Sondermeldung: EU-Sektorseminar: "Der Energiesektor in EU-Außenhilfeprogrammen" am 27. November 2014 In Brüssel

(PresseBox) (Saarbrücken, ) Am 27. November 2014 findet in Brüssel ein Seminar zu den EU-Außenhilfeprogrammen im Bereich Energie mit anschließender Kontaktbörse statt. Das eintägige Seminar wird von den Ständigen Vertretungen und Handelsförderorganisationen der EU-Mitgliedstaaten (für Deutschland GTAI und DIHK) organisiert.

Als Informationsforum und Kontaktbörse richtet sich das Sektorseminar an Beratungsfirmen und Unternehmen im Energiesektor aus allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Seminars sind EU-Projektausschreibungen im Bereich Energie in Drittstaaten, z. B. Ausschreibungen in den Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Vertreter der Europäischen Kommission informieren am Vormittag über Geschäftsmöglichkeiten im Rahmen der verschiedenen EU-Außenhilfeprogramme (u. a. IPA II, ENI, EZI und EEF). Am Nachmittag können die Teilnehmer Kontakte mit potenziellen Kooperationspartnern für künftige Ausschreibungen knüpfen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich individuell über das Angebot der Europäischen Investitionsbank und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklungsbank zu informieren.

Die Anmeldung erfolgt über das Internet: Interessenten werden gebeten, sich auf der Internetseite www.sectorseminars.eu zu registrieren.

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 175 pro Person.
Anmeldeschluss ist der 24. Oktober 2014.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.