IDC: Mehr Mobilität erfordert bessere Lösungen für mehr Sicherheit beim Einsatz mobiler Endgeräte

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Das Thema Mobile Sicherheit wird im Hinblick auf den zunehmenden Einsatz mobiler Endgeräte sowie der vermehrten Nutzung drahtloser Datenübertragungswege - beispielsweise zur Erweiterung von Unternehmensnetzwerken - immer wichtiger. IDC befragte 150 deutsche Unternehmen zu diesem Thema im November 2008, die mehr als 100 Mitarbeiter und mindestens 100 mobile Endgeräte im Einsatz haben.

Die IDC Studie "Mobile Security, Status Quo und Trends in Deutschland 2008/09" gibt Auskunft über eine Bestandsaufnahme des Marktes für Mobile Security in deutschen Unternehmen. Bei der Befragung hat sich gezeigt, dass schon im letzten Jahr mehr als ein Drittel der Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten ausgestattet waren. Dieser Anteil soll bis 2010 auf fast die Hälfte der Mitarbeiter ausgeweitet werden (Abbildung 1).

Zu den mobilen Endgeräten zählen in erster Linie Laptops, Handhelds und Mobiltelefone. Im Bereich der drahtlosen Datenübertragung stehen WLAN und Bluetooth im Vordergrund. Allerdings müssen auch mobile Speichermedien im Rahmen der Sicherheitslösung eines Unternehmens entsprechend berücksichtigt werden.

Zwei wesentliche Wirkungsfelder lassen sich identifizieren, wenn es um die Frage geht, weshalb mobile Endgeräte zum Einsatz kommen: Zum einen handelt es sich hierbei um die Nutzer und zum anderen um die Unternehmensdaten (Abbildung 2). Bewertet wurde auf einer Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig.

Wie die Ergebnisse zeigen, steht eindeutig die Erreichbarkeit der Mitarbeiter mit 1,5 im Vordergrund. Hierzu dürften in erster Linie Laptops, Mobiletelefone, Smartphones und PDAs zum Einsatz kommen, die sicherstellen, dass Mitarbeiter sowohl via Telefon als auch über Email erreicht werden können.

Letztlich müssen aber alle genannten Gründe im Gesamtkontext betrachtet werden, denn die Effizienzsteigerung beim Mitarbeiter, die einen Durchschnittswert von 1,8 erreichte und somit den zweiten Platz auf der Skala einnimmt, ergibt sich aus den Resultaten der anderen angeführten Gründe.

"Ein optimaler Schutz des Unternehmens kann nur über einen ganzheitlichen Lösungsansatz realisiert werden" stellt Martin Haas, Director Research & Consulting bei IDC, fest und ergänzt: "Insbesondere individuelle Sicherheitsanforderungen die zu berücksichtigen sind, wirken sich ganz entscheidend auf einen effektiven Schutz aus".

Neben den eingesetzten Produkten die zur Sicherheit beitragen, sollte vor allem das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter geschärft werden. Zusätzlich sollten klar formulierte Sicherheitsrichtlinien den Nutzern genau so viel Spielraum geben, dass das Sicherheitsrisiko minimiert und dennoch die Potenziale einer mobilen Lösung möglichst ausgeschöpft werden können.

"Hierzu ist es jedoch erforderlich, dass sowohl Veränderungen in der Bedrohungslage als auch die zu erwartende Zunahme der Nutzerzahl flexibel in der aufgebauten Sicherheitslösung berücksichtigt werden können, ohne dass die Leistungsfähigkeit der Lösung in Mitleidenschaft gerät", gibt Haas Entscheidern mit auf den Weg.

Eine Zusammenfassung der für Endanwender relevanten Projektergebnisse sowie Fallstudien und Unternehmensdarstellungen der Projektteilnehmer sind auf der IDC-Website (www.idc.de) erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter +49(69)905020 oder per Email unter info_ce@idc.com.

Bildhinweis: Die Biografie von Martin Haas finden Sie unter dem nachstehenden Link:http://www.idc.com/...

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.