IHK: Krise geht am Ausbildungsmarkt nicht spurlos vorbei

Betriebe wollen Lehrstellenangebot weitgehend halten

(PresseBox) (Heilbronn, ) Umsatz-, Ertrags- und Auftragseinbußen bewegen die Unternehmen in der Region Heilbronn-Franken bisher nicht dazu, ihr Angebot an Lehrstellen auf breiter Front zurückzufahren. Nach einer aktuellen Online-Umfrage der IHK wollen rund zwei Drittel der Ausbildungsbetriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistung in der Region Heilbronn-Franken trotz der wirtschaftlich schwierigen Lage in diesem Jahr ihr Angebot an Ausbildungsplätzen konstant halten (rund 56 Prozent) oder sogar aufstocken (rund 10 Prozent).

"Dieses deutliche Bekenntnis, trotz der Krise für zwei oder meist sogar drei Jahre Lehrstellen anbieten zu wollen, ist ein gutes Signal. Es zeigt, dass die Betriebe trotz der teils dramatischen Auftragsrückgänge mittelfristig für sich doch eine gute Perspektive sehen", so IHK-Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger. Es sollte beim Nachwachsen gut qualifizierter Fachleute jetzt keine Lücke entstehen, denn bei Anziehen der Konjunktur werden sie in den Unternehmen umso mehr gebraucht.

Trotzdem wird die Krise auch am Ausbildungsmarkt nicht spurlos vorbeigehen. Das Rekordniveau von 2008 mit 4 894 abgeschlossenen Lehrverträgen (plus 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr) wieder zu erreichen, dürfte ein sehr ehrgeiziges Ziel sein. Neben den bestehenden konjunkturellen Problemen stellt die mangelnde Ausbildungsreife der Bewerber nach den Nennungen der befragten Betriebe unverändert ein Hemmnis bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen dar. Die künftige Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe in der Region Heilbronn-Franken wird entscheidend davon bestimmt sein, ob ein ausreichendes Angebot an gut ausgebildeten Fachkräften verfügbar ist. Hier müssen Schulen und Betriebe an einem Strang ziehen. Deshalb appelliert die IHK an die Unternehmen, den jungen Menschen auch in Krisenzeiten Entwicklungsperspektiven aufzuzeigen.

Für etwas Entspannung am Lehrstellenmarkt sorgt laut einer Vorausberechnung des Statistischen Landesamts für 2009 die Entwicklung der Anzahl von Schulabgängern. Demnach werden in Baden-Württemberg 2,5 Prozent weniger Jugendliche die Schulen verlassen als 2008. Die Zahl der nicht studienberechtigten Schulabgänger gehe sogar um 5 Prozent zurück.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.