Roskill-Bericht prognostiziert Lockerung des Griffs, mit dem China die SEE-Produktion kontrolliert

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Roskill, Forschungs- und Beratungsunternehmen zum Thema Mineralien und Metalle, legt nahe, dass Chinas Anteil an der Produktion von Metallen der Seltenen Erden bis 2015 auf 70 Prozent zurückgehen könnte.

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Institut für Seltene Erden und Metalle e.V. - Der Bericht, Rare Earths & Yttrium: Market outlook to 2015 (Metalle der Seltenen Erden und Yttrium: Marktausblick bis 2015), 14. Ausgabe, besagt, dass neue Projekte außerhalb Chinas bis zum Jahr 2015 die weltweiten Vorräte um 56.000 – 57.000 Tonnen Oxide der Seltenen Erden erhöhen und damit das chinesische Monopol hinsichtlich der SEE-Produktion untergraben würden.

Dies dürften willkommene Neuigkeiten für Hersteller sein, die für ihre Produktion auf SEEs angewiesen sind und die im Anschluss an die Straffung der chinesischen Exporte von Oxiden der Seltenen Erden auf 30.184 Tonnen in diesem Jahr mit starken Preisschwankungen zu kämpfen hatten.

China hat sein Exportkontingent für 2012 noch vor Ende des Jahres veröffentlicht, und Brancheninsider im Lande haben angedeutet, das Kontingent würde möglicherweise auf 30.000 Tonnen begrenzt, da das für 2011 vorgesehene Kontingent noch nicht aufgebraucht sei. Wider erwarten bleibt das Exportkontigent der Seltenen Erden für das Jahr 2012 auf dem Niveau von 2011 um die Nachfrage des Weltmarkts und das stabile Angebot der seltenen Erden angesichts des großen Drucks der Ressourcen, der Umwelt und der inländischen Nachfrage sicherzustellen, so das Handelsministerium der Volksrepublik China.

Jia Yinsong, für Metalle der Seltenen Erden zuständiger Direktor am Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT), gab am 30. November bekannt, dass lediglich 40 Prozent (11.000 Tonnen) des Jahreskontingents ausgeführt worden seien, was einem Rückgang von 65 Prozent gegenüber 2010 entspricht.
Jia Yinsong bestritt, dass die chinesischen Ausfuhrkontrollen an dem Fehlbetrag schuld seien und machte stattdessen einen starken Rückgang der Nachfrage aus dem Ausland dafür verantwortlich.

Das Interesse von Käufern aus dem Ausland hat in der Tat beträchtlich nachgelassen, nachdem die Preise für Metalle der Seltenen Erden im Juni einen starken Anstieg verzeichneten. Laut Jia Yinsong sei der deutliche Preisanstieg im letzten Jahr jedoch gerechtfertigt gewesen, da Metalle der Seltenen Erden in den vergangenen Jahren signifikant unterbewertet gewesen seien. www.institutselteneerden.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.