Steigende Energiekosten verunsichern Unternehmen

Nach Produktions-Plus 2011 blickt Massivumformung verhalten in die Zukunft

(PresseBox) (Hagen, ) Die Unternehmen der Massivumformung in Deutschland haben ihre Produktion 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gesteigert. Besonders stark zeigte sich das erste Halbjahr mit einem Produktions-Plus von 22,6 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2010.

Nach einem sehr starken Jahresbeginn haben sich die Auftragseingänge im Verlauf des gesamten Jahres 2011 allerdings leicht rückläufig entwickelt. "Dies ist auf eine nachlassende Dynamik, Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und die Staatsschulden zurückzuführen. Vor allem die steigenden Energiekosten verunsichern die Unternehmen nachhaltig", sagt Holger Ade, Leiter Betriebswirtschaft im Industrieverband Massivumformung.

Daher beurteilen weniger der 60 befragten Mitgliedsunternehmen die Geschäftslage des vergangenen Jahres als "gut" und geben stattdessen "zufriedenstellend" an. Schlechte Lagebeurteilungen gab es dagegen 2011 nicht. Damit bleibt die Stimmung in den Unternehmen der Massivumformung auf einem hohen Niveau. Auch für die ersten drei Monate des Jahres 2012 gehen 90 Prozent der Unternehmen davon aus, dass die Geschäftslage stabil bleibt.

Im Anstieg der Energiekosten sehen die Unternehmen der Massivumformung ihre größte Herausforderung. "Schon im Jahr 2011 sind die Strompreise durch staatlich indizierte Abgaben wie Steuern und die Umlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes um rund 20 Prozent gestiegen. 2012 werden Netz- und Energiekosten die Strompreise voraussichtlich weiter nach oben treiben", erwartet Holger Ade.

Eine Umlage für erneuerbare Energien in der heutigen Höhe kann nach Ansicht des Verbandes nicht dauerhaft von Unternehmen der Massivumformung geschultert werden. Hinzu kommen, bedingt insbesondere durch die Energiewende infolge der Natur- und Reaktorkatastrophe in Japan, weitere Kostensteigerungen durch den Ausbau der Infrastruktur, teurere Erzeugungstechnologien und absehbar steigende CO2-Zertifikatepreise und -Steuern. "Die Energiekosten dürften zur größten Herausforderung der nächsten Jahre werden. Die Politik muss dafür überzeugende Lösungen finden. Nur dann wird sich die Konjunktur im Laufe des kommenden Jahres stabilisieren", sagt Dr. Theodor L. Tutmann, Geschäftsführer des Industrieverbandes Massivumformung.

Darüber hinaus zeichne sich ab, dass die Finanzierungskosten deutlich steigen könnten, da die Banken ihre Kernkapitalquoten stark erhöhen müssen. Auch dürfte die Inflation die Gewerkschaften motivieren, mit hohen Forderungen in die Tarifverhandlung Anfang 2012 einzusteigen. "All diese Kostensteigerungen müssen in der Lieferkette ausgeglichen werden. Allerdings treffen die Unternehmen auf marktmächtige Kunden, die oft wenig Verständnis für deren Kostenbelastungen zeigen, sondern im Gegenteil weitere Preissenkungen fordern", erläutert Dr. Tutmann.

Industrieverband Massivumformung e. V.

Der Verband der Massivumformung in Deutschland vertritt mit seinen 120 Mitgliedsunternehmen die Interessen der Branche mit einem Umsatz von 6,5 Milliarden Euro und knapp 30.000 Beschäftigten. Eine zentrale Aufgabe ist die Organisation der überbetrieblichen Zusammenarbeit der meist mittelständischen Mitgliedsfirmen mit dem Ziel, gemeinsam die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Unternehmen zu steigern. Die Massivumformung in Deutschland ist Technologieführer und nach China weltweit größter Produzent von massivumgeformten Bauteilen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.