Investition in Bildungsinfrastruktur

IHK-Vollversammlung beschließt Investitionskostenzuschuss für neuen Heilbronner Hochschulcampus

(PresseBox) (Heilbronn, ) In ihrer Sondersitzung vom 11. Oktober hat die IHK-Vollversammlung mit großer Mehrheit beschlossen, den bereits geplanten Mietkostenzu-schuss von 100.000 Euro jährlich für maximal zehn Jahre in einen ein-maligen Investitionskostenzuschuss in Höhe von 1 Mio. Euro zur Erwei-terung der Hochschule Heilbronn umzuwandeln.

Darf eine IHK die regionale Hochschulinfrastruktur finanziell unterstützen? Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg sieht den Investitionskos-tenzuschuss der IHK Heilbronn-Franken für die Erweiterung der Hochschule Heilbronn in Höhe von 1 Mio. Euro als eine nach § 1 Abs. 1 IHK-Gesetz zu-lässige Aufgabenwahrnehmung.

Gestützt wird die Bewertung der IHK-Rechtsaufsicht auch durch ein von der IHK bei einer Anwaltskanzlei in Auftrag gegebenes Gutachten. Die Rechts-anwälte kommen darin ebenfalls zum Schluss, dass der geplante Investiti-onskostenzuschuss der IHK für den neuen Hochschulcampus in Heilbronn zulässig ist. Die Ausbildung hochqualifizierter Fachkräfte liege, gerade auf-grund des Akademikermangels aus dem technischen und wirtschaftlichen Bereich, grundsätzlich im Interesse einer IHK, so ihre Begründung. Durch den Ausbau der Hochschule Heilbronn, die einen technischen und wirtschaftlichen Schwerpunkt besitzt, entstehen zusätzliche Studienplätze. Naheliegend sei, dass ein nicht unerheblicher Teil der ausgebildeten Studenten nach dem Studium auch in der Region verbleibe, was im Gesamtinteresse der Mitglieder der IHK liegt. Darüber hinaus würden die in der Studienordnung verpflichtend vorgeschriebenen Praxissemester bevorzugt am Standort absolviert. Hiervon profitieren die einzelnen Mitglieder der IHK Heilbronn-Franken, sodass die Interessen konkret betroffen seien. Die Erweiterung der Hochschule selbst betreffe somit zumindest mittelbar die Interessen der gewerblichen Wirtschaft der IHK Heilbronn-Franken. Sofern die Erweiterung des Campus der Schaffung zusätzlicher Studienplätze im Bereich der technischen und wirtschaftlichen Studiengänge dient, liege hier eine wirksame Wahrnehmung der Gesamtinteressen der IHK Heilbronn-Franken vor.

In ihrer Sondersitzung vom 11. Oktober hat die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken erneut darüber beraten, den bereits geplanten Mietkos-tenzuschuss von 100.000 Euro jährlich für maximal zehn Jahre in einen ein-maligen Investitionskostenzuschuss in Höhe von 1 Mio. Euro zur Erweiterung der Hochschule Heilbronn umzuwandeln. Immerhin besteht durch die neuen Hochschulpläne jetzt die Chance, in der Heilbronner Innenstadt auf einer Flä-che von rund 4 500 Quadratmetern eine komplette Wirtschaftsfakultät mit 1 000 Studenten anzusiedeln, und so dem rasanten Wachstum der Hoch-schule Heilbronn im Zuge des "Hochschulausbauprogramms 2012" des Lan-des Rechnung zu tragen.

"Wir sehen diese Investition in die Bildungsinfrastruktur der Region als wich-tigen Beitrag zur Sicherung des künftigen Fach- und Führungskräftebedarfs unserer Unternehmen", erklärte IHK-Präsident Thomas Philippiak in der Sit-zung. Diese Einschätzung wird durch die IHK-Vollversammlung mitgetragen. In ihrer Sondersitzung vom 11. Oktober hat sie mit großer Mehrheit grünes Licht für den Investitionskostenzuschuss gegeben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.