IHK: Geschäftserfolge in Russland stützen Saarwirtschaft

(PresseBox) (Saarbrücken, ) Der russische Markt gewinnt für die Saarwirtschaft zunehmend an Bedeutung. Dies zeigt eine aktuelle Analyse der IHK Saarland: Seit der Jahrtausendwende konnten die Saarunternehmen ihre Exporte in die russische Föderation mehr als verzehnfachen. Der Wert des Außenhandels mit dieser Region liegt inzwischen bei fast 700 Millionen Euro. Russland belegt damit im Ranking der wichtigsten saarländischen Handelspartner hinter Polen und vor der Schweiz den zwölften Platz. "Wenn man berücksichtigt, dass Russland weder Mitglied der EU ist, noch der Welthandelsorganisation (WTO) angehört, ist dies eine beachtlicher Wert" erklärt IHK-Vizepräsident Paul-Martin Milius und betont: "Russlands starke Nachfrage nach saarländischen Industrieprodukten sichert unmittelbar Wachstum und Beschäftigung hierzulande".

Allein im vergangenen Jahr konnte die Saarwirtschaft laut IHK ihre Ausfuhren nach Russland um mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern - auf rund 480 Millionen Euro. Das Volumen der Saarexporte in die russische Föderation entspricht damit exakt den Exporten in die USA und liegt noch über dem der Ausfuhren nach China (460 Millionen Euro). Aufschlussreich ist vor allem der Vergleich mit der gesamtdeutschen Entwicklung: Die Exporte der Bundesrepublik nach Russland konnten lediglich um 15 Prozent zulegen. "Das gute Abschneiden ist ein Beleg für die Wettbewerbsfähigkeit der saarländischen Industrie - hier insbesondere der Stahl- und Automobilzulieferindustrie sowie des Anlagen- und Maschinenbaus", so die IHK. Allein auf diese drei führenden Industriezweige der Saarwirtschaft entfallen drei Viertel aller Saar-Exporte nach Russland. Insgesamt machen die Lieferungen an die russische Föderation inzwischen fast vier Prozent aller saarländischen Exporte aus.

Außenwirtschaftsförderung zahlt sich aus

"Der dynamisch wachsende Russlandanteil bedeutet auch, dass die saarländische Wirtschaft etwas unabhängiger von Konjunkturschwankungen in den USA oder Europa wird", so IHK-Vize Milius weiter. "Außerdem laufen derzeit viel versprechende Gespräche zwischen saarländischen Bergbauzulieferern und russischen Bergwerksbetreibern. Wenn die aktuell im Russlandgeschäft bestehenden Finanzierungsschwierigkeiten noch überwunden werden können, sehen wir gute Voraussetzungen, die schwächelnde Nachfrage auf den klassischen Märkten durch zunehmende Lieferungen in die neuen Wachstumsmärkte zumindest ein Stück weit auszugleichen".

Die positive Bilanz sei zugleich Ausdruck der ausgezeichneten Netzwerke und der wirksamen Unterstützung durch IHK, ZPT und Landesregierung. In diesem Zusammenhang sei auch die jüngste der bisher fünf Markt­erkundungsreisen zu sehen, die die Partner von "Saarland International" Mitte Juni gemeinsam mit saarländischen Unternehmen in die russische Föderation unternommen haben. "Diese Investitionen in die Außenwirtschaftsförderung, zu der auch Kooperationsbörsen und Messebeteiligungen gehören, zahlen sich aus", so Milius.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.