lage insgesamt, eine anhaltend hohe Nachfrage aus der Halbleiterindustrie und eine besser als erwartete Nachfragebelebung aus der Automobilindustrie. Dennoch ist in Teilbereichen das Investitionsklima vor allem gegenüber neuen Technologien noch zurückhaltend. "Im Anlagenbau und der industriellen Messtechnik haben wir das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht", so der Jenoptik-Chef. Profitiert habe Jenoptik im 1. Halbjahr von wichtigen Großaufträgen, darunter sind die größten Einzelaufträge der Geschichte für Verkehrssicherheitstechnik und Medizinlaser über jeweils mehr als 12 Mio Euro sowie ein Auftrag für Eurofigther-Radome über mehr als 20 Mio Euro. Der Auftragseingang überstieg das Umsatzniveau um absolut rund 60 Mio Euro, was zum Anstieg des Auftragsbestandes auf 398,4 Mio Euro führte (31.12.2009: 339,4 Mio Euro).

Cashflow nach wie vor positiv. Nettoverschuldung weiter reduziert. Eigenkapitalquote bei nun 43,2 Prozent.

Trotz einer Ausweitung des Geschäftsvolumens und den Auszahlungen im Rahmen der Personalmaßnahmen erzielte der Jenoptik-Konzern einen positiven Cashfow aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von 6,9 Mio Euro (i.Vj. 12,5 Mio Euro).

Nach einer signifikanten Reduzierung der Nettoverschuldung im Geschäftsjahr 2009 von 191,6 Mio Euro auf 159,5 Mio Euro erfolgte im 1. Halbjahr 2010 ein weiterer Abbau der Nettoverschuldung auf 144,0 Mio Euro. Noch nicht enthalten ist der Nettoliquiditätszufluss von einem höherem einstelligen Millionen-Euro-Betrag, der nach erfolgreichem Abschluss des Verkaufs der caverion Anteile im 2. Halbjahr erwartet wird und sich positiv auf die Nettoverschuldung auswirkt.

Die 10prozentige Kapitalerhöhung Anfang März dieses Jahres sowie der Halbjahresgewinn führten zu einer Erhöhung des Konzern-Eigenkapitals auf 265,6 Mio Euro (31.12.2009: 240,0 Mio Euro). Die Eigenkapitalquote, das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme, verbesserte sich trotz einer leicht auf 614,5 Mio Euro angestiegenen Bilanzsumme von 39,5 Prozent Ende 2009 auf nunmehr 43,2 Prozent.

Informationen zur Entwicklung in den drei Segmenten.

Das Geschäftsklima für das Segment Laser & Optische Systeme hat sich vor allem aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage der Halbleiterindustrie verbessert. Mit 92,9 Mio Euro lag der Umsatz 25,4 Prozent über dem Vorjahresniveau (i.Vj. 74,1 Mio Euro). Dies und verbesserte Kostenstrukturen führten zu einem Anstieg des Segment-EBIT auf 7,2 Mio Euro gegenüber einem Minus von 3,0 Mio Euro im Vorjahreszeitraum, in dem zusätzlich negative Sondereinflüsse in Höhe von 7,9 Mio Euro aus einer Geschäftsaufgabe enthalten waren. Der Auftragseingang des Segmentes Laser & Optische Systeme stieg um 33,1 Prozent auf 106,6 Mio Euro (i.Vj. 80,1 Mio Euro) und übertraf damit den Umsatz.

Im Segment Messtechnik war die Belebung der Nachfrage aus der Automobilindustrie vor allem im 2. Quartal 2010 stärker als bisher erwartet. Zudem kamen im 1. Halbjahr wichtige Großaufträge für Verkehrssicherheitstechnik, was zu einem starken Anstieg des Auftragseingangs des Segmentes um 76,8 Prozent auf 70,9 Mio Euro führte (i.Vj. 40,1 Mio Euro). Der Umsatz des Segmentes ging hingegen erwartungsgemäß leicht zurück und belief sich auf 43,4 Mio Euro (i.Vj. 48,0 Mio Euro). Ursache hierfür war ein umsatzseitig noch relativ gutes 1. Quartal 2009 in der Sparte Industrielle Messtechnik, die zu diesem Zeitpunkt noch über Auftragsbestände aus der Zeit vor der Automobilkrise verfügte. Positiv entwickelte sich mit minus 1,0 Mio Euro das Segment-EBIT (i.Vj. minus 3,9 Mio Euro), das im 2. Quartal trotz des Umsatzrückgangs den Breakeven erreichte nach einem Verlust von minus 1,0 Mio Euro im 1. Quartal 2010. Hier wirkten die Kostensenkungsmaßnahmen, vor allem der Sparte Industrielle Messtechnik.

Für das Segment Verteidigung & Zivile Systeme war das 2. Quartal 2010 mit mehr als 70 Mio Euro Auftragseingang das erfolgreichste seit neun Quartalen. Das Segment wies im 1. Halbjahr 2010 insgesamt einen Auftragseingang von 121,8 Mio Euro aus (i.Vj. 94,3 Mio Euro). In dem von langfristigen Verträgen geprägten Geschäft wird der Großauftrag für Eurofighter-Radome über mehr als 20 Mio Euro ab dem Jahr 2012 und darüber hinaus umsatzwirksam. Der Halbjahresumsatz des Segmentes belief sich auf 103,2 Mio Euro und lag leicht unterhalb des Vorjahreszeitraums (i.Vj. 105,2 Mio Euro). Das Segment-EBIT erreichte dementsprechend mit 5,5 Mio Euro das Vorjahresniveau nicht (i.Vj. 6,9 Mio Euro). Im 2. Quartal hingegen fiel das Segment-EBIT mit 3,8 Mio Euro sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal (2,4 Mio Euro) als auch gegenüber dem 1. Quartal 2010 (1,7 Mio Euro) höher aus. Umsatz und Ergebnis des 1. Halbjahres 2009 waren von der Auslieferung eines Großauftrages im Geschäftsfeld Sensorik geprägt.

Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben.

"Wir sehen eine anhaltende und starke Belebung der Halbleiterindustrie und auch die Nachfrage aus der Automobilindustrie hat sich schneller belebt, als wir dies ursprünglich erwartet hatten", so Michael Mertin zum insgesamt positiven konjunkturellen Umfeld. Dieses sowie die Kostensenkungsmaßnahmen, die 2010 vollständig wirken, führten zu einer besseren Geschäftsentwicklung als ursprünglich erwartet. Aus diesen Gründen hob Jenoptik die Prognose für das laufende Geschäftsjahr an.

Der Umsatz soll 2010 rund 500 Mio Euro betragen (ursprünglich: 475 bis 500 Mio Euro). Beim Konzern-EBIT erwartet Jenoptik mindestens 25 Mio Euro (ursprünglich zwischen 15 und 25 Mio Euro). Die EBIT-Verbesserung wird sich ebenfalls im positiven Jahresüberschuss widerspiegeln. Umsatzzuwächse werden im Segment Laser & Optische Systeme aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage der Halbleiterindustrie und der Medizintechnik erwartet. Der Umsatz des Segmentes Messtechnik soll leicht steigen. Das EBIT des Segmentes Messtechnik soll im 2. Halbjahr 2010 positiv ausfallen. Das Segment Verteidigung & Zivile Systeme entwickelt sich weiterhin stabil.

Der vollständige Halbjahresfinanzbericht steht ab 9:00 Uhr im Internet unter www.jenoptik.com (Investor Relations / Berichte & Präsentationen / Zwischenberichte) zum Download bereit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.