Hanse Sail Business Forum 2010

"20 Jahre Ostseekooperation - 20 Jahre Deutsche Einheit / Eine Erfolgsgeschichte für Mecklenburg-Vorpommern?"

(PresseBox) (Rostock, ) Mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft und Politik sind heute der Einladung zum Hanse Sail Business Forum gefolgt, das seit der Wende zum zehnten Mal vom Initiativkreis der Wirtschaft, der aus der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, der Industrie- und Handelskammer zu Rostock sowie dem Unternehmerverband Rostock und Umgebung e.V. besteht, durchgeführt wurde. Im Mittelpunkt des Forums in Rostock standen die Analyse und Auswertung der bestehenden und zu entwickelnden Ostseekooperationen.

Dr. Ulrich Seidel, Geschäftsführer des Unternehmerverbandes Rostock und Umgebung e.V., betonte zu Beginn, dass die verschiedenen Akteure in der seit 20 Jahren bestehenden Ostseekooperation, jeder für seinen eigenen Auftrag und eigenes Selbstverständnis, hervorragendes geleistet haben.

Die EU-Kommission will den zahlreichen Herausforderungen im Ostseeraum mit einer neuen Ostseestrategie begegnen, denn viele Jahre nach der Erweiterung kämpft die Region mit Meeresverschmutzung, ausbaufähigen Verkehrsverbindungen, Handelshemmnissen oder eingeschränkten Energieverbundnetzen. In der Zusammenarbeit können weitere Potenziale erschlossen werden. "Ziel muss es daher sein, Entwicklungsrückstände aufzuholen und das Potenzial der Region besser auszuschöpfen. Dafür sind Kooperationen das geeignete Mittel", hob Seidel hervor. "Das Hanse Sail Business Forum bietet hierfür eine gute Plattform und hat sich die Aufgabe gestellt, die Entwicklung der EU-Ostseestrategie zu unterstützen", so Seidel weiter.

Ministerpräsident Erwin Sellering sagte, dass die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarn rund um die Ostsee von Anfang an eine der wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Perspektiven für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern und ein Schwerpunkt der Landesregierung gewesen sei.

"Es war gut und richtig, dass wir auf den Ostseeraum gesetzt haben. Wir haben in den vergangenen Jahren viele gute Kontakte aufgebaut. Diese große Vielfalt an Verflechtungen macht die Stärke der Ostseeregion aus. Aber wir dürfen nicht stehen bleiben. Deshalb ist es folgerichtig, dass die EU mit der Ostseestrategie jetzt einen weiteren Schritt macht, um Strukturen und Schwerpunkte zu profilieren und die Potenziale des Ostseeraumes noch gezielter zu erschließen", erklärte Sellering.

Er warb dafür, die anstehende Revision der Transeuropäischen Transportnetze dafür zu nutzen, um den Ostseeraum in ein Kern-Netz einzubinden und dabei auch vorhandene Lücken zu schließen. Eine gute Lösung wäre ein Ostsee-Adria-Korridor über Rostock und Sassnitz als Verbindung von Skandinavien in den südosteuropäischen Raum.

Rolf Paarmann, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Rostock, wies auf das hohe Wachstumspotenzial hin, das der Ostseeraum innerhalb der EU zeige. Dessen Bedeutung müsse in der europäischen und deutschen Politik stärker bewusst und nachhaltig präsent gemacht werden. "Die EU-Ostseestrategie bietet eine Chance für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Ostseeraumes. Es liegt deshalb im Interesse der norddeutschen Wirtschaft, sich an der politischen Diskussion auf europäischer und nationaler Ebene zu beteiligen und unsere Stärken noch selbstbewusster nach außen zu vertreten", sagte Paarmann.

Das jährlich stattfindende Hanse Sail Business Forum ist der Entwicklung der Ostseeregion gewidmet und ist fester Bestandteil im Programm der Hanse Sail in Rostock. Mitveranstalter des diesjährigen Hanse Sail Business Forums ist das Enterprise Europe Network Mecklenburg-Vorpommern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.