Neue Informationspflichten für grenzüberschreitende Dienstleistungen

IHK-Merkblatt informiert

(PresseBox) (Saarbrücken, ) Am 17. Mai 2010 tritt die "Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung" in Kraft. Laut IHK Saarland sind davon Dienstleister betroffen, die in Deutschland niedergelassen und in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union tätig sind. Betroffene müssen künftig vor Abschluss eines schriftlichen Vertrages oder der Erbringung einer Dienstleistung bestimmte Informationen zur Verfügung stellen - etwa indem diese auf der Firmenhomepage aufgeführt werden. Dazu gehören Angaben zum zuständigen Registergericht und der Registernummer, Garantien und Gewährleistungsrechte, Gerichtsstand, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, etc. Andere Infos - wie etwa berufsrechtliche Regelungen - müssen lediglich bereit gehalten werden und auf Verlangen eines Kunden jederzeit abrufbar sein.

"Jedes Unternehmen ist gut beraten, sich frühzeitig über die neuen Pflichten zu informieren", so IHK-Justiziarin Heike Cloß. Dies gelte auch für Informationspflichten aus dem Fernabsatzrecht (insbesondere im Internethandel), dem Telemediengesetz (Impressum), der Preisangabenverordnung sowie dem Handelsgesetzbuch.

Die IHK Saarland informiert hierzu in ihrem Merkblatt "Informationspflichten für grenzüberschreitende Dienstleistungsempfänger" (R59). Dieses steht auf der Homepage der IHK Saarland (www.saarland.ihk.de) unter der Kennzahl 44 zum Download zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.