Berufliche Perspektiven aufzeigen

Derzeit macht die IHK Ausbildungsbotschafter für ihren Einsatz fit

(PresseBox) (Heilbronn, ) Mehr als 50 Prozent der 15-jährigen Schüler und Schülerinnen wissen noch nicht, wie ihre berufliche Zukunft aussehen soll. Mit Ausbildungsbotschaftern wollen die IHKs in Baden-Württemberg jetzt dieser Unwissenheit frühzeitig entgegenwirken. Derzeit werden hierfür allein von der IHK Heilbronn-Franken mehr als 130 Azubis für ihren Einsatz an Schulen fit gemacht.

"Beziehen Sie die Jugendlichen aktiv mit ein - Interaktivität ist ganz wichtig", erklärt Uwe Deubel, IHK-Verantwortlicher für Bildungsprojekte, zehn Azubis während ihrer Schulung zum Ausbildungsbotschafter. Gemeinsam mit Mitarbeiterin Tynisa Floyd leitet er die 15 eintägigen Veranstaltungen, in denen die Teilnehmer für ihren Einsatz fit gemacht werden.

Ausbildungsbotschafter? Das sind Auszubildende, die ehrenamtlich in Schulen ihren Beruf vorstellen. "Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne konkreten realistischen Berufswunsch und ziehen eine Ausbildung immer seltener in Betracht. Dieser Entwicklung wirken die Ausbildungsbotschafter entgegen", sagt Renate Rabe, IHK-Geschäftsführerin Berufsbildung.

In ihren 90-minütigen Einsätzen an der Schule schildern die jungen Azubis den Schülern authentisch ihren Beruf, zeigen ihnen die Unterschiede zwischen Schulalltag und Ausbildung auf und nehmen ihnen dabei auch Unsicherheiten. "Diese Präsentation auf Augenhöhe hilft den Schülern auch ihre Fragen zum Beruf ganz unbefangen stellen zu können", sagt Rabe.

An dem Projekt nehmen regional über 130 Azubis aus rund 50 Unternehmen teil. So können den Schülern über 40 verschiedene Berufsbilder aus unterschiedlichen Branchen präsentiert werden. "Ich hätte mich selbst gefreut, wenn mir die Arbeitswelt konkreter vorgestellt worden wäre", erzählt Chemikantin Ann Schäfer, Auszubildende bei der Solvay Fluor GmbH, Bad Wimpfen. Die Botschafter wollen durch ihre Tätigkeit den Schülern helfen, den richtigen Weg für sich zu finden. Industriekauffrau Yeliz Sahin von der Mann & Schröder GmbH, Siegelsbach, hat Spaß daran, Informationen weiterzugeben. "Wenn ich damit Menschen für ihre Zukunft vorbereiten kann, ist das eine tolle Kombination."

Die ersten Einsätze der Ausbildungsbotschafter starten Mitte Februar. Dafür wurden über 160 allgemeinbildende Schulen angeschrieben. Die Schulen konnten dabei melden, welche konkreten Berufe vorgestellt werden sollen. Sascha Reiner lernt derzeit Zerspanungsmechaniker bei der Schunk GmbH & Co. KG, Lauffen. Er freut sich bereits auf den Start: "Durch meinen Einsatz will ich den Schülern eine Ausbildung schmackhaft machen."

Die Aktion Ausbildungsbotschafter wird derzeit landesweit von den IHKs umgesetzt. "Wir freuen uns über die hervorragende Unterstützung durch die Auszubildenden und ihre Unternehmen", sagt Rabe. Denn die Firmen tragen für ihre Azubis die Anreisekosten zu den Einsätzen und stellen sie auch für die Schulungen frei. Rabe ist sich sicher, dass durch die Ausbildungsbotschafter die Schüler einen besseren Einblick in den Berufsalltag bekommen und ihnen so wichtige Impulse für ihre Berufsorientierung gegeben werden.

Das Projekt Ausbildungsbotschafter ist eine vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft des Landes geförderte Initiative in Kooperation mit dem Baden-Württembergischen IHK-Tag, dem Handwerk, dem Arbeitgeberverband sowie dem DGB Baden-Württemberg.

Diese Medien-Info kann auch per Internet unter www.heilbronn.ihk.de/... abgerufen werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer