Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Sachsen-Anhalt und der Region Krasnodar (Russland)

Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident a.D. des Landes Sachsen-Anhalt, begleitet Delegation als Botschafter der Wirtschaft

(PresseBox) (Magdeburg, ) Am 27. Februar reist eine 23-köpfige Wirtschaftsdelegation unter Leitung des Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Landes Sachsen-Anhalt, Michael Richter, nach Krasnodar in Südrussland. Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, ehemaliger Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, begleitet als "Botschafter der Wirtschaft" diese Reise. Im Dezember 2010 hatte er - damals noch als Landesvater - schon einmal mit zahlreichen Wirtschaftsvertretern diese Region besucht und die Zusammenarbeit zwischen beiden Gebieten erfolgreich vorangebracht. Der von der InterCom organisierten Unternehmensreise gehören u. a. der Präsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg, Klaus Olbricht, die Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau, Carola Schaar, sowie Vertreter von mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen an. Als Vertreter der Otto-von-Guericke-Universität reist auch Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zadek, vom Institut für Logistik und Materialflusstechnik, mit.

Neben Arbeitsgesprächen mit der Verwaltung der Region Krasnodar und Vertretern von akademischen Einrichtungen sowie dem Besuch der größten südrussischen Baumesse "YugBuild" stehen für die Unternehmen Kooperationsgespräche mit russischen Geschäftspartnern auf dem Programm. Darüber hinaus werden die Unternehmensvertreter individuelle Firmenbesuche absolvieren.

Hintergrund:

Die Reise geht auf einen Vorschlag der Industrie- und Handelskammer Magdeburg zurück, die seit 2008 in der Region Krasnodar mit einer Repräsentanz vertreten ist. Es ist bereits die vierte Unternehmensreise in diese Region, die das Ziel verfolgt, die vorhandenen Kontakte auszubauen und neue Möglichkeiten für ein geschäftliches Engagement aufzuzeigen.Südrussland zählt zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Russlands und wird in den kommenden Jahren insbesondere mit Blick auf die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi und die Fußball-WM 2018, die Krasnodar und Sotschi ebenfalls als Austragungsorte vorsieht, gezielt entwickelt. Die Gebietshauptstadt Krasnodar selbst wird sich in den kommenden Jahren als Zentrum dieser Regionen des Landes profilieren. Die Innenstadt soll ein modernes Antlitz mit Hochhäusern, Hotels, Bürogebäuden und Shoppingcentern bekommen. Gleichzeitig werden Industriebetriebe aus dem Zentrum in ein neues Gewerbegebiet umgesiedelt. Für die Vielzahl der anstehenden Projekte sucht die Verwaltung Investoren und Geschäftspartner.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer