REACH - Frist läuft am 1. Dezember ab

Handelsverbot vermeiden: Wirtschaft in Südhessen muss jetzt an Europäisches Chemikalienrecht denken

(PresseBox) (Darmstadt, ) Chemische Stoffe, von denen ein Unternehmen pro Jahr mehr als 1.000 Tonnen herstellt oder importiert, müssen bis zum 1. Dezember bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA registriert sein; bestimmte gefährliche Stoffe sogar schon ab einer Tonne. "Ich rufe alle Unternehmen in der Region auf, ihre meldepflichtigen Stoffe jetzt anzugeben", sagt Karlfried Thorn von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt. "Sonst droht ein Handelsverbot."

Zudem müssen Unternehmen Stoffe und Gemische ab dem 1. Dezember nach dem weltweiten System "CLP" einstufen, kennzeichnen und verpacken. Gleichzeitig müssen ab dann bestimmte Stoffe spätestens einen Monat nach dem Inverkehrbringen in ein CLP-Verzeichnis gemeldet werden.

Rund 400 Unternehmen sind in Südhessen von der Neuregelung betroffen. Sie produzieren oder importieren Chemikalien oder handeln damit.

Workshop der hessischen IHKS

Die hessischen IHKs veranstalten am 12. November in der IHK Frankfurt einen Workshop, bei dem Unternehmen die Vorschriften kennen lernen.

REACH-CLP-Helpdesk: Auskünfte erhalten Unternehmen beim deutschen Helpdesk bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). www.reach-clp-helpdesk.de

Die IHK informiert über die Meldepflicht im Internet: www.darmstadt.ihk24.de/reach

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.