Griechenland: Hinwendung zu Eigenmarken (Private Labels)

Drei von vier Haushalten (77 %) in Griechenland greifen regelmäßig zu Eigenmarkenprodukten

(PresseBox) (München, ) Drei von vier Haushalten (77 %) greifen regelmäßig zu Eigenmarkenprodukten, gegenüber einem von zweien (50 %) vor zehn Jahren. In einer dies betreffenden Studie von Focus-Bari, geben 89 % der Haushalte in Athen und Thessaloniki an, mindestens einmal ein Eigenmarkenprodukt gekauft zu haben. Gleichzeitig haben 31 % eine positive Einstellung zu den Produkten, gegenüber 14 % im Jahr 2000. Zudem glauben 64 %, dass die Produkte „ihren Preis wert sind“, während 19 % eine andere Meinung vertreten.

Diese Angaben zeigen eine Wendung auf dem Einzelhandelsmarkt und eine neue Tendenz der Verbraucher, die durch die Krise und die eingeschränkte Kaufkraft ausgelöst wurde. So hat sich im Verlauf der vergangenen zehn Jahre, von 2000-2010, die durchschnittliche Anzahl der Kategorien, in denen Verbraucher zu Eigenmarkenprodukten greifen, mehr als verdoppelt, und befindet sich bei nun 15,7 gegenüber 7 im Jahr 2000.

Dies gilt auch für Bio-Produkte. Charakteristisch sind die Zahlen der Eigenmarken der Supermarktkette AB Vassilopoulos, deren Verkauf um 9 % jährlich steigt – insgesamt legt der Verkauf von Eigenmarken im genannten Unternehmen um 13,7 % zu.

Nach einer anderen Studie, von Nielsen, stiegen die Verkäufe von Eigenmarkenprodukten in Lebensmittelgeschäften im ersten Halbjahr 2010 auf 628,51 Millionen Euro, gegenüber 600,33 Millionen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, was eine Steigerung um 4,7 % bedeutet. Fast alle Kategorien befinden sich im Aufwärtstrend, wie Käse (10,7 %), Milch (12,7 %), Olivenöl (13,6 %), Brot (13,4 %), Fleisch- und Wurstaufschnitt (11,4 %) und Tiefgefrorenes (6,6 %). Einbußen gab es bei den Verkäufen von Eigenmarken-Toilettenpapier (-2,7 %), Nüssen und Trockenfrüchten (-5,8 %) und Säften (-3,3 %).

Insgesamt vergeben die Verbraucher bei Eigenmarkenprodukten den ersten Platz an Papierprodukte (60 %), darauf folgen Konserven (40 %), Reis-Nudeln-Mehl (36 %), Tiefgefrorenes (33 %), Hygiene- und Kosmetikartikel (31 %), Kekse-Zwieback-Früstücksflocken (27 %), Waschmittel (25 %), kohlensäurehaltige Getränke-Säfte (24 %), Essig und Öl (23 %), Gewürze (23 %), Reinigungsmittel (20 %), Geschirrspülmittel (19 %), Bier (11 %) und Kaffee (10 %).

INTZEIDIS Consulting - Außenwirtschaftsberatung Griechenland

Als Außenwirtschaftsberatung Griechenland bietet INTZEIDIS Consulting deutschsprachigen Unternehmen professionelle Unterstützung und Betreuung bei ihren Aktivitäten in Griechenland. Weiterhin gehört die Beratung griechischer Firmen in Deutschland zum Aufgabenportfolio von INTZEIDIS Consulting.

Das Ziel von INTZEIDIS Consulting ist, Unternehmen bei der Anbahnung ihrer Geschäftsbeziehungen zu unterstützen, sie darüber hinaus mit Besonderheiten des griechischen Marktes vertraut zu machen und das nötige Know-how für den erfolgreichen Markteinstieg zu liefern.

Das Serviceangebot umfasst: Geschäftspartnersuche, Business Development, Markteintrittsstrategien, Markt- und Wettbewerbsanalysen, Firmenauskünfte, Implementierung, Personalsuche, Lizenzmanagement, Medienanalysen, M&A und Lobbying sowie das zweisprachige B2B Außenwirtschaftsportal (deutsch-griechisch). Weitere Informationen im Internet unter: www.intzeidis.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.