Sichere digitale Identitäten verändern unseren Alltag

Konferenz IAM CONNECT, 29.2. und 1.3.2016 in Berlin

(PresseBox) (Aying, ) Viele Unternehmen schützen wertvolle Ressourcen und sicherheitskritische Anwendungen bereits mit Identity und Access Management (IAM). Dabei geht es um sichere Identitäten. Das IAM-System prüft, ob ein Anwender auch derjenige ist, für den er sich ausgibt. Gemeinsam mit der Digitalisierung halten sichere Identitäten aber in viele Lebensbereiche Einzug. Die Konferenz IAM CONNECT 2016 baut die Brücke zwischen der traditionellen IAM-Welt und den spannenden Herausforderungen neuer Geschäftsmodelle.

Geht es um die Wertschöpfung im Unternehmen und die unterstützenden elektronischen Prozesse, sehen sich Management und IT-Verantwortliche einer Vielzahl an Anforderungen gegenüber. Allgegenwärtig ist die Herausforderung, diese geschäftsrelevanten Prozesse sicher zu gestalten und Risiken – seien es Ausfall, Einbruch oder andere Sicherheitslücken – entsprechend einem IT-Risikomanagement zu unterwerfen. Dies betrifft in besonderem Maße auch die Benutzerverwaltung in Unternehmen, die die Vergabe und den Entzug von Privilegien für den Zugriff auf Informationssysteme und technische wie nicht-technische Ressourcen durch interne und externe Mitarbeiter regelt.

Traditionelle IAM-Welt

Hochqualitatives Identitätsmanagement. Dr. Ludwig Fuchs, Nexis GmbH, stellt auf der Konferenz IAM CONNECT 2016 ein hochqualitatives Identitätsmanagement in Unternehmen vor. In dem Vortrag beleuchtet er, welche Schritte Unternehmen zur langfristigen Dynamisierung und Optimierung ihres IAMs beachten müssen.

Beherrschung von Komplexität. Munich Re betreibt eine große SAP-Umgebung mit etwa 70 SAP Systemen, mehr als 300 SAP-Mandanten und HANA-Datenbanken. Benutzerkonten und Zugriffsberechtigungen für alle SAP Mandanten auch für Entwicklungs- und Qualitätssicherungssysteme werden zentral von einem IAM-System verwaltet. Wolfgang Zwerch, Munich Re, wird auf der IAM CONNECT 2016 zeigen, wie das bei Munich Re erfolgreich funktioniert, z.B. wie SAP-Rollen im IAM Web-Shop aktualisiert, wie die Rollen-Genehmiger verwaltet und wie mit Mandantenkopien verfahren wird.

Sichere Identitäten für neue Geschäftsmodelle

Mit einer sicheren Identität kann beispielsweise eine E-Mail zweifelsfrei ihrem Absender zugeordnet werden oder sich ein Ersatzteil einer Maschine als Originalteil ausweisen. Sichere Identitäten führen auch dazu, dass traditionelle Vertriebskanäle dem Direktgeschäft weichen. Im Einzelhandel ist dieser Trend längst angekommen, bei Banken und Versicherungen ist er immer stärker zu spüren, und auch in der Automobilindustrie suchen die Hersteller den direkten, persönlichen Kontakt zu den Fahrern ihrer Produkte.

ID Broker: „Bring Your Own Identity“. Benutzererlebnis und Sicherheit verbessern und gleichzeitig Kosten reduzieren, dies sind die Ziele, welche der Identity Broker verfolgt. Der ID Broker bietet die Möglichkeit, dass Web-Dienste vom Benutzer direkt genutzt werden können, ohne sich z.B. mühsam registrieren zu müssen. Der Service Anbieter profitiert von Identitäten mit einer höheren Identity Assurance und der Web-Entwicklern kann bereits Bestehendes nutzen. Jens Sonnentruecker, Swisscom Group Security, stellt den ID Broker „Bring Your Own Identity“ als Wachstumstreiber bei einem ICT Provider auf der Konferenz IAM CONNECT 2016 vor.

IoT und User Managed Access (UMA) als neuer Industrie-Standard. Existierende Methoden der generellen Mitteilung und Zustimmung (“Notice and Consent”) in Sachen Privatsphäre funktionieren nicht mehr. Jetzt da Edward Snowden uns über das Fehlen unserer Privatsphäre aufgeklärt hat und all die vernetzten Dinge alles über uns aufzeichnen und speichern, wird es Zeit für Unternehmen, die Kontrolle über Nutzerdaten mehr als nur als Compliance anzusehen. Helfen dabei kann der neue Standard UMA (User-Managed Access) und das OpenUMA Projekt von ForgeRock, das den Standard als Teil echter technischer Lösungen implementiert. Steffo Weber - Team Leader Customer Engineering DACH, ForgeRock, präsentiert diese Lösung auf der Konferenz IAM CONNECT 2016.

Modernes IAM bietet somit zahlreiche Vorteile wie die Kontrolle über Nutzerdaten, höhere Kundenzufriedenheit und engere Kundenbindung, Risikomanagement, Compliance und Wettbewerbsvorteile.

Die IAM CONNECT 2016 ist eine Veranstaltung der Fachmagazine it management & it security und findet vom 29.02. bis 01.03.2016 in Berlin, Hotel Crowne Plaza, Potsdamer Platz, statt. Sie bringt Akteure und Entscheider im Umfeld des Identity- und Access- Managements für einen lebendigen Erfahrungsaustausch zusammen. Konferenzsprache ist Deutsch.

Warum sich Teilnahme an der IAM CONNECT 2016 lohnt:
  • Identity und Access Management wird zum Enabler. Die Teilnehmer erfahren, welches Potential in modernem IAM steckt.
  • IAM-Experten aus Großunternehmen geben wertvolle Tipps aus der Praxis.
  • Innovative IAM-Anbieter zeigen, wie Consumer IAM funktioniert.
Weitere Informationen über das Programm mit Praxisbeispielen, Workshops, Roundtables und Speed-Demo-Sessions:

www.iamconnect.de
 
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die IT Verlag für Informationstechnik GmbH

Die it verlag für Informationstechnik GmbH publiziert das Magazin it management mit dem Supplement it security. Im Online-Bereich stehen mit der Website www.it-daily.net und diversen Newslettern wertvolle Informationsquellen für IT Professionals zur Verfügung. Mit eBooks und Konferenzen zu Themen des Print-Magazins rundet der Verlag sein Informationsangebot ab.
www.it-daily.net

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer