„Die neue Gasnetzzugangsverordnung“ - Konferenz vom 17. – 19. November 2010

(PresseBox) (Berlin, ) Mit der neuen Gasnetzzugangsverordnung kommt weitere Bewegung in den Gasmarkt. Um das Potential der Gesetzesnovelle zu nutzen, ist es nun entscheidend, Prozesse richtig und rechtzeitig umzugestalten und die Kommunikation zwischen den Marktrollen zu optimieren. Auf IQPC’s Konferenz „Die neue Gasnetzzugangsverordnung“ vom 17. – 19. November in Köln erfahren Verantwortliche in der Energie-Branche aus erster Hand:

• Welche Neuerungen die Gasnetzbetreiber 2011 zu erwarten haben
• Wie die Gasnetzzugangsverordnung II im operativen Geschäft umgesetzt wird und wie der aktuelle Entwicklungsstand bei der KoV IV aussieht
• Die Auswirkungen der neuen Gasnetzzugangsverordnung auf den Regel- und Ausgleichsenergiemarkt, und welche Anpassungen sich bei GABi Gas ergeben
• Welche Folgerungen sich für Netzbetreiber aus der Netzkontenanalyse ergeben
• Wie Mehr- / Mindermengen im neuen Gasjahr abgerechnet werden, und welche rechtlichen Neuerungen von der Bundesnetzagentur und auf EU-Ebene zu erwarten sind
• Neue Optionen für den Gashandel, einen Überblick über die neuen Engpassmanagementregeln, und die Auswirkungen der Regel- und Ausgleichsenergieumlage
• Den aktuellen Entwicklungsstand bei Standardlastprofilen: Wie tägliche Netzbetreiberprozesse optimiert werden können

Im Gespräch mit IQPC beschreibt Herr Dr. Michael Kleemiß, Bereichsleiter Marketing, Analysis & Concepts bei der Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, die aktuelle Situation der Branche: „Wir müssen ein Optimierungssystem bis zum 1. Oktober 2011 zum Laufen bringen und schon zwei Monaten vorher eine einheitliche Kapazitätsplattform innerhalb von Deutschland implementieren, was uns vor ganz neue Herausforderungen stellt und einen unheimlichen Abstimmungsbedarf zwischen den insgesamt 13 Fernleitungsnetzbetreibern voraussetzt.“

Herr Dr. Kleemiß wird am ersten Konferenztag am 18. November einen Vortrag zum Thema „Umsetzung der GasNZV II aus Sicht der Transportnetzbetreiber“ halten. Er betont die Wichtigkeit der Konferenz-Atmosphäre: „Ich freue mich darauf, dass man die unterschiedlichen Beteiligten im Rahmen dieses großen Orchester zusammenfindet. Ich habe immer wieder festgestellt, dass es Missverständnisse gibt, die auf reiner kommunikativer Ebene basieren. Es ist extrem wichtig, dass wir in einem direkten Austausch sind, um diese Missverständnisse auszuräumen und miteinander zu sprechen.“

Über drei Tage werden Konferenz-Besucher Vorträge weiterer Unternehmen wie z. B. RWE Vertrieb AG, E.ON Mitte AG und VNB Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG, sowie von der Bundesnetzagentur über die neuesten Entwicklungen in der Gasnetzzugangsverordnung, hören. In interaktiven und praxisbezogenen Diskussionsrunden und Workshops bekommen die Konferenzteilnehmer intensive Einblicke in für sie relevante Bereiche.

Den vollständigen Podcast von Herrn Dr. Kleemiß, sowie weitere Downloads finden Sie auf http://www.gasnzv.de/....

Weitere Informationen sowie das ausführliche Konferenzprogramm finden Sie auf www.gasnzv.de.

IQPC GmbH

IQPC und die Muttergesellschaft Penton Learning Systems (gegründet 1973) haben durch innovatives Wissensmanagement und interaktive Foren maßgeblich zum Erfolg von zahlreichen Unternehmen und Organisationen beigetragen. IQPC hat Niederlassungen in Berlin, Dubai, London, New York, Sao Paulo, Singapore, Stockholm und Sydney. IQPC`s internationale Präsenz verleiht sowohl eine "Globale Perspektive" als auch die Chance zur umfassenden Informationsgewinnung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.