IHK zu Tourismusmarketing und zur Kulturförderabgabe

Neuausrichtung des Tourismusmarketings und Einführung einer Kulturförderabgabe am 5. Mai 2010 auf Tagesordnung der Rostocker Bürgerschaft

(PresseBox) (Rostock, ) Nach jahrelanger Diskussion soll die Rostocker Bürgerschaft auf ihrer Sitzung am kommenden Mittwoch über die Gründung einer Gesellschaft für Tourismus und Marketing entscheiden. "Nachdem zum Thema jahrelang Stillstand herrschte, liegt nun ein konkreter und umsetzbarer Organisationsvorschlag vor. Diesen Vorschlag begrüßen wir grundsätzlich, zumal mit dessen Umsetzung die Diskussion um die Fremdenverkehrsabgabe beendet und eine mögliche Kulturförderabgabe obsolet wird. In einem Brief haben wir alle Mitglieder der Rostocker Bürgerschaft gebeten, der Tourismusmarketing Gesellschaft zuzustimmen und gleichzeitig der Kulturförderabgabe eine klare Absage zu erteilen.", so Rolf Paarmann, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Rostock (IHK).

Die zeitgleich zur Entscheidung anstehende Kulturförderabgabe zum Zwecke eines Theaterneubaus würde dem Finanzierungskonzept der neu zu errichtenden Tourismus und Marketing GmbH die Basis entziehen, da dann die Bereitschaft der Unternehmen, sich an einer freiwilligen Marketingumlage zu beteiligen, nicht mehr bestehen dürfte. Gleiches würde für freiwilliges (Kultur-)Sponsoring gelten, dass viele Rostocker Betriebe heute schon mit nennenswerten Beträgen leisten.

Paarmann: "Eine die Hotellerie belastende Kulturabgabe, die wirtschaftspolitisch als auch rechtlich mehr als bedenklich ist, wird beim neuen Tourismusmarketing der Hansestadt Rostock zu einem Fehlstart führen. Die Marketingorganisation braucht vielmehr eine breite Basis aus Bürgerschaft und Wirtschaft. Denn andernfalls diskutieren wir immer wieder über die von niemandem gewollte Fremdenverkehrsabgabe oder darüber, wie weitere kommunale Abgaben als Geldquelle gestaltet werden können."

Anders als die Wirtschaft belastende Abgaben ist das "neue" Tourismusmarketing der Hansestadt Rostock ein zukunftsweisender Weg. Auch wenn sicher noch Detailfragen zu klären sind, werden die Weichen grundsätzlich richtig gestellt: Die konzeptionelle Beteiligung der Wirtschaft ist über einen Fachbeirat sichergestellt, perspektivisch ist eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung von Wirtschaftsunternehmen, Kammern und Verbänden nicht ausgeschlossen . Wichtigstes Instrument zur Finanzierung der Gesellschaft ist nach dem Unternehmenskonzept die Einführung einer Marketingumlage auf freiwilliger Basis. Das einheitliche Tourismusmarketing auf der Insel Usedom oder auch in Berlin zeigt, dass ein solches Modell in der Praxis funktioniert. Unternehmen, die sich nicht am Leistungsangebot der Gesellschaft durch Zahlung einer Marketingumlage beteiligen, werden im touristischen Marketing der Hansestadt Rostock künftig nicht mehr präsent sein.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.